Asset-Herausgeber

Artikel

Asset-Herausgeber

Editorial

Ausgabe 9/2009 der Auslandsinformationen der Konrad-Adenauer-Stiftung

Primi inter pares? Gestalten Amerika und China das „pazifische Jahrhundert”?

Die Theorie vom Aufstieg Chinas zur Weltmacht und vom Abstieg der USA ist keineswegs unumstritten: Zuviele Fragezeichen wirft der Weg der Asiaten auf, während das impulsgebende Potenzial der Amerikaner wohl auch in der Zukunft prägend bleibt – einer Zukunft, in der allenfalls die Europäer ihren Platz erst noch finden müssen.

Vom amerikanischen zu einem asiatisch-pazifischen Jahrhundert?

Die rasante Entwicklung der asiatisch-pazifischen Region fordert den Westen heraus, zumal die These vom zu Ende gehenden Amerikanischen Jahrhundert populärer wird. Doch ist die global etablierte Zivilisation im Grunde eine westliche und die kulturelle Prägekraft der euro-atlantischen Welt wird auf künftig, und trotz des beschädigten Ansehens der USA, erhalten bleiben.

Die Medien in Mazedonien

Zwar garantiert die mazedonische Verfassung Meinungs- und Redefreiheit und die Gesetze des Landes, das mit Macht in EU und NATO drängt, geben auch den Medien Spielraum. Dennoch klagten anlässlich des Welttags der Pressefreiheit im Mai des Jahres zahlreiche Journalisten in Skopje über Missstände – die Abhängigkeit vieler Medien vom Staat, die schlechte Vergütung für Journalisten, Übergriffe auf Reporter. Die Kritik deckt sich mit anderen Erkenntnissen: Dubiose Besitzverhältnisse bei zahlreichen Sendern und Zeitungen des Landes fördern den Opportunismus der Angestellten.

Die neue Sozialenzyklika „Caritas in veritate“ und eine werteorientierte Entwicklungspolitik

Vierzig Jahre nach „Populorum Progressio” griff Papst Benedikt XVI. Ende Juni des Jahres mit der Sozialenzyklika „Caritas in veritate” erneut die soziale Frage auf. Im Zeitalter der Globalisierung und im Lichte von Armut, Unrecht und Menschenrechtsverletzungen, die in zahlreichen Entwicklungsländern nach wie vor den Alltag prägen, sei der Kern der Katholischen Soziallehre durchaus aktuell.

Die Strategie der nationalen Sicherheit Russlands bis 2020

Zwei Dokumente, die „Konzeption der Außenpolitik Russlands” von 2008 und die „Strategie der nationalen Sicherheit Russlands bis 2020” von 2009, formulieren die Außen- und Sicherheitspolitik des heutigen Russland. Inhalt ist laut Präsident Medwedew der Kampf gegen jene neuen ideologischen Angriffe, die Vergangenheit und Gegenwart des Landes diffamiert. Bedroht fühlen sich die Russen durch die US-Raketenpläne in Ost-europa, aber auch durch die Weltwirtschaftskrise, die das Land völlig unvorbereitet traf.

Editorial

Ausgabe 7-8/2009 der Auslandsinformationen der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mexiko hat gewählt

PRI siegt klar – Desaster für PAN. Relativer PRI-Erfolg bei den Zwischenwahlen zum Parlament

Bei den mexikanischen Parlamentswahlen hat sich die jahrzehntelang regierende Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) eindrucksvoll zurückgemeldet und ist mit deutlichem Abstand stärkste Partei geworden. Die Partei der nationalen Aktion (PAN) von Präsident Felipe Calderón fiel mit deutlichen Verlusten auf den zweiten Platz zurück, die Partei der Demokratischen Revolution (PRD) wurde abgeschlagen Dritte.

Rückenwind für die Zedernrevolution – der Libanon wählt die Stabilität

Sieger der libanesischen Parlamentswahl vom 7. Juli des Jahres ist die prowestliche „Koalition des 14. März” (March 14), die 71 der 128 Parlamentssitze erringen konnte. Nur auf 57 Sitze kam die „Koalition des 8. März” (March 8). Während erstere vor allem aus dem von Saad Hariri geführten Future Movement, der von Drusenführer Dschumblat geleiteten Progressive Socialist Party (PSP) sowie den christlichen Parteien Lebanese Forces (LF) und Kataeb besteht, finden sich in letzterer u.a. die schiitische Hizbullah und Amal sowie das christliche Free Patriotic Movement (FPM) unter Michel Aoun.

Schlusslicht Japan? Die japanische Entwicklungspolitik auf dem internationalen Prüfstand

Seit 2003 arbeitet das Center for Global Development (CGD) in Washington an dem Commitment to Development Index (CDI). Dieser Index für Entwicklungsförderung umfasst die wesentlichen Politikbereiche, in denen die Geberländer die Entwicklung der ärmeren Länder unterstützen und zu denen durchaus stabile Daten verfügbar sind. Im Zeitraum von 2003 bis 2008 führten die Niederlande und Skandinavien die Rangliste an, während Japan – obschon Hauptgeber Öffentlicher Entwicklungshilfe (ODA) – das Schlusslicht unter den 22 Ländern darstellte.

Asset-Herausgeber

Über diese Reihe

Die Auslandsinformationen (Ai) sind die Zeitschrift der Konrad-Adenauer-Stiftung für Internationale Politik. Sie bieten politische Analysen unserer Expertinnen und Experten in Berlin und aus mehr als 100 Auslandsbüros in allen Weltregionen. Gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Bestellinformationen

Unsere Zeitschrift für internationale Politik erscheint viermal im Jahr. Wir liefern Ihnen Hintergründe zum Weltgeschehen – und das kostenlos. Egal ob Sie unser Politikmagazin digital lesen oder das Printprodukt in deutscher oder englischer Fassung beziehen wollen: Nutzen Sie unser Anmeldeformular und mit wenigen Klicks sind Sie am Ziel.

Herausgeber

Dr. Gerhard Wahlers

ISBN

0177-7521

Benjamin Gaul

Benjamin Gaul

Leiter der Abteilung Auslandsinformationen und Kommunikation

benjamin.gaul@kas.de +49 30 26996 3584

Dr. Sören Soika

Dr

Chefredakteur Auslandsinformationen (Ai)

soeren.soika@kas.de +49 30 26996 3388

Rana Taskoparan

Rana Taskoparan

Referentin Kommunikation und Vermarktung

rana.taskoparan@kas.de +49 30 26 996 3623

Fabian Wagener

Fabian Wagener

Multimediareferent

fabian.wagener@kas.de +49 30-26996-3943