Veranstaltungsberichte

Verbraucherschutz: Realität und Verantwortung

Inwieweit und durch welche Maßnahmen sind palästinensische Verbraucher gesetzlich geschützt?

Das Institute of Law der Birzeit Universität organisierte in Gaza-Stadt einen Workshop mit der Rechtsberaterin Maan Atrash, um die Realitäten und Verantwortlichkeiten des Verbraucherschutzes in Palästina zu erörtern.

Alatrash eröffnete das Treffen mit einem Überblick auf das Verbraucherschutzgesetz Nr. (21) und ging auf die allgemeinen Grundsätze der Verbraucherrechte ein. Anschließend machte er auf die wichtige Rolle spezialisierter Einrichtungen wie der Palestinian Society for Consumer Protection aufmerksam, die den Schutz der Verbraucherrechte zum Ziel hat, indem sie an der Formulierung und Koordinierung der Beziehungen zwischen allen am Verbraucherschutz beteiligten Parteien mitwirkt. Der Redner verwies ferner auf das Gesundheitsgesetz Nr. (20), welches Strafen für Fehlverhalten vorsieht. Atrash behandelte zudem die Aufgaben des Consumer Protection Department in der Praxis, wie zum Beispiel die Verfolgung von Beschwerden, die Kontrolle von Waren und Preisen sowie die Bekämpfung von Betrug, Monopolfällen und Ausbeutung. Am Ende der Sitzung gab es Raum für eine lebhafte Diskussion eröffnet.

Ansprechpartner

Abeer Zaghari

Programm-Managerin

Program Manager

abeer.zaghari@kas.de +972 2 240 4305 +972 2 240 4307

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.