Veranstaltungsberichte

Junge Vertreter aus Politik, Zivilgesellschaft und Medien der Palästinensischen Gebiete besuchen Berlin für ein Dialogprogramm

von Abeer Zaghari
Die Konrad-Adenauer-Stiftung Palästinensische Gebiete organisierte zusammen mit der KAS Zentrale in Berlin ein einwöchiges Dialogprogramm (23. Juni - 01. Juli 2019) für junge Palästinenser aus verschiedenen Sektoren. Die Teilnehmer des Programms waren eine Gruppe palästinensischer Jugendvertreter aus Politik, Zivilgesellschaft und Medien. Hauptthema der Reise war das Engagement der palästinensischen Jugend in der Politik. Die Gruppe traf sich mit Politikern, Mitgliedern politischer Parteien und Vertretern zivilgesellschaftlicher Organisationen aus Deutschland.
Treffen mit der Botschafterin der Palästinensischen Gebiete Kholoud Daibes in Berlin
Treffen mit der Botschafterin der Palästinensischen Gebiete Kholoud Daibes in Berlin
Das Programm war aus verschiedenen Besuchen zusammengestellt und beinhaltete, unter anderem ein Treffen mit Botschafterin Dr. Kholoud Daibes, die seit 2013 Leiterin der Palästinensischen Mission in Berlin ist. Das Treffen befasste sich mit den deutsch-palästinensischen diplomatischen Beziehungen, die das Büro der Palästinensischen Mission in Berlin aufrechterhält.Ein weiterer Programmpunkt war die Auseinandersetzung mit dem Thema politische Kommunikation und soziale Medien, was für viele unsere Teilnehmer die im Bereich der Medien und sozialen Medien sehr aktiv sind, von großer Relevanz war. Eines unser Treffen war daher mit Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow, einem Vorstandsmitglied der Denkfabrik C Netz die sich mit Fragen rundum Gesellschaft und der Digitalisierung befasst.

 
Treffen mit Dr. Klaus Jochen Arnold und Ohle Zyber in der Konrad-Adenauer-Stiftung Potsdam
Treffen mit Dr. Klaus Jochen Arnold und Ohle Zyber in der Konrad-Adenauer-Stiftung Potsdam
Das Programm war aus verschiedenen Besuchen zusammengestellt und beinhaltete, unter anderem ein Treffen mit Botschafterin Dr. Kholoud Daibes, die seit 2013 Leiterin der Palästinensischen Mission in Berlin ist. Das Treffen befasste sich mit den deutsch-palästinensischen diplomatischen Beziehungen, die das Büro der Palästinensischen Mission in Berlin aufrechterhält. 
Ein weiterer Programmpunkt war die Auseinandersetzung mit dem Thema politische Kommunikation und soziale Medien, was für viele unsere Teilnehmer die im Bereich der Medien und sozialen Medien sehr aktiv sind, von großer Relevanz war. Eines unser Treffen war daher mit Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow, einem Vorstandsmitglied der Denkfabrik C Netz die sich mit Fragen rundum Gesellschaft und der Digitalisierung befasst.

 
Treffen mit Herrn Gordon Hoffmann
Treffen mit Herrn Gordon Hoffmann
Die Gruppe hatte auch die Gelegenheit den Deutschen Bundestag, das Bundeskanzleramt und das Auswärtige Amt zu besuchen, wo wir Fraktionsvertreter und verschiedene Politiker der CDU trafen. Im Mittelpunkt der Diskussionen stand die politische und wirtschaftliche Rolle Deutschlands in der Region Israel-Palästina, insbesondere in Bezug auf die Rechte der palästinensischen Seite.Das Programm war auch darauf ausgelegt, die deutschen Medien und ihre Rolle in Bezug auf den palästinensisch-israelischen Konflikt, zu beleuchten. Neben anderen jungen Journalisten trafen wir daher Christoph Sydow, den politischer Redakteur und Nahostexperte der deutschen Zeitung SPIEGEL, der uns einen guten Einblick in die deutsche Perspektive geben konnte. Des Weiteren zielte das Programm darauf ab den Teilnehmern die in Deutschland arbeitenden zivilgesellschaftlichen und internationalen Organisationen zu zeigen. In diesem Sinne besuchten wir die deutsche Niederlassung von Human Rights Watch in Berlin. Dort diskutierten wir über die schrumpfendenden Räume für Dialog und Redefreiheit.
 
Foto auf dem Dach des Landtags von Brandenburg
Foto auf dem Dach des Landtags von Brandenburg
Besondere Highlights des Programms waren die Exkursionen nach Potsdam und Hildesheim. In Potsdam besuchten wir den Landtag von Brandenburg, wo wir durch verschiedene Vertreter, mehr über deutsche Regionalpolitik einschließlich des Themas Wahlkampf lernten. Anschließend trafen wir uns mit einem wissenschaftlichen Mitarbeiter im Forum für politische Bildung und besuchten gemeinem mit dessen Direktor die Landeszentrale für politische Bildung in Brandenburg. Nach einer Zugreise in die nahegelegene Stadt Hildesheim fuhren wir nach Höxter, um am jährlichen Treffen der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft teilzunehmen. Im Rahmen dieses Treffens hatte unsere Gruppe die Gelegenheit, verschiedene Perspektiven der unter Besatzung lebenden palästinensischen Jugend vorzustellen.
 
Führung im brandenburgischen Landtag
Führung im brandenburgischen Landtag
Nach Abschluss des Dialogprogramms befragten wir unsere Teilnehmer ob sie den Menschen in Deutschland gerne etwas mitteilen würden. Eine der Hauptempfehlungen, die dabei vorgeschlagen wurden, ist der Aufruf an deutsche Jugendliche, die Palästinensischen Gebiete zu besuchen um mehr über die Palästinensischen Gebiete und den Konflikt zu erfahren. Angesichts der Tatsache, dass die junge Generation in der Zukunft Führungspositionen einnehmen wird, versuchen palästinensische Jugendlichen mit anderen Jugendlichen zusammenzuarbeiten, sodass sowohl durch die aktuelle sowie die zukünftige Politik, eine gerechtere Zukunft für die Palästinensischen Gebiete und die Palästinenser entstehen kann.
 
Ansprechpartner

Abeer Zaghari

Programm-Managerin

Program Manager

abeer.zaghari@kas.de +972 2 240 4305 +972 2 240 4307

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.