KAS PPI

Veranstaltungsberichte

PPI-Dialoge: Vorrechte und Herausforderungen im Jahr 2020

Von Juni bis Dezember 2020 fanden neun Online-Webinare statt

Politische Partizipation; die Auswirkungen der Pandemie auf die Ernährungssicherheit; die Förderung und Ausübung von Frauenrechten; die Bewahrung ethnischer Identitäten; Entwicklungsvisionen sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 auf indigene Gemeinschaften waren einige der Themen, die in der Veranstaltungsreihe "PPI-Dialoge" behandelt wurden.

Covid-19 stellt das zentrale Thema dieses Jahrs dar. Die Pandemie hat die gesamte Welt erschüttert, womit immense Auswirkungen für Lateinamerika verbunden sind. Im Bezug auf die Situation der indigenen Völker stellt Covid-19 ein Thema von elementarer Bedeutung dar, deckte die Pandemie doch historische Schulden im Bezug auf Gesundheit, Bildung, Autonomie, Erhaltung und vieles mehr auf.  Ein Teil der digitalen Veranstaltungen, die in diesem Jahr vom Regionalprogramm für Indigene Politische Partizipation (PPI) der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) realisiert wurden, greift daher diese komplexe Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln und wissenschaftlichen Disziplinen auf.

Politische Partizipation; die Auswirkungen der Pandemie auf die Ernährungssicherheit; die Förderung und Ausübung von Frauenrechten; die Bewahrung ethnischer Identitäten; Entwicklungsvisionen sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 auf indigene Gemeinschaften waren einige der Themen, die in der Veranstaltungsreihe "PPI-Dialoge" behandelt wurden.

Die Expertenpanels, welche in diesem Zusammenhang jeweils ein konkretes Thema bearbeiteten, spiegeln die Pluralität der Akteure wider, die Teil des Programms sind: Universitätsprofessoren, Vertreter indigener und afro-deszendenter Gemeinschaften, Politiker, Beamte sowie Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen. In den verschiedenen digitalen Veranstaltungen diskutierten die jeweiligen Experten ihre Ideen sowohl untereinander als auch mit den mehr als 800 interessierten Teilnehmern aus den verschiedensten Regionen Lateinamerikas.

Bemerkenswert ist der Raum, der einem der zentralen strukturellen Themen des Programms eingeräumt wurde – die Vorabkonsultation. Mit eben diesem Thema wurde die Veranstaltungsreihe eröffnet. Der Fokus dieser Veranstaltung wurde, angesichts der durch Covid-19 veränderten Umstände, auf den Prozess der Vorabkonsultation unter den Bedingungen physischer Distanz gelegt. Darüber hinaus wurde das Thema von Wahlen in der Region aufgegriffen und die spezifischen Vorschläge der Parteien in Bezug auf die Förderung, den Schutz und die umfassende Vertretung der indigenen Völker hervorgehoben.

Die Herausforderungen bei der Durchführung von digitalen Veranstaltungen sind vielfältig. Jedoch besitzen sie den enormen Vorteil, mit unendlich vielen neuen Akteuren interagieren zu können, die in diesem Jahr zu den Inhalten des Programms beigetragen und es bereichert haben. Die Herausforderungen für die indigenen Völker sind weiterhin vielfältig. Jedoch lässt uns diese Bereicherung und die Erfolge dieses Jahrs mit Freude auf die Arbeit und Projekte blicken die uns im kommenden Jahr erwarten.
Ansprechpartner

Bernardo Ponce

Bernardo  Ponce bild

Koordinator PPI

bernardo.ponce@kas.de +591 22 71 26 75 107
Ansprechpartner

Dr. Georg Dufner

Dr

Leiter des Auslandsbüros in Bolivien und des Regionalprogramms PPI

georg.dufner@kas.de +591 22 71 26 75

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.