Veranstaltungsberichte

Paralysierte Parteien, verlorenes Vertrauen und Wahlkampf-Wunder

#IKPK17: Einschneidende internationale Trends und Erfahrungen aus Wahlkämpfen in Frankreich, Österreich und Venezuela

Seit 15 Jahren widmet sich die Internationale Konferenz für Politische Kommunikation der Konrad-Adenauer-Stiftung allen Themen rund um politische Kampagnenführung. Die Jahre 2016 und 2017 gaben nun besonders viel Diskussionsmaterial allein über Europa her: Wahlen fanden statt in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Österreich und den Niederlanden, aber auch in den USA und in Venezuela. Die lateinamerikanische Perspektive bildete mit einem besonders drastischen Beispiel, wie Wahlkampf nicht geführt werden sollte, den Auftakt.

Tue Gutes und rede viel mehr darüber

SEECOM im Zeichen des West-Balkan EU-Beitritts

David McAllister hat in Berlin die SEECOM – die “South East Europe Government Communication Conference” eröffnet. Sie ist ein Forum für PR-Spezialisten von Regierungen, Parlamenten und anderen staatlichen Behörden in Südosteuropa. Regierungsmitglieder mehrerer Balkanstaaten, darunter Serbien und Montenegro, debattieren unter anderem über die Zukunft des Berlin-Prozesses, eine deutsche Initiative zur EU-Erweiterung. In diesem Jahr stand die Frage im Mittelpunkt, wie die gegenseitige Wahrnehmung zwischen Brüssel, Berlin und dem Balkan gestärkt werden kann.

Den Tod nicht aus dem Alltag verdrängen

12. Fachtagung der Palliativen Geriatrie in Berlin

Mit geschlossenen Augen steht Stepan Gantralyan auf der Bühne und singt auf Spanisch „Mit Dir in die Ferne“. Seine Hände untermalen die Bedeutung seiner Worte, während ihn Cristián Felipe Varas Schuda auf der akustischen Gitarre begleitet. Die lateinamerikanischen Chansons, Boleros und Balladen, die die beiden präsentieren, stehen sinnbildlich für einen lebendigen Umgang mit dem Lebensende.

New Windhoek Dialogue

Konferenz der Mitte-Rechts-Parteien aus Afrika und Europa vor dem 5. AU-EU-Gipfel

Wie sich das Verhältnis zwischen Afrika und Europa durch die Flüchtlingskrise und den zunehmenden chinesischen Einfluss entwickelt, haben mehr als 50 Parlamentarier und Parteienvertreter aus Afrika und Europa beim New Windhoek Dialogue in der Elfenbeinküste diskutiert.

Leaders for Justice

8. Jahrgang des Nachwuchsförderungsprogramms für rumänische Juristen vom 01.10. bis 06.10.2017 in Berlin

Das Rechtsstaatsprogramm Südosteuropa (RSP SOE) verfolgt das Ziel, besonders qualifizierte Nachwuchsjuristen aus den Ländern Südosteuropas zu fördern. In diesem Kontext wurde 2010 das großangelegte juristische Nachwuchsführungsprogramm „Leaders for Justice“ für junge rumänische Juristen initiiert.

Auf den Spuren Luthers in Sachsen-Anhalt und Thüringen

Seminar 18. bis 22. September 2017

Der Freundeskreis reiste durch Sachsen-Anhalt und Thüringen um sich bei einem ausführlichen Programm über Martin Luther und die Reformation, welche dieses Jahr 500-jähriges Jubiläum feiert, zu informieren.

Statt Populismus müssen echte Lösungen her

Christine Lieberknecht zieht Bilanz zur Bundestagswahl und appelliert an die christlichen Werte in Europa.

Der Frage, wie es um die Wertegemeinschaft Europa bestellt ist, ging die ehemalige thüringische Ministerpräsidentin, Christine Lieberknecht, in einem Vortrag in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung nach. Angesichts des starken Abschneidens der AfD bei der Bundestagswahl hat das Thema aus deutscher Sicht eine besondere Aktualität.

„Keine Alternative zum Dialog“

Zukunft der transatlantischen Beziehungen

Stellv. Generalsekretär Gerhard Wahlers spricht mit Vertretern der Trump-Administration in Washington über gemeinsame außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen.

Europa auf dem Weg zur Sicherheitsunion

Wie die EU Terror bekämpft – und was sie von Australien lernen könnte

Vor einem Jahr schlug EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vor, „ein Europa zu schaffen, das schützt, stärkt und verteidigt“. Gerade die terroristische Bedrohung könne auf europäischer Ebene teilweise besser bekämpft werden. Ein paar der wichtigsten Ziele sind: Rückkehrer stoppen, Radikalisierung verhindern, Terroristen bestrafen. Australiens Vorgehensweise liefert in diesem Zusammenhang interessante Anknüpfungspunkte.

Politische Lösungen im Jemen gesucht

Fachgespräch zur sozio-ökonomischen und humanitären Lage im Jemen

Im Jemen bahnt sich eine der schlimmsten humanitären Katastrophen an. Zudem wird das Land am Golf von Aden und Rotem Meer seit drei Jahren von einem Bürgerkrieg erschüttert. Die Truppen des seit 2012 amtierenden Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi und die Houthi-Rebellen stehen sich unversöhnlich gegenüber. Dies hat zur Folge, dass sich nun landesweit die Cholera ausbreitet. Mehr als 700.000 haben sich bereits infiziert.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.