Veranstaltungsberichte

Unbekannte Belarussische Volksrepublik

Die Europäische Humanistische Universität und das Zentrale Staatsarchiv Litauens veranstalteten mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Ausstellung von vor kurzem entdeckten historischen Dokumenten der Belarussischen Volksrepublik in Vilnius.

Rückkehr nach Europa: Vergangenheit und Zukunft von Belarus

Konferenzband

Den Teilnehmern der Konferenz „Belarus und seine Nachbarn: Historische Stereotypen und politische Konstrukte“ (Warschau, Lazarski-Universität, am 9.-11.12.2011) wurde ein Sammelband mit Materialien der vorangegangenen Lazarski-Konferenz 2010 in Warschau vorgestellt, welche dem Thema „Rückkehr nach Europa: Vergangenheit und Zukunft von Belarus“ gewidmet war und sich mit Überschneidungen der belarussischen und europäischen Geschichte in einer dafür gerade sehr günstigen Zeit vor den belarussischen Präsidentschaftswahlen 2010 befasst hatte.

Як могуць развівацца стасункі паміж Беларуссю і Еўропай?

Прэзентацыя кнігі "Беларусь і Еўрапейскі Саюз: ад ізаляцыі да супрацоўніцтва"

10 лістапада 2011 г. Фонд Конрада Адэнаўэра і Цэнтр еўрапейскіх даследаванняў (CES, Бельгія) прэзентавалі у Брусэлі кнігу "Беларусь і Еўрапейскі Саюз: ад ізаляцыі да супрацоўніцтва". Разам з прадстаўнікамі аўтарскага калектыву – Хансам-Георгам Вікам і Аляксандрам Чубрыкам – у мерапрыемстве ўзялі ўдзел Томі Хутанен і Роланд Фройдэнштайн (CES), Аляксандр Мілінкевіч (Рух “За Свабоду”), Яцэк Пратасевіч (Еўрапейскі Парламент, EPP), Дзяніс Мельянцоў (BISS), Штэфан Малерыюс (KAS). Пасля размовы з аўтарамі адбылась дыскусія пра сучаснае становішча ў адносінах паміж Беларуссю і ЕС.

Soziale Marktwirtschaft als Konzeption der Wirtschaftspolitik

Seminarmaterialien

Ein Sammelband mit Beiträgen zum Thema „Soziale Marktwirtschaft als Konzeption der Wirtschaftspolitik“ erschien im Ergebnis einer gleichnamigen Seminarreihe (Minsk, am 10.-14. Mai 2011) in Minsk im Juli 2011. Die Publikation behandelt Theorie und Praxis der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland und Transformationsländern.

Часопіс “Перекрестки” пра сацыяльную этыку ва Ўсходняй Еўропе

Публікацыя вынікаў круглага стала

У чэрвені 2011 г. выйшаў часопіс “Перекрестки” (№ 1-2, 2011 г.), прысвечаны тэме сацыяльнай этыкі ва Ўсходняй Еўропе. Выданню нумару спрыяла правядзенне ў студзені 2010 г. у Мінску круглага стала "Сацыяльныя нормы і сацыяльная этыка ва Ўсходняй Еўропе”, у арганізацыі якога прынялі ўдзел дэпартамент права Еўрапейскага гуманітарнага ўніверсітэта, Фонд Конрада Адэнаўэра, часопіс “Перекрестки” (Center for Advanced Studies and Education (CASE)), Беларускі інстытут правазнаўства (Мінск), Цэнтр “Экумена”.

Belarus: EPP expresses great concerns over the deterioration of democratic and economic situation

Since the post-election crackdown of Belarusian authorities on opposition leaders, the European People’s Party (EPP) has been following closely the situation in Belarus and supporting the democratic opposition and the political prisoners. In this context, the EPP tried to organize working meetings in Belarus but the access to the country has been denied to the EPP members. An EPP delegation led by Corien Wortmann-Kool, EPP & EPP Group Vice President went to Vilnius, Lithuania on 19 and 20 May 2011 in order to meet our observer member parties and partners.

Ronald Pofalla: „Lukaschenko hat Angst vor der Macht der Freiheit“

Der Chef des Bundeskanzleramtes, Bundesminister für besondere Aufgaben Ronald Pofalla, setzte Anfang Mai in Vilnius sein konsequentes Engagement zur Unterstützung der demokratischen Kräfte in Belarus fort. Während eines Treffens mit Vertretern der Präsidentschaftskandidaten bei den Wahlen 2010 erklärte er, die Freilassung der politischen Gefangenen in Weißrussland habe für Deutschland und die EU oberste Priorität. Lukaschenko habe sich mit den Ereignissen am und nach dem 19. Dezember isoliert und werde auch isoliert bleiben.

Weißrussen blicken nach Westen

Milinkiewitsch wirbt für Unterstützung der Zivilgesellschaft

Alexander Milinkiewitsch, Vorsitzender der Bewegung „Für die Freiheit“, hat in Berlin für eine Unterstützung der demokratischen Kräfte und der Zivilgesellschaft in Weißrussland geworben und gleichzeitig ein entschiedenes Vorgehen der westlichen Staatengemeinschaft gegen die weißrussischen Machtstrukturen gefordert. Schlussendlich liege es aber „an uns selber, ob Weißrussland zur Demokratie zurückfindet“, so Milinkiewitsch bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung.

„An einem Tag alles zerstört“

Milinkiewitsch und Pöttering fordern sofortige Freilassung aller Demonstranten in Weißrