Event

„Wenn ein Volk zu vergessen vergisst…“

Am 21. Januar 2016 hat die Konrad Adenauer Stiftung in Tirana zu einer Veranstaltung unter dem Titel „Wenn ein Volk zu vergessen vergisst…“ zu einer Bilanz der Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit in Albanien eingeladen.

Details

Rund 100 ehemals politisch Verfolgte, Historiker, politische Entscheidungsträger, Vertreter aus verschiedenen staatlichen Institutionen, Journalisten und junge Leute waren der Einladung gefolgt. Der Einführungsvortrag wurde von Agron Tufa, Leiter des Institutes zur Erforschung der Verbrechen des Kommunismus gehalten. Aus den Vorträgen und der regen Diskussion ging hervor, dass die Aufarbeitung nicht sehr weit vorangeschritten ist: Die Opfer können immer noch keine Akten-Einsicht beantragen, nur wenige Gedenkstätten erinnern an das kommunistische Unrecht und viele wurden noch nicht entschädigt. Auch der deutsche Botschafter, Herr Hoffmann, hat in seinem Vortrag die Wichtigkeit des Themas hervorgehoben.

An diesem Abend hat sich auch Dr. Thomas Schrapel, der vier Jahre lang das Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung geleitet hat, von Partnern und Freunden verabschiedet und gleichzeitig wurde auch der neue Leiter des KAS-Büros in Tirana, Herr Walter Glos, vorgestellt. Herr Glos ist seit 1988 Mitarbeiter der KAS und leitete ab 2003 in der Hauptabteilung „Europäische und internationale Zusammenarbeit“ den Bereich Finanz- und Projektverwaltung.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Hotel Rogner
Bulevardi Dëshmorët e Kombit,
1234 Tiranë
Albanien

Anfahrt

Botschafter Hoffmann und das KAS-Personal KAS-Albanien

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Albanien