KAS-STIPENDIEN

 

KAS-Stipendienprogramm in Afghanistan

Das Länderbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Kabul fördert mit seinem Stipendienprogrammen besonders begabte und engagierte junge Afghaninnen und Afghanen und wissenschaftliche Nachwuchskräfte.

 

Begabtenförderung

Talente entdecken, Talente fördern: Das heißt für uns, junge Menschen aus dem In-und Ausland auf die Übernahme von Verantwortung in Politik und Wirtschaft, in Wissenschaft und Medien, im Kultur- und Verbandsbereich vorzubereiten. Die Förderung begabter und leistungsbereiter Studierender verstehen wir als eine Investition in die Zukunft unseres Landes und der Länder, aus denen unsere ausländischen Stipendiatinnen und Stipendiaten stammen. In diesem Sinne fördern wir nach den Richtlinien, die für alle Begabtenförderungswerke gleichermaßen gelten

  • Studierende (Master-Studiengänge)
  • Graduierte
  • Nachwuchs-Journalisten
  • Künstler (hier gelten gesonderte Richtlinien)

Voraussetzungen sind eine besondere Leistungsbereitschaft sowie politisches oder soziales Engagement.

Die Herausbildung zukünftiger, verantwortungsbewusster Führungskräfte und Leistungseliten, die sich sozial oder politisch engagieren und sich in ihrem Handeln an einem demokratisch-pluralistischen Menschenbild orientieren, zählt seit 1965 zu den wichtigsten Aufgaben der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Bewerberinnen und Bewerber senden Ihre Unterlagen bitte an: office.afghanistan@kas.de

Bewerbungsunterlagen:

  • Anschreiben/Motivationsschreiben
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse (Schule, Hochschule, Praktika, sonstige Kenntnisse)
  • Aufnahmebestätigung der Hochschule/Universität

 

Altstipendiaten

Das KAS Büro in Kabul bleibt auch mit seinen Altstipendiaten in Kontakt. In der Vergangenheit wurden Treffen unter den KAS-Altstipendiaten von der deutschen Botschaft, dem Goethe-Institut (heute geschlossen), der Universität Kabul und dem afghanischen Bildungsministerium unterstützt.

 

Ehemalige Stipendienprogramme

"Development Management" – Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum

In der Vergangenheit arbeitete die KAS eng mit dem Institute of Development Research and Development Policy (IEE) der Ruhr-Universität Bochum (RUB) zusammen. Das von Professor Dr. Löwenstein geführte Institut hatte 2002 seine Kooperation mit der Universität Kabul wiederbelebt und bot ein 18 monatiges, internationales und englischsprachiges Aufbaustudium "MA in Development Management" an. 2006 vergab die Konrad-Adenauer-Stiftung in Afghanistan drei Stipendien für diesen Masterstudiengang.

Mediennachwuchs u. Volontärsstipendien

2005 unterstütze die KAS mit insgesamt 12 Volontärsstipendien die Nachrichtenredaktion des staatlichen Senders Radio and Television Afghanistan (RTA). Dieses Volontärsprogramm war das erste seiner Art in Afghanistan. Trainer der Deutschen Welle (DW) betreuten die Volontäre, die danach den Kern der RTA-Nachrichtenredaktion bildeten. 2006 stellte die Deutsche Welle ihre Satellitenübertragung von Berlin nach Kabul ein. Die RTA-Nachrichtenredaktion konnte danach eigenständig die Auslandsberichterstattung übernehmen.