Veranstaltungsberichte

Orientierungs-Workshop für traditionelle Führungskräfte zum neuen Bodenrecht in Mzimba Süd (Malawi)

Am 20. und 21. September 2018 fand ein weiterer Workshop für traditionelle Führungspersönlichkeiten in Mzimba, Malawi, statt. Zwei Tage lang wurden 60 Teilnehmer in das neue Landgesetz in Malawi eingeführt. Der Workshop wurde von der KAS finanziert und in Zusammenarbeit mit dem Organisationspartner National Association of Smallholder Farmers of Malawi (NASFAM) und Emmanuel Mlaka, Land Governance Experte bei LandNet Malawi, ausgeführt. Zudem wurde der Workshop von dem Mzimba Community Radio begleitet.

Der Workshop zählte 60 Teilnehmer, wovon 8 Frauen waren. Die Ausrichtung auf den Bezirk Mzimba ist sehr strategisch, wenn man bedenkt, dass die patriarchalische Gesellschaft das separate Recht einer Frau auf Besitz und Besitz von Land nicht anerkennt. In der nördlichen Region erfolgt die Vererbung von Grundstücken und Eigentumsrechten durch Männer.

Zudem ist hinsichtlich der Gemeinschaft zu erwähnen, dass diese extrem negativ von dem Investitionsfall der mineralgewinnenden Industrie (Kanyika-Bergbau) in der nahegelegenen Gemeinde betroffen war, die vor Inkrafttreten des neuen Bodengesetzes stattfand. Die Gemeinde war durch diese von jeder Landnutzung ausgeschlossen. Nach dem alten Bodenrecht weigerten sich sowohl die Regierung als auch der Investor, Störungen und Verluste von Lebensgrundlagen auszugleichen, da sie nicht aus dem Gebiet vertrieben wurden. Die größten Auswirkungen waren die hohe Ernährungsunsicherheit der Haushalte, die sich wiederum auf die Gesundheit und Ernährung der Familienmitglieder einschließlich der Kinder auswirkte.

Ziele der Aktivitäten

Die Orientierungsworkshops für traditionelle Führungskräfte in Malawi zielen darauf ab, traditionelle Behörden zu schulen, über Entwicklungen des Bodenrechtsreformprozesses und spezifische Gesetze im neuen Bodenrecht aufmerksam zu machen, um damit die Position von Frauen in Fragen der Landnutzung und des Landbesitzes stärken. Der Workshop fokussierte dementsprechend die rechtlichen (gesetzlichen) Instrumente zur Unterstützung der Landbesitzrechte von Frauen.

Im Rahmen der Workshops stellen traditionelle Führungspersonen ein strategisches Ziel als Machthaber und primäre Autorität bei der  Landzuweisung und -verwaltung sowie bei der Lösung üblicher Landstreitigkeiten dar. Das angestrebte Ziel des Workshops ist es, dass zukünftige Aktionen von ausgebildeten traditionellen Führungskräften innerhalb des kodifizierten Gesetzes als Beschützerinnen der Frauenrechte liegen werden. Es wurde ferner erwartet, dass die Schulung den Teilnehmern aufzeigt, wie positive Aspekte des Gewohnheitsrechts und der gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz und zur Förderung von Landbesitz und Landnutzungsrechten von Frauen genutzt werden können.

Inhalte des Workshops

Die Trainingsinhalte wurden hauptsächlich durch interaktive Plenumsdiskussionen vermittelt. Den Teilnehmern stand es frei, Fragen zu stellen und Kommentare abzugeben, während jedes Thema behandelt wurde. Der Workshop umfasste fünf Hauptthemen der Sitzung.Die Comedy-Display-Performance des Khosolo Theater for Development fasste die täglichen Diskussionen zusammen.

