Veranstaltungsberichte

KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten treffen auf palästinensische Startups sowie auf die Zivilgesellschaft und lernen zeitgleich die politische Realität kennen

von Malak Mansour
Diese Woche durften wir eine Delegation von rund 22 Stipendiatinnen und Stipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung in unseren Länderbüros in Israel und Palästina begrüßen. Als Teil ihrer rund einwöchigen Seminarreise, die bereits zum zweiten Mal stattfindet, besuchte die Gruppe zunächst Jerusalem, bevor es für sie am darauffolgenden Tag nach Ramallah ging. Während zwei inhaltlich sehr abwechslungsreicher und spannender Tage kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit verschiedensten Institutionen sowie Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Religion und Zivilgesellschaft zusammen.
KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten zusammen mit Daniel Seidemann, dem Gründer von Terrestrial Jerusalem
KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten zusammen mit Daniel Seidemann, dem Gründer von Terrestrial Jerusalem

Der erste Tag begann für die Delegation mit einem gemeinsamen politischen Briefing von Dr. Alexander Brakel, Leiter des Auslandsbüros in Israel sowie Marc Frings, Leiter des Auslandsbüros in den Palästinensischen Gebieten, zur allgemeinen politischen Lage innerhalb der Region. Dabei wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nicht nur die verfahrene politische Situation deutlich, sondern auch die Herausforderungen, denen beide Gesellschaften, Israelis und Palästinenser, in Zukunft gegenüberstehen werden. Nach diesem ersten umfassenden Einblick ging es für die Delegation weiter auf eine politische Tour durch Ost-Jerusalem zusammen mit Daniel Seidemann, Gründer der israelischen Nichtregierungsorganisation Terrestrial Jerusalem. Seidemann erklärte und verdeutlichte dabei den aktuellen Status der Stadt Jerusalem. Die Delegation hatte währenddessen die Möglichkeit sich über die schwierigen Lebensbedingungen der in Ost-Jerusalem lebenden Palästinenser eingehender zu informieren.

Marc Frings und Alexander Brakel geben den  KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Briefing zur politischen Situation
Marc Frings und Alexander Brakel geben den KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Briefing zur politischen Situation

Daraufhin begab sich die Delegation zum International Christian Committee und bekam dort ein Briefing von Bernard und Zack Saballa zur aktuellen Lage der Christen in Palästina. Während sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten vor allem für die Rolle des Vatikans und die des Papstes im Heiligen Land interessierten, betonten die Gastgeber die überaus wichtige Rolle des interreligiösen Dialoges innerhalb der palästinensischen Gesellschaft. Weiterhin hoben Bernard und Zack Saballa nicht nur die institutionelle Diskriminierung der Christen innerhalb der Region hervor, sondern auch die Gefahr, die der Anstieg von rechten Parteien in Israel mit sich bringt. Zum Abschluss des ersten Tages ging es für die Stipendiatinnen und Stipendiaten zum KAS Israel Büro, wo sie auf Guy Band, den Landesdirektor von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, trafen und mit ihm gemeinsam die Rolle Deutschlands im historischen Aufarbeitungsprozess diskutierten.

Amal Jadou empfing KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten im Außenministerium
Amal Jadou empfing KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten im Außenministerium

Am nächsten Tag ging es für die Delegation nach Ramallah. Die erste Station war dabei das Außenministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde, wo die Delegation von Dr. Amal Jadou in Empfang genommen wurde. Jadou ist als stellvertretende Ministerin für die europäisch-palästinensischen Beziehungen zuständig und folglich eine wichtige Ansprechpartnerin für die deutsche Bundesregierung. Adressiert wurden vor allem die gegenwärtigen Beziehungen gegenüber Israel, die innerpalästinensische Spaltung, die weiterhin fragile Situation in der arabischen Welt, die als zu zögerlich wahrgenommene Nahostpolitik der EU sowie das Agieren der US-Regierung unter Donald Trump. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer interessierten sich vor allem für die Handlungsspielräume der EU angesichts der dominierenden Rolle der USA.

KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten treffen auf palästinensische Pioniere
KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten treffen auf palästinensische Pioniere

Nach diesem ersten Einblick hatte die Delegation die Möglichkeit, sich mit Vertreterinnen und Vertretern aus der palästinensischen Startup-Szene und unserem Gastgeber Flow auszutauschen, darunter auch mit unserem Partner, den Gaza Sky Geeks. Dabei ging es um die Vernetzung von Startups zu Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen sowie um die größten Herausforderungen, mit denen palästinensische Startups konfrontiert sind, darunter primär das Recht auf Bewegungsfreiheit. Während eines gemeinsamen Mittagessens erhielt die Delegation Einblicke in das Engagement von Vertreterinnen und Vertretern der palästinensischen Zivilgesellschaft. Diese kamen aus den Bereichen Sport, Kultur und Medien.

 Sam Bahour auf seiner Geschäftsreise in Palästina
Sam Bahour auf seiner Geschäftsreise in Palästina

Im Anschluss berichtete der Unternehmer Sam Bahour über wirtschaftliche und finanzielle Benachteiligungen aufgrund der Militärbesatzung. Dabei rückte er insbesondere eine laufende Kampagne zu PayPal in den Mittelpunkt. Die Diskussion fokussierte sich dabei auf die fehlende Chancengleichheit innerhalb der palästinensischen Gesellschaft. Daran anschließend sprachen Ahlam Taweel und Ameer Jabareen von unserem Partner REFORM über die soziale und politische Realität der palästinensischen Jugend und wie diese den Einfluss auf die Regierung limitiert. Weitere Diskussionspunkte beinhalteten die Etablierung von Studentenbewegungen an Universitäten sowie den Reformprozess, den die einzelnen Parteien durchlaufen sollten, um wieder einen größeren Zugang zur Jugend zu finden.

KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten während einer Tour in Ost-Jerusalem
KAS Stipendiatinnen und Stipendiaten während einer Tour in Ost-Jerusalem

Abschließend ging unser Büroleiter Marc Frings nochmals genauer auf konkretere Fragen der Stipendiatinnen und Stipendiaten ein und beleuchtete die aktuelle politische Lage aus einem sehr detailgetreuen Blickwinkel. Der zweite Tag wurde durch ein gemeinsames Abendessen in Ramallah abgerundet, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch die Möglichkeit hatten, ihr Feedback über die vergangen zwei Tage abzugeben.

Ansprechpartner

Malak Mansour

Malak Mansour

Program Manager

malak.mansour@kas.de +972 2 240 4305 +972 2 240 4307

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.