Veranstaltungsberichte

Stefan Stahlberg / Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Wie eine stabile Partnerschaft zwischen Europa und den USA gelingen könnte

Stephen Walt über das Interesse der USA, Europas Verteidigung auf eigenen Beinen stehen zu sehen

Stephen M. Walt sprach in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung bei einem Besuch des Promotionskollegs "Sicherheit und Entwicklung im 21. Jahrhundert" darüber, wie die transatlantischen Beziehungen auch in den nächsten Jahren stabil bleiben können. Und der Professor für Internationale Beziehungen erläuterte, warum er den Europäern sicherheitspolitische Souveränität nicht nur zutraut, sondern auch empfiehlt, und weshalb er der US-Administration nahelegt, ihre außenpolitische Strategie grundlegend zu ändern.

KAS / Lisovenko

Filmvorführung zum Thema Leugnung des Holocaust

Zeithistorische Filmreihe

Unerwartet wird die amerikanische Universitätsprofessorin Deborah E. Lipstadt (Rachel Weisz) zur Verfechterin geschichtlicher Fakten, als der britische Journalist und Buchautor David Irving (Timothy Spall) sie wegen Verleumdung anklagt. Zuvor hatte nämlich Lipstadt ihm vorgeworfen, dass er den Holocaust leugnen würde. Durch das britische Justizsystem wird Lipstadt kurzerhand in die Defensive gedrängt und sie und ihre Verteidiger, angeführt von Richard Rampton (Tom Wilkinson), sehen sich auf einmal mit der absurden Hürde konfrontiert, neben der Unschuld Lipstadts auch noch beweisen zu müssen, dass der Holocaust wirklich stattgefunden hat. Doch von dieser Herausforderung lässt sich Lipstadt nicht einschüchtern. Einigungen lehnt sie ab – und zieht stattdessen vor Gericht in den Kampf gegen einen unerbittlichen Gegner…

Iden Sungyoung Kim

Feste Brücken nach Asien und in den Pazifik: Seminar für Stipendiaten in Hamburg

Durch eine Zusammenarbeit der Hauptabteilungen Europäische und Internationale Zusammenarbeit und der Begabtenförderung und Kultur, sowie des Bildungsforums Hamburg konnten ausländische Stipendiatinnen und Stipendiaten zum Seminar „Perzeptionen und Erwartungen an Deutschland in der asiatisch-pazifischen Region“ nach Hamburg eingeladen werden. Lesen Sie hier den ganzen Bericht!

KAS/Juliane Liebers

Kinderreiche Familie wieder wertschätzen und Stigmen abbauen

Annegret Kramp-Karrenbauer fordert Imagewandel und bessere Rahmenbedingungen

Familien mit drei und mehr Kindern sind seltener im Blick der Familienpolitik. Daher nahm die Konrad-Adenauer-Stiftung in Kooperation mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat die Lebenssituation von kinderreichen Familien bei der Fachtagung „Drei Kinder und mehr – Familien aus der Mitte der Gesellschaft“ besonders in den Blick. Auf Grundlage einer aktuellen Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung diskutierten Interessensvertreter, Vertreter aus Kommunen und Bundestag über die nötigen Maßnahmen zur Unterstützung dieser Randgruppe. Annegret Kramp-Karrenbauer forderte bessere Rahmenbedingungen bei Infrastruktur, Zeit und Geld sowie einen Imagewandel für kinderreiche Familien. „Wir müssen deutlich machen, dass wir jede Familie, egal wie sie sich zusammensetzt und für wie viele Kinder sie sich entscheidet, wertschätzen und das in unserer konkreten Politik umsetzen“, betonte die CDU-Vorsitzende am Mittwoch in Berlin. Den hohen Stellenwert der Familie für die Gesellschaft hob Hermann Gröhe, stellvertretender Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung hervor. Die Stiftung sehe sich als stetigen Impulsgeber für Familienpolitik und wolle ihr Kernanliegen weiterhin in die Öffentlichkeit bringen.

"Die Herausforderung mit Populismus umzugehen, ist für bürgerliche Parteien eine Überlebens-Frage"

Im zweiten Teil der Veranstaltungsreihe "Perspektiven bürgerlicher Politik" wude über das Thema "Freiheit und Demokratie" diskutiert

Globalisierung, Migration, sozialer Wandel, die Auswirkungen der Digitalisierung und die wachsende Komplexität unserer Gesellschaft werden als Hauptgründe für den Aufstieg populistischer Bewegungen genannt. Über diese Herausforderungen für unsere Demokratie und über konkrete Lösungen sprachen jetzt die Generalsekretäre von CDU und FDP, Paul Ziemiak und Linda Teuteberg, nach einem Impulsvortrag von Gonca Türkeli-Dehnert, Geschäftsführerin der Deutschlandstiftung Integration, bei einer Veranstaltung, die die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit der Friedrich-Naumann-Stiftung ausrichtete.

kas

"Chile sollte die aktuelle Krise als Chance für tiefgreifende Reformen begreifen"

Stellv. Generalsekretär in Chile

Dr. Gerhard Wahlers ist zu Gesprächen nach Chile gereist. Während seines Aufenthalts tauscht er sich sowohl mit hochrangigen Vertretern der Politik, insbesondere Partnerpartei PDC, als auch mit Vertretern der Zivilgesellschaft über die aktuelle Situation Chiles aus, das seit dem 18. Oktober von teilweise gewalttätigen sozialen Unruhen erschüttert wird.

KAS/Julien Reiter

Veränderung als Chance – Chance der Veränderung

30 Jahre Friedliche Revolution und Neugründung des Freistaats Sachsen

Für gesellschaftliche Veränderungen bedarf es nicht nur notwendiger Strukturen und politischer Kräfte, sondern auch geeigneter Führungspersönlichkeiten, die das Heft des Handelns in die Hand nehmen, mutig Entscheidungen treffen und Orientierung geben. In Sachsen traf nach der Friedlichen Revolution beides zusammen. Ein Glücksfall für unser Land. Als erster Ministerpräsident hat Kurt Biedenkopf die fulminante Entwicklung des Freistaats Sachsen an entscheidender Stelle mitgeprägt. Es war ein Glücksfall, dass er , der fest im Denken der Bundesrepublik verankert war und sie maßgeblich als Universitätsrektor und Politiker gestaltet hatte, sich der neuen Herausforderung annahm und nach Sachsen ging. Im 30. Jahr der Deutschen Einheit blicken wir dankbar auf das Jubiläum des Freistaates zurück.

Bemerkenswertes Treffen: Denkfabriken diskutieren kritisch – in Saudi Arabien

Veranstaltungsbericht

Das globale Netzwerk Think20, eine Veranstaltung mit offiziellem Mandat der saudischen G20-Präsidentschaft, versammelte am vergangenen Wochenende zahlreiche Think Tanks und Experten aus den G20-Staaten. Auch Vertreter und internationale Partner der Konrad-Adenauer-Stiftung waren dabei und brachten sich in die Diskussionsforen der Tagung ein; darunter Fabian Blumberg (Leiter des Regionalprogramms Golfstaaten), Sabina Wölkner (Leiterin Agenda 2030), Peter Fischer-Bollin (Leiter Analyse und Beratung) und David Gregosz (Internationale Wirtschaftspolitik). Trotz berechtigter Einwände über den Sinn von internationalen Großkonferenzen, konnten die Kollegen für die Stiftungsarbeit in der Region einiges erreichen und brachten wertvolle Impulse für die innenpolitische und internationale Beratung mit.

KAS/Juliane Liebers

Karlsruher Selbstbehauptung

Der Berliner Rückblick auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts

Mit Höhepunkten aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts setzte die Konrad-Adenauer-Stiftung ihrerseits einen ersten Höhepunkt ihrer rechts- und verfassungspolitischen Arbeit im neuen Jahr.

Louisa Heuss / Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

"Am allerwichtigsten ist es, das Vertrauen der EU-Bürger zu gewinnen"

Laura Kövesi über ihre neue Rolle als Leiterin der Europäischen Generalstaatsanwaltschaft

Bis Ende 2020 soll die neu gegründete Europäische Staatsanwaltschaft ihre Tätigkeit in Luxemburg aufnehmen. Geleitet wird sie von der Rumänin Laura Kövesi. Die 46-Jährige stellte sich und ihre Behörde jetzt bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung vor. Als langjährige Antikorruptions-Ermittlerin in Rumänien bringt sie viel und vor allem intensive Erfahrung mit.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.