Veranstaltungen

Online-Seminar

Fragile Stabilität - Südamerika zwischen Aufbruch und Aufruhr

Zusammen mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft diskutieren wir die aktuelle Lage und mögliche Entwicklungen.

Event

Konrad Adenauers 146. Geburtstag

Heute vor 146 Jahren wurde Konrad Adenauer in Köln geboren.

Online-Seminar

Was geschieht nach der Pandemie?

Zukunfts- und Innovationsperspektiven des deutschen und europäischen Hochschulsystems

Am Mittwoch, den 1. Dezember um 16 Uhr deutsche Zeit wird Udo Rasum von der Universität Duisburg-Essen über die Auswirkungen der Pandemie auf das Hochschulsystem referieren.

Online-Seminar

Cybersecurity

Vertiefungskurs

Zwischen dem 5. und 26. November veranstaltet die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Politik und Regierungslehre der Katholischen Universität Argentiniens (UCA) einen Online-Vertiefungskurs über Cybersecurity.

Online-Seminar

Goodbye Lenin 2021

12-teiliges Seminar für Studierende und Hochschulabsolventen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) veranstaltet gemeinsam mit dem Zentrum für die Entwicklung und Öffnung Lateinamerikas (CADAL) erneut ein Online-Seminar über Erfahrungen mit totalitären Regimen. Dieses findet zwischen dem 4. und 19. November in spanischer Sprache statt.

Online-Seminar

Vorbereitung auf die neue Realität

Hoffnungsträger E-Learning

Am Mittwoch, den 3. November wird um 16 Uhr deutsche Zeit die vierte von insgesamt fünf Onlinekonferenzen über Innovation in der Hochschulbildung stattfinden.

Online-Seminar

Den Horizont der Schulen erweitern

Die Rolle der sozialen Netzwerke

Am Mittwoch, den 27. Oktober und 10. November findet eine Online-Kurs über den Einsatz des Podcasts als Instrument der Repräsentation der Schüler und Lehrer sowie über die Selbstdarstellung im Internet auf spanischer Sprache statt.

Online-Seminar

Kann die Korruption bekämpft werden?

Der Beitrag der öffentlichen Informationen zur Integrität und Transparenz

Am Dienstag, den 26. Oktober findet um 18 Uhr argentinische Zeit ein virtuelles Dialogforum über Korruptionsbekämpfung in spanischer Sprache statt.

Buchpräsentation

Die Menschenrechte in den internationalen Beziehungen

und in der Außenpolitik

Am Donnerstag, den 21. Oktober findet um 21:30 Uhr deutsche Zeit die Vorstellung eines Buches über die Rolle der Menschenrechte in den internationalen Beziehung in spanischer Sprache statt.

Online-Seminar

Zentrum und Peripherie in der zukünftigen Dynamik der Hochschulbildung

Szenarien der organisationellen Innovation

Am Dienstag, den 5. Oktober wird um 17 Uhr deutsche Zeit eine Onlinekonferenz über Innovation in der Hochschulbildung in spanischer Sprache stattfinden.

Die verborgene Stadt

Ein Projekt in der Villa 15

Der Applaus war ausgiebig als Pablo Trapero 2012 in Cannes mit seinem Film Elefante Blanco an den Start ging. Die Geschichte aus einem der größten Elendsviertel (Villa) in Buenos Aires rührte und erschreckte zugleich, verschaffte dem Slum am südlichen Ende der argentinischen Hauptstadt aber auch einen Hauch an weltweiter Aufmerksamkeit, der bis heute zu spüren ist.

„Sie töteten nicht, um zu essen, sie töteten, um zu töten.“

Mit gerade einmal 14 Jahren musste die zu der Zeit in Frankreich lebende Jüdin polnischer Nationalität, Micheline Papiernik, hautnah den Terror der Nationalsozialistischen Regierung Deutschlands erleben. Als Adolf Hitlers Wehrmacht 1940 auch den Norden Frankreichs besetzte, mussten Bürger jüdischen Glaubens um ihr Leben bangen. So auch Papiernik und ihre Familie, die sie nach Ende der Schreckensherrschaft nie wieder gesehen hat.

„Der Default ist nur die Spitze des Eisbergs“

Staatspolitiken für ein aufstrebendes Argentinien

Das Programm des 37. Geburtstags der Fundación Mediterránea und des Wirtschaftsforschungsinstituts IERAL versprach viel. Unter dem hochbesetzten Panel tauchen Namen auf, wie Alfonso Prat-Gay, ehemaliger Präsident der argentinischen Zentralbank, Guillermo Nielsen, Ex-Finanzsekretär und Botschafter Argentiniens in Deutschland, Martín Lousteau, Abgeordneter, und viele mehr. Ein interessanter Tag stand bevor.

"Medienkriege" in Argentinien und Lateinamerika und der Journalistenberuf in Kuba

Viertes Treffen des PLEA- Programms: „Medienkriege“ in Lateinamerika

Am 20. September fand die vierte Veranstaltung des „Programa Latinoamericano de Extensión Académica (PLEA)“, organisiert von CADAL (Centro para la Apertura y el Desarrollo de América Latina) und der Konrad-Adenauer-Stiftung in Argentinien, in der Universität CEMA statt.

4. Nationale Begegnung junger Führungskräfte-„Jugend in Aktion“

Das vierte gemeinsame Treffen mit Vertretern aus sieben unterschiedlichen Provinzen Argentiniens der Jóvenes en Acción und der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. fand im Rahmen einer Reihe von Ausbildungsveranstaltungen vom 4. bis 8. September 2014 in Jujuy statt.

Veranstaltungsreihe JPRO-KAS

Das vierte gemeinsame Arbeitsfrühstück mit Vertretern der Jóvenes PRO und der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien fand am 17. September 2014 im Jüdischen Museum von Buenos Aires statt. Unter der Koordination der Abgeordneten Cornelia Schmidt-Liermann diskutierten die Abgeordneten Rabbi Sergio Bergman, Gisela Scaglia und Paula Uhalde mit jungen, politisch aktiven Menschen über die Zukunft der Jugend und die Perspektiven Argentiniens.

Team Inlandsprogramme: Chefredakteure und leitende Redakteure aus Südamerika zu Besuch

In Begleitung unserer Leiterin des Auslandsbüros in Argentinien, Dr. Kristin Wesemann, hält sich derzeit eine Delegation von Chefredakteuren und leitenden Redakteuren aus Südamerika im Rahmen eines Studien- und Dialogprogramms zu Besuch in Offenburg, Stuttgart und Berlin auf, organisiert vom Team Inlandsprogramme.

Die Zukunft der Jugend in Argentinien

Diskussionsrunde „Amigos de la Fundación Konrad Adenauer”

Am 4. September luden die “Asociación Amigos de la Fundación Adenauer” und die KAS Argentinien zum Abendgespräch ein. Traditionell bieten diese Treffen einen Raum, in dem Politiker der Mitte ihre Ideen und Perspektiven mit den geladenen Gästen teilen und diskutieren.

Journalismus und Wirtschaftspolitik in Argentinien

Am 4. September fand im Büro der KAS ein Expertengespräch mit Journalisten und Politikern statt. Neben aktuellen Problemen für die Arbeit der Journalisten spielten vor allem Themen wie Landwirtschaft, Produktion und die derzeitige Wirtschaftspolitik der argentinischen Regierung eine Rolle.

„Auch unter den schlimmsten Umständen kann man jemand Anderem noch helfen“

Die Holocaust-Überlebende Hélène Gutkowski im Gespräch mit Schülern der Pestalozzi-Schule

Hélène Gutkowski ist gerade einmal zwei Jahre alt, als sie ihr „erstes Wunder“ erlebt. Das Datum hat sie bis heute nicht vergessen. Es ist der 16. Juli 1942, und Hélène, das Kind aus einer polnisch-jüdischen Familie, lebt in Paris, im von den Deutschen besetzten Frankreich. Und nun rennen die Nazis durchs Treppenhaus und klopfen an Türen. Große Razzia, heißt es, grande rafle. Aufmachen!