Der erste Tag beinhaltete eine Gruppendiskussion, in der die Teilnehmer gebeten wurden, Fallstudien über die Landrechte von Frauen aus ihren Gemeinden, die vor dem neuen Gesetz entstanden sind, in Erinnerung zu rufen und sie in Bezug auf das neue Bodenrecht zu analysieren. Am zweiten Tag war eine 25-minütige Sitzung einer Podiumsdiskussion gewidmet, um zu testen, inwieweit die Inhalte des Workshops verstanden wurden.

Wie bei ähnlichen Trainingsworkshops umfasste das Programm mehrere Schwerpunkte.

Der erste Vortrag befasste sich mit Malawis Landangelegenheiten im nationalen Kontext. Dieses Thema gab einen Überblick über den Flächendruck durch konkurrierende Landinteressen und befasste sich mit damit wie der Landdruck die Korruption im Rahmen von Landabkommen fördert und sich sowohl auf die Haushalts- als auch auf die nationale Ernährungssicherheit für eine Agrargesellschaft wie Malawi auswirkt, wo der Anbau von Nahrungsmitteln hauptsächlich von Kleinbauern auf konventionellem Land erfolgt, das 67% der Gesamtfläche Malawis ausmacht. Ein weiterer Vortrag beschäftigte sich mit dem historischen Hintergrund der Überprüfung und Entwicklungen des Bodenrechts und der gegenwärtigen Bodenpolitik. Zudem fasste ein Vortrag die wichtigsten Änderungen in den neuen landbezogenen Gesetzen zusammen. So sieht das neue Gesetz nicht nur Chancengleichheit vor, sondern enthält spezifische Bestimmungen zum Schutz von Frauen und Kindern vor Landenteignung. Ein weiterer Vortrag klärte letztlich nochmal explizit über geschlechterbezogene Bestimmungen im neuen Bodenrecht und die Rechte der Frauen im Rahmen der Bodenverwaltung auf.

Bewertung

Am zweiten Tag wurde im Rahmen einer Podiumsdiskussion das Verständnis der Teilnehmer bzgl. der erworbenen Inhalte getestet. Dabei stellten die Teilnehmer Fragen zu den Landrechten von Frauen an ein Gremium von vier ausgewählten Führungskräften aus der Gruppe und das Gremium antwortete. Zudem erhielt der Moderator zu Beginn des Workshops im Plenum die Erwartungen und Anliegen der Teilnehmer. Dass die Teilnehmer am Ende des Workshops Fragen beantworten konnten, die zuvor ihre eigenen waren, zeigte, dass ihre Anliegen innerhalb des Workshops behandelt wurden.

Obwohl es unter den traditionellen Führungsrepräsentanten nur eine einzige Frau gab (mit Ausnahme der Mitglieder der Theatergruppe), war es während der Podiumsdiskussion bemerkenswert, dass sie stark befähigt und motiviert war, sich für die Landrechte von Frauen einzusetzen und an der Entscheidungsfindung in Fragen des Grundbesitzes, der Nutzung und Kontrolle aktiv teilzunehmen.

Fazit

Die Verlängerung der Anzahl der Tage für den Workshop gab den Moderatoren und Experten die Möglichkeit, deutlich tiefgreifender auf Fragen der Teilnehmer einzugehen und zu reagieren. Die Fallstudien und Podiumsdiskussionen trugen dazu bei, zu verdeutlichen, was im alten Bodenrecht im Vergleich zum neuen Bodenrecht fehlte. Zudem gab es deutlich mehr traditionelle Führungskräfte, die im Rahmen dieses Workshops aufgrund fehlender Kapazitäten nicht untergebracht werden konnten. Die Teilnehmer empfahlen nachdrücklich, dass mehr solcher Workshops durchgeführt werden, um die Gemeinschaft für diese wichtige Thematik zu sensibilisieren.

Ansprechpartner

Dr. Samson Lembani

Workshop
1. - 2. August 2018
Traditional Authority Chikowi, Zomba-Malawi
Ähnliche Veranstaltung: Orientierungsworkshop für traditionelle Führungspersonen in Zomba (Malawi)

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Südafrika

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.