KAS-Niedersachsen

Veranstaltungsberichte

„Unter Palmen aus Stahl“ - Ein Leben ohne Wohnung, Lesung mit Dominik Bloh

28.01.2020 Haus im Park, Bremen-Osterholz

Als Input zur Veranstaltung gab es eine Lesung von Dominik Bloh aus seiner Biographie „Unter Palmen aus Stahl, Das Lebens eines Straßenjungen“. Hierbei thematisierte Bloh seinen Weg auf die Straße, den Alltag eines Obdachlosen und Hilfestellungen von Institutionen staatlicher Seite. Zudem berichtete der ehemalige Obdachlose über sein neues Projekt den Dusch-Bus „Gobanjo“ in Hamburg. 

Danach folgte eine Diskussionsrunde mit Dominik Bloh, Axel Steffen (Gesellschaft für innovative Sozialforschung und Sozialplanung e. V., Bremen), Sozialpolitikerin Sigrid Grönert MdBB für die CDU, Katharina Kähler, vom Verein für Innere Mission Bremen, diese wurde moderiert von Jan Zier von der Zeitschrift der Straße in Bremen. Die Diskussion erfolgte auf Grundlage folgender Fakten: In Deutschland haben schätzungsweise 650.000 Menschen keine eigene Wohnung. Das haben Schätzungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) für das Jahr 2017 ergeben. Die meisten von ihnen leben in Notquartieren, sagte ein Sprecher des BAGW. Davon seien 48.000 Menschen obdachlos, also ohne ein Dach über dem Kopf.

Zu Beginn des Panels gab es eine genauere Definition von Obdach- und Wohnungslosigkeit, sowie eine genauere Analyse von Betroffenenzahlen in Deutschland und Bremen. Danach folgt die Frage was Betroffene wirklich brauchen, um von der Straße wegzukommen. Frau Grönert sprach sich dafür aus, dass die Politik und die privaten Institutionen bereits viele Angebote durchführen, jedoch müssten diese auch angenommen werden. Herr Bloh bekräftigte, dass jeder Obdachlose ein spezielles Schicksal hat auf das gezielt eingegangen werden müsste, sodass damit eine Hilfe möglich sein. Dies sei jedoch nur schwierig umzusetzen. Eines der größten Probleme für Obdachlose, die das Leben zurück in geregelte Bahnen finden möchten, sei, dass die alten Probleme mit einer festen Postadresse zurückkommen. Mit einer festen Wohnung bekommen Betroffene wieder regelmäßig Post mit Mahnschreiben, Schreiben von Inkasso-Büros etc., sodass viele gleich wieder auf die Straße gehen um diesem abermals zu entfliehen. Es gibt viele Initiativen, wie Housing-First und Tiny-Houses, die Betroffene von der Straße in Wohnung bringen möchten. Alle Diskutanten waren sich einig, dass die Zahl der Obdach- und Wohnungslosen für ein so reiches Land wie Deutschland viel zu hoch sei und dass gerade aufsuchende Angebote gefragt sind um die Menschen auf der Straße zu helfen. Zudem sei es die Präventivarbeit, bevor die Menschen überhaupt auf der Straße landen wichtig, um die Zahlen zu minimieren.

Die Diskussion war geprägt durch eine rege Beteiligung des Publikums, die Fragen zu aktuellen Hilfeinstitutionen, Aufklärungsarbeit über Hilfeleistung, Ansätze gegen den Wohnraummangel in Bremen und zum Alltag auf der Straße hatten. Die Diskussion wurde nach dem inhaltlichen Teil in Kleingruppen beim Stehempfang weitergeführt.

 

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.