Habilitationsförderung

Habilitationsförderung KAS
Sie sind exzellent in Ihrer Forschung, gesellschaftspolitisch aktiv und suchen eine fördernde Gemeinschaft? Dann bewerben Sie sich bei uns!

Was zeichnet die Habilitationsförderung aus?

Die Konrad-Adenauer-Stiftung fördert seit 2015 Habilitandinnen und Habilitanden – insbesondere der Neuesten Geschichte, Zeitgeschichte und Politikwissenschaft. Wir schaffen gezielt Freiräume, damit ausgezeichnete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sich ganz auf Ihre Forschung konzentrieren können.

Neben der finanziellen Förderung werden Sie drei bzw. vier Jahre lang von uns persönlich begleitet und bei allen Fragen rund um die akademische Karriere beraten. Wir unterstützen Sie auch bei der aktiven Vernetzung mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.   

Wen suchen wir?

Wir suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die herausragende Beiträge in Ihrem Forschungsfeld leisten und großes Potenzial für eine wissenschaftliche Karriere haben. Sie sollten zudem den Werten der Konrad-Adenauer-Stiftung nahestehen und eine herausgehobene Position im universitären oder außeruniversitären Bereich anstreben. Bei Ihrer Bewerbung achten wir besonders auf folgende Kriterien:

 

  • Intellektuelle Fähigkeiten: Sie verfügen über sehr gute Studien-, Examens- und Promotionsleistungen. Ihre bisher erbrachten wissenschaftlichen Leistungen (Publikationen, Vorträge, Lehraufträge, Auszeichnungen etc.) lassen eine besondere Befähigung und Eignung für eine wissenschaftliche Karriere erkennen. Ihre Habilitationsschrift (bzw. die Habilitationspublikationen) muss neben ihrer gesellschaftlichen Relevanz einen bedeutsamen, methodisch und inhaltlich ausgereiften neuen Beitrag in Ihrem Forschungsgebiet darstellen. Das Exposé spielt bei der Gesamtbewertung eine herausgehobene Rolle.
  • Wertorientierung: Sie stehen den christlich-demokratischen Werten der Konrad-Adenauer-Stiftung nahe. Fundierte Kenntnisse der Geschichte, Entwicklung und aktuellen Arbeit der christlichen Demokratie werden ebenso vorausgesetzt wie eine vertiefte Allgemeinbildung. 
  • Allgemeines und politisches Engagement: Sie setzen sich regelmäßig ehrenamtlich für andere Menschen ein – sei es im politischen, sozialen, kirchlichen oder kulturellen Bereich. 
  • Persönlichkeit:  Sie sind engagiert, kommunikationsstark und haben großes Potenzial, ihre ambitionierten Ziele im Hinblick auf Ihre wissenschaftliche Karriere zu erreichen.

 

In die engere Auswahl kommen besonders Themen aus folgenden Bereichen der Gegenwart und Zeitgeschichte:

 

  • Wirtschafts-, Finanz-, Sozial- und Bildungspolitik
  • Wähler- und Parteienforschung (z.B. Zukunft der Volksparteien und der Programmgeschichte)
  • Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik im späten 20. und 21. Jahrhundert
  • Deutschlandpolitik
  • Idee und Zukunft der christlichen Demokratie in Deutschland, der Europäischen Union und ganz Europa
  • Religionsgeschichte in Deutschland und Europa

Was bringt mir das Stipendium?

Ideelle Förderung

  • Kern unserer ideellen Förderung ist ein speziell auf Habilitanden zugeschnittenes Veranstaltungsprogramm. Im Mittelpunkt steht das interdisziplinäre Habilitationskolleg, bei dem Sie sich mit Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft austauschen und vernetzen können. Zudem finden regelmäßig Workshops statt wie beispielsweise das Netzwerktreffen „Docs meet Postdocs“. Bei dieser Veranstaltung lernen sich unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten der Promotions- und Habilitationsförderung kennen und sprechen über Chancen und Herausforderungen einer wissenschaftlichen Karriere.

     

  • Ihre fachliche Expertise können Sie zudem bei unseren Seminaren und Tagungen durch eigene Vorträge einbringen. Eine inhaltliche Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsbereichen der Konrad-Adenauer-Stiftung wird ebenfalls aktiv unterstützt.

     

  • Als Stipendiatinnen und Stipendiaten haben Sie auch die Möglichkeit, Forschungs- und Lehrtätigkeit an der renommierten London School of Economics and Political Science (LSE) aufzunehmen. Das „KAS-LSE-Habilitationsstipendium für Europäische Geschichte im 20. Jahrhundert“ wird im Rahmen des Habilitationsstipendiums zusätzlich bezuschusst und für ein Jahr vergeben. Eine Bewerbung ausschließlich für einen Aufenthalt an der LSE ist nicht möglich.

     

     

    Finanzielle Förderung

    Das Stipendium beträgt 1900 € im Monat. Hinzu kommt die Forschungskostenpauschale von 300 € im Monat. Weitere Zuschläge (Familie, Kinder) und die Förderung von Auslandsaufenthalten sind möglich. Die Bedingungen sind ähnlich zur Promotionsförderung.

    Die Förderungsdauer beträgt in der Regel drei Jahre. In begründeten Fällen kann die Förderung auf insgesamt fünf Jahre verlängert werden.

  • Eine parallele, vergütete wissenschaftliche Mitarbeit in Forschung und Lehre an der Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung ist zulässig, soweit sie ein Drittel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit nicht übersteigt (Einzelheiten finden Sie in den Förderrichtlinien).

     

    Anträge auf Druckkostenzuschüsse können im Rahmen des wissenschaftlichen Begutachtungsverfahrens für Publikationen bei der Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste/Archiv für Christlich-Demokratische Politik gestellt werden.

Kontakt für Bewerberinnen und Bewerber

Bei Fragen zum Habilitationsstipendium schreiben Sie bitte eine Mail an: daria.herdman-grant@kas.de.

Bei technischen Problemen rund um das Anmeldungsportal der KAS wenden Sie sich bitte an: campus.fachadmin@kas.de.

Jetzt bewerben!