Veranstaltungsberichte

"Priorität Familie" in San Miguel

Buchvorstellung in San Miguel

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. Argentinien und die Fundación Concordia organisierten die Präsentation der Publikation „Priorität Familie: die Sozialpolitik neu denken“ in der Stadt San Miguel.

Die Vorstellung des Buches „Priorität Familie“ hat in der Stadt San Miguel, Provinz Buenos Aires, überaus großes Interesse geweckt. Mehr als 150 Gäste wollten die Autoren des Buches hören. Auch die Bürgermeister von Malvinas Argentinas, Jesús Cariglino, und Tigre, Julio Zamora, waren anwesend. Daniel Arroyo, einer der Autoren der Publikation und Präsident des Red de Prioridades Argentinas (Red PAR), sprach über „Priorität Familie: die Sozialpolitik neu denken“.

Joaquín de la Torre, Präsident der Fundación Concordia und Bürgermeister von San Miguel, und Mónica Bing, Projektkoordinatorin der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., eröffneten die Veranstaltung.

„Die Realität Argentiniens ist komplizierter geworden“, begann Daniel Arroyo. Ziel des Buches sei es, Impulse zu geben und zu zeigen, vor welchen Herausforderungen die argentinische Sozialpolitik in den kommenden Jahren steht. Das Buch gebe hier in zwei Teilen Schritte vor: Der erste behandelt die Hauptprobleme der Realität Argentiniens: Armut, informelle Arbeit und Millionen von Jugendlichen, die weder studieren noch arbeiten. Die galoppierende Inflation, das Drogenproblem und die Gewalt im Land erschwerten die Situation zusätzlich. Die Politik habe hier noch keine Lösungsstrategien gefunden.

Der zweite Teil des Buches, erklärte Arroyo weiter, schlage mögliche Lösungen vor, um diese Probleme zu lösen. Dabei gehe es um Maßnahmen in den Bereichen Bildung, Wohnung, Arbeit und Gesundheit. Die Vorschläge, die im Buch gemacht werden, seien an die argentinische Realität angepasst und können hier positive Auswirkungen haben.