Veranstaltungsberichte

US-Wahlen: Auswirkungen für Mexiko

Virtuelles Seminar Webinar

Vor dem Hintergrund der Wahlen in den USA veranstalteten die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Mexiko und die Abteilung für Internationale Angelegenheiten der Partido Acción Nacional (PAN) das virtuelle Seminar "Wahlen in den Vereinigten Staaten: Auswirkungen für Mexiko". Verschiedene Experten, beleuchteten Perspektiven und Analysen zu möglichen Szenarien für die Beziehungen zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten nach der Wahl.

Hans Blomeier, Leiter des Auslandsbüros Mexiko der KAS betonte, dass "sich ein politisches Ereignis nähert, das Auswirkungen auf die ganze Welt haben wird und mit größter Aufmerksamkeit behandelt werden sollte". Marko Cortés, Nationaler Vorsitzender der PAN, erwähnte, dass die Wahlen aufgrund der Auswirkungen, die die Ergebnisse haben können, eine Herausforderung für Mexiko darstellen.

James Hollfield, Direktor des Tower Center an der Southern Methodist University, betonte das Gewicht, das die Frauen auf den Ausgang der Wahl haben werden, und erklärte, dass sie diejenigen sein werden, die Donald Trump den Sieg nehmen können.

Juan Carlos Romero Hicks, Koordinator der PAN-Fraktion im Parlament, sagte, dass die gemeinsame Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten diejenige mit der weltweit höchsten menschlichen Mobilität ist.

Weiterhin bemerkte Jorge Schiavon, Professor am Centro de Investigación y Docencia Económica (CIDE), dass die USA mit ihrer Reaktion auf die COVID-19-Pandemie, schlechte Ergebnisse erzielt hätten und dass dies eine soziale, wirtschaftliche und politische Krise ausgelöst habe, so dass der im November gewählte Präsident der Innenpolitik Priorität einräumen muss.

Schließlich sagte Gina Cruz, Präsidentin des Ausschusses für nordamerikanische Außenbeziehungen des Senats der Republik, dass AMLO um jeden Preis eine Konfrontation mit dem gegenwärtigen US-Präsidenten vermieden hat, und dadurch Mexiko den Launen ebendiesen ausgesetzt hat.

Die Diskussionsteilnehmer brachten ihre Besorgnis über die Wiederwahl des republikanischen Kandidaten zum Ausdruck. Sie waren sich einig, dass Mexiko seine starke Abhängigkeit von seinem nördlichen Nachbarn hinter sich lassen und neue Beziehungen knüpfen muss.

Ansprechpartner

Patricio Garza

Patricio Garza.jpg

Projektmanager

patricio.garza@kas.de +52 55 5566 4599

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Mexiko

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.