Veranstaltungen

Online-Seminar

Seminar in Public Policies

für die lokale und regionale Entwicklung

Am Donnerstag, den 8. April wird das erste von vier Seminaren über Public Policies für die lokale und regionale Entwicklung eröffnet. Es wird gleichzeitig in vier verschiedenen argentinischen Provinzen ausgetragen.

Online-Seminar

Herausforderungen des Föderalismus

Produktion in Argentinien

Am Dienstag, den 23. März um 22 Uhr deutsche Zeit wird ein Onlinevortrag des ehemaligen Gouverneurs der argentinischen Provinz Salta, Juan Manuel Urtubey, über den Föderalismus in Argentinien stattfinden. Die Journalistin María Herminia Grande wird ihn anleiten.

Online-Seminar

Informationen und qualitativ hochwertiger Journalismus

im Angesicht der Fakenews

Am Donnerstag, den 18. März um 18 Uhr deutsche Zeit wird ein Onlineworkshop in spanischer Sprache über die Herausforderung, die die Falschnachrichten für den Journalismus und die Kommunikationsstrategien darstellen, unter Anleitung der Kommunikationswissenschaftlerin Dr. Adriana Amado (Información Ciudadana) stattfinden.

Online-Seminar

Korruptionesbekämpfung und staatliche Effizienz

Wege aus der Bürokratiefalle

Zwischen dem 10. und 19. März 2021 veranstaltet die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) gemeinsam mit der Partei PRO eine Seminarreihe zum Thema Korruptionsbekämpfung und Effizienz.

Online-Seminar

Zwischenwahlen in Argentinien

Sind sie durchführbar?

Am Donnerstag, den 25. Februar um 23 Uhr deutsche Zeit wird eine Videokonferenz über die Durchführbarkeit der argentinischen Midterm-Wahlen im gegenwärtigen Kontext stattfinden.

Online-Seminar

Kultur- und Kreativwirtschaft

Impuls für die lokale Entwicklung

Am Montag, 22. Februar wird um 23 Uhr deutsche Zeit Videokonferenz über den Beitrag der Kreativität und Kultur für die lokale Entwicklung stattfinden.

Online-Seminar

Reflektionen über die Arbeit nach der Pandemie

Telearbeit und Übereinkommen 190 der Internationalen Arbeitskonferenz

Am Montag, den 14. Dezember um 18 Uhr argentinische Zeit wird eine Videokonferenz in spanischer Sprache über das Telearbeitsgesetz und die Übereinkunft 190 der Internationalen Arbeitskonferenz stattfinden. Dabei wird der nationale Senator Daniel Lovera referieren.

Online-Seminar

Umfragen: ihre Rolle und Bedeutung für Wahlkampagnen

Onlineseminar

Am Freitag, den 11. Dezember um 17 Uhr argentinische Zeit wird die Beraterin Shila Velker einen Vortrag in spanischer Sprache über Meinungsumfragen und ihre Bedeutung für die Wahlkampagnen halten.

Online-Seminar

Digital Governance und Daten

Onlineseminar

Am 3. und 10. Dezember 2020 um 18:30 Uhr argentinische Zeit veranstaltet die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Zusammenarbeit mit dem Modernisierungsverband der Partei PRO ein Onlineseminar über digital governance und Daten.

Buchpräsentation

Öffentliche Verwaltung und digitale Revolution

Buchvorstellung

Am Mittwoch, den 25. November um 14 Uhr deutsche Zeit wird das Buch über öffentliche Verwaltung im Angesicht der Revolution 4.0, das die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) gemeinsam mit Dr. Santiago Bellomo und Dr. Oscar Oszlak herausgibt, via Zoom vorgestellt werden.

„Auch unter den schlimmsten Umständen kann man jemand Anderem noch helfen“

Die Holocaust-Überlebende Hélène Gutkowski im Gespräch mit Schülern der Pestalozzi-Schule

Hélène Gutkowski ist gerade einmal zwei Jahre alt, als sie ihr „erstes Wunder“ erlebt. Das Datum hat sie bis heute nicht vergessen. Es ist der 16. Juli 1942, und Hélène, das Kind aus einer polnisch-jüdischen Familie, lebt in Paris, im von den Deutschen besetzten Frankreich. Und nun rennen die Nazis durchs Treppenhaus und klopfen an Türen. Große Razzia, heißt es, grande rafle. Aufmachen!

Transnational Organisierte Kriminalität: Korruption, Drogenhandel und Terrorismus

Am 20. August trafen sich die beiden Experten für Drogenhandel und organisierte Verbrechen, Félix Murazzo aus Peru und Robson Rodrigues da Silva aus Brasilien, im Consejo Argentino para las Relaciones Internacionales (CARI), um mit geladenen Experten aus Argentinien über transnational organisierte Kriminalität zu diskutieren.

Über die Kultur des Dialogs und andere Herausforderungen

Drittes Arbeitsfrühstück für junge Politiker

Die dritte Veranstaltung dieser Reihe fand, am 3.9.2014 wieder unter der Leitung und Moderation der engagierten Abgeordneten Cornelia Schmidt-Liermann statt. Die zwei geladenen Experten waren Claudio Romero, Seniorenbeauftragter der Stadt Buenos Aires und Emilio Lafferriere, Generaldirektor für Institutionelle Beziehungen des Kulturministeriums der Hauptstadt.

„Argentinien lebt über seine Verhältnisse“

Am 27. August 2014 lud die Asociación Cristiana de Dirigentes de Empresa (ACDE) zusammen mit der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. zu einem Wirtschaftsforum. Der Ökonom, Begründer und Vorsitzende des Consultingunternehmens OJF & Asociados Orlando J. Ferres erläuterte die Perspektiven der argentinischen Wirtschaft zwischen Default und Transition.

„Der Staat hat zu oft die Augen verschlossen“

Zum Abschluss ihres dreitägigen Besuchs in Buenos Aires trafen Félix Murazzo, peruanischer Innenminister a.D. und früherer Direktor von Interpol in Lateinamerika, und Robson Rodrigues da Silva, ehemaliger Chef der Policía Pacificadora in Rio de Janeiro und aktuell Leiter des Forschungsinstituts Igarapé, am 21. August 2014 mit Experten der Pontificia Universidad Católica Argentina zusammen.

„Zur Lösungsfindung gehören zunächst auch Fehler“

Julián Wilches, Politologe an der Universidad de los Andes in Bogota, Robson Rodrigues da Silva, ehemaliger Chef der Policía Pacificadora in Rio de Janeiro und aktuell Leiter des Forschungsinstituts Igarapé, und Félix Murazzo, peruanischer Innenminister a.D. und früherer Direktor von Interpol in Lateinamerika, berichteten anlässlich des „Kongresses über Drogenhandel und verwandte Straftaten“ am 20. August 2014 über Entwicklungen und Herausforderungen in Kolumbien, Brasilien und Peru.

Der anstrengende Weg zur Volkspartei: Politische Bildung in Corrientes

Am 22. und 23. August 2014 organisierten das Regionalprogramm "Parteienförderung und Demokratie in Lateinamerika" mit Sitz in Uruguay, die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien und die Stiftung Pensar ein Seminar zur „Stärkung der Parteistrukturen“ fuer Mitglieder und politische Interessierte aus dem Nordosten Argentiniens.

Empathie statt „Politik der harten Hand“

Im Vorfeld des „Kongresses über Drogenhandel und verwandte Straftaten“ der Stadt Buenos Aires luden die PRO-Abgeordnete Cornelia Schmidt-Liermann und Dr. Raúl Plee, Staatsanwalt am Strafrevisionsgericht, am 19. August zu einer Diskussionsrunde mit argentinischen Abgeordneten im Kongress. Félix Murazzo, peruanischer Innenminister a.D. und früherer Direktor von Interpol in Lateinamerika, sowie Robson Rodrigues da Silva, ehemaliger Chef der Policía Pacificadora in Rio de Janeiro und aktuell Leiter des Forschungsinstituts Igarapé, berichteten über ihre länderspezifischen Erfahrungen.

Deutschland und Argentinien – 25 Jahre nach dem Mauerfall

Am 22.August lud die Universidad Torcuato Di Tella Buenos Aires zu der Veranstaltung „Deutschland und Argentinien – 25 Jahre nach dem Mauerfall“ ein. Wie war das Verhältnis vor ’89? Wie ist der Status Quo? Was sind die neuen Herausforderungen? Diese und weitere Fragen wurden von Cornelia Schmidt-Liermann, Abgeordnete der Partei Propuesta Republicana, Pedro von Eyken, ehemaliger argentinischer Diplomat in Deutschland und Monica Bing von der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. diskutiert. Die Moderation übernahm Juan Gabriel Tokatlian von der Universidad Di Tella.

Vom Konsumenten zum Produzenten

Während ihres dreitägigen Besuchs in Buenos Aires sprachen Félix Murazzo, peruanischer Innenminister a.D. und früherer Direktor von Interpol in Lateinamerika, und Robson Rodrigues da Silva, ehemaliger Chef der Policía Pacificadora in Rio de Janeiro und aktuell Leiter des Forschungsinstituts Igarapé , am 19. August 2014 vor geladenen Gästen der Amigos de la Fundación Konrad Adenauer zur Entwicklung des Drogenproblems in Lateinamerika.