Veranstaltungsberichte

Muslime als Staatsbürger im Nahen Osten und in Europa

Vortrag

Zusammenfassung des Vortrags des deutschen Schriftstellers und Islamwissenschaftlers Navid Kermani

„Auch im Islam kann es Vereinbarkeit von Aufklärung und Religion geben“

Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen – unter diesem von Immanuel Kant geprägten Leitspruch der Aufklärung stand am 12. Dezember 2007 die Abendveranstaltung der KAS zum Thema „Aufklärung und Religion“.

Journalismus und Globalisierung III

Veranstaltungsbericht zum Workshop

Studenten und Staatsbürgerrechte

Veranstaltungsbericht zum Workshop

Innenstädte stärken

Neue Wege, neue Partner für die Stadtentwicklung

Am 31. Oktober 2007 fand in der Kölnmesse das gemeinsam mit der STADT und RAUM Messe und Medien GmbH veranstaltete Kommunalpolitische Forum „Innenstädte stärken – Neue Wege, neue Partner für die Stadtentwicklung“ statt. Vor rund 50 Teilnehmern diskutierten Praktiker und Experten über neue Kooperationsformen sowie Mittel und Wege zur Aufwertung und Stärkung der Innenstädte.

Ein gutes Jahr für Europa

Zu Beginn des Jahres 2007 stand die Europäische Union vor einer unsicheren Zukunft: Eine Einigung über die Europäische Verfassung lag in weiter Ferne, nationale Interessen störten den Blick auf die gemeinsamen Aufgaben und vor allem die Frage nach der finalen Perspektive der Union machte die unterschiedliche Interessenlage deutlich. Einige Staaten strebten eine möglichst enge Verbindung an, andere wollten lediglich den Binnenmarkt pflegen. In dieser Situation richteten sich die Augen vor allem auf die Deutsche Regierung, die im ersten Halbjahr 2007 die Ratspräsidentschaft innehatte. Andreas Hermes, der Leiter der Europaabteilung im Bundeskanzleramt, hat in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung die Ergebnisse dieser Präsidentschaft noch einmal rückblickend analysiert und diskutiert. Zwei Tage vor der Unterzeichnung des „Vertrags von Lissabon“, in dem die EU-Verfassung in ihren wesentlichen Zügen aufgenommen ist, fiel diese Bilanz äußerst positiv aus.

Kleine Erfolge, große Herausforderungen

Wirtschafts- und Gesellschaftsreformen im Nahen Osten

Mit einem Blick auf die täglichen Nachrichten kann der Nahe Osten als eine Region bezeichnet werden, die in Europa vor allem als instabiler Krisenherd wahrgenommen wird. Dieses pauschale Urteil stört die Wahrnehmung von Veränderungen und Reformen, die auch in diesem Teil der Erde im Angesicht der fortschreitenden Globalisierung in den vergangenen Jahren in Angriff genommen wurde. Für die Konrad-Adenauer-Stiftung, die gerade in dieser Region mit vielen Außenbüros vertreten ist, war dies ein Anlass, mit einer Internationalen Konferenz über den Stand der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung im Nahen Osten zu informieren, diese Entwicklungen aber auch zu diskutieren und einen Blick auf die Zukunft der Region zu werfen.

Drittes entwicklungspolitisches Frühstücksforum in Bonn

Michael Gahler, stellvertretender Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses und erster Vizepräsident der Parlamentarierversammlung der AKP-EU-Staaten präsentierte eine Woche vor dem AU-EU-Gipfel (8./9. Dezember 2007) in Lissabon die zu verabschiedende EU-Afrika-Strategie.

Rechtsstaat braucht neue Mittel im Kampf gegen den Terrorismus

Zum zweiten Mal hat die Konrad-Adenauer-Stiftung Ende November eine Berliner Rechtspolitische Konferenz ausgerichtet. In diesem Jahr trug sie die Überschrift „Globalisierung und Recht“ und eröffnete damit den Blick auf eine ganze Reihe unterschiedlicher Themengebiete. Die Palette der Referate reichte von der Markenpiraterie bis zur Terrorgefahr, aber auch die EU-Rechtsgebung und faire Arbeitsmarktbedingungen wurden vor einem mit hochkarätigen Experten besetzten Auditorium diskutiert.

Die Entwicklung terroristischer Bedrohungen

Vor 30 Jahren war der linksextremistische Terror der RAF in Deutschland auf seinem Höhepunkt: Die Ermordung Hanns Martin Schleyers, die Entführung der Lufthansa-Maschine „Landshut“ und die gescheiterten Befreiungsversuche der in Stammheim Inhaftierten, die mit einem dreifachen Selbstmord endeten. Nachdem diese Krise überstanden war, begannen für Deutschland friedliche und terrorfreie Jahre, doch dieser Zustand ist bedroht. Islamistische Terror-Netzwerke sorgen mit ihren Anschlägen im Westen für immer neues Blutvergießen, und es scheint eine Frage der Zeit zu sein, bis ein solcher Anschlag auch in Deutschland gelingt. Inwiefern sich bei derartigen terroristischen Bedrohungen Kontinuitäten und Brüche feststellen lassen, das war die Frage, die Terrorexperte Wolfgang J. Stützer in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin beantworten wollte.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.