Veranstaltungsberichte

Erwägungen über Rahmenbedingungen eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums

von Carmen Leimann-López
Der Ökonom und Forscher der Stiftung für lateinamerikanische Wirtschaftsforschung (FIEL) Juan Luis Bour hielt am 13. Mai 2020 auf Einladung der Jugendgruppe des christlichen Unternehmerverbands ACDE und der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Argentinien einen Vortrag über die Rahmenbedingungen, die die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung Argentiniens begünstigen würden.

Der Wirtschaftswissenschaftler Tristán Rodríguez moderierte diesen Vortrag. Die Eröffnung oblag der Geschäftsführerin von ACDE, Ana Pico, und dem Landesbeauftragen der KAS in Argentinien, Olaf Jacob. Der Vorsitzende der Jugendgruppe von ACDE, José Pérez Ballester beendete die Veranstaltung.

Zu Beginn seines Vortrags erläuterte Herr Bour, dass das argentinische Wirtschaftswachstum in den letzten Jahrzehnten sehr volatil war. Die immer wiederkehrenden Einbrüche des Bruttoinlandprodukts sowie die zahlreichen Wirtschaftskrisen hätten ein langfristiges Wachstum verhindert. Stattdessen habe es hohe Ausgaben von Notenscheinen und Münzen gegeben, um den Staatshaushalt auszugleichen und eine ausgeprägte Wohlfahrtspolitik zu betreiben. Gegenwärtig reichten die Steuereinnahmen nicht aus, um den Staatshaushalt weiterhin auszugleichen. Hinsichtlich des Arbeitsmarkts merkte Herr Bour an, dass die Mehrheit der wirtschaftlich aktiven Bevölkerung nicht registriert sei und unqualifizierten Tätigkeiten nachgehe. Ein Fünftel der Beschäftigten sei Teil der öffentlichen Verwaltung und lediglich ein Bruchteil gehe hochqualifizierten Tätigkeiten in der freien Wirtschaft und in der Wissenschaft nach. Um das argentinische Wirtschaftswachstum voranzutreiben, seien seiner Meinung nach flexiblere Arbeitsverträge und eine schlüssigere Steuerpolitik erforderlich. Zudem sollte der Staat mehr in Bildung investieren. Des Weiteren sollten die Gesetzgeber einen entrepreneurfreundlichen Rechtsrahmen schaffen, der das Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen fördere. Um dies zu erreichen, müsse die politische Elite die Prioritäten des Staatshaushalts umdenken und grundsätzliche Konsense finden. Dabei müssten sie den bisher hohen Anteil an unqualifizierten Tätigkeiten, die hohe Inflation und die Unzulänglichkeit zum internationalen Finanzmarkt angesichts der gehäuften Staatspleiten bedenken. Darüber hinaus sollten sie die Wertschätzung der Unternehmer als treibende Kraft des Wirtschaftswachstums in der Gesellschaft fördern.

Ansprechpartner

Olaf Jacob

Olaf Jacob

Leiter des Auslandsbüros Argentinien

Olaf.Jacob@kas.de +54-11 4326 2552

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.