Veranstaltungsberichte

MERI Forum 2019

Kriege beenden - Frieden im Nahen Osten gewinnen

Das MERI-Forum 2019, das von der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Middle East Research Institute ermöglicht wurde, sollte Politik und Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern, Vertreter der Zivilgesellschaft und Journalisten ein Forum für Dialog und Vernetzung bieten, um kreative und konstruktive Antworten auf eine Reihe von politischen Fragen zu geben. Auf der Agenda des MERI-Forums 2019 standen vielfältige soziale, wirtschaftliche, sicherheitspolitische und politische Themen. Die Konferenz konzentrierte sich auf die Schlüsselthemen Stabilität, Demokratie und Regierungsführung und zielte auch darauf ab, Bereiche für weitere Verbesserungen hervorzuheben, die zu einem besseren Verständnis der aktuellen Krise und der Herausforderungen mit denen der Irak und die gesamte Region in diesem Herbst 2019 konfrontiert sind, beitragen könnten.

Das Hauptziel des MERI-Forums besteht darin, Frieden, Stabilität und Wohlstand durch Dialog, Versöhnung und Rechtsstaatlichkeit zu fördern - alles entscheidende Faktoren für die Arbeit an einer langfristigen Stabilität des Irak und des gesamten Nahen Ostens.

Ziel der Konferenz war es nicht nur, Brücken zu bauen und Netzwerke zwischen politischen Entscheidungsträgern zu stärken, sondern auch Wissenschaftler, Experten und Fachleute in kritische, offene und demokratische Debatten über Fragen des Institutionenaufbaus, der Regierungsführung und der Konfliktlösung im Irak und in der Region - insbesondere in Kurdistan - einzubeziehen. Darüber hinaus wurde das Ziel verfolgt, die Verantwortlichkeit der Führungskräfte zu verbessern, indem eine Plattform für die Interaktion zwischen politischen Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit geboten wurde. Das MERI-Forum ermöglichte den Teilnehmern den Zugang zu Informationen, bot neue Perspektiven für zukünftige Publikationen und vertiefte Diskussionen und Analysen.

Rechtzeitig nach Ausbruch der Proteste in Mittelirak, bot das Forum auch politischen Entscheidungsträgern, der Zivilgesellschaft, Experten und der internationalen Gemeinschaft eine Plattform, um zusammenzukommen und mögliche Wege zur Bewältigung der politischen Krise zu diskutieren, Bedenken vorzubringen und Meinungen über die Situation vor Ort auszutauschen.

Im Rahmen moderierter Podiumsdiskussionen bot das Forum nationalen und internationalen Wissenschaftlern, Experten und politischen Akteuren einen neutralen und unabhängigen Rahmen für den Gedankenaustausch und die Diskussion der anstehenden Themen. Zu den Teilnehmern und Diskussionsteilnehmern gehörten sowohl der Premierminister der Region Kurdistan, Masrour Barzani und der Präsident der Region Kurdistan, Nechirvan Barzani, als auch Qubad Talabani, der stellvertretende Premierminister der Region Kurdistan, Vertreter der zentralirakischen Regierung und mehrere Botschafter, darunter der französische, US-amerikanische, russische und EU-Botschafter.

Die MERI Form 2019 war ein erfolgreiches Format, um regionale und internationale Akteure zusammenzubringen, und wird 2020 fortgesetzt. Weitere Informationen zum Forum 2019 und zum Middel East Research Institute in Erbil, Kurdistan, finden Sie hier.

Ansprechpartner

Regina Frieser

Portrait

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

regina.frieser@kas.de + 961-(0)1-388 061/062 + 961-(0)1-388 064

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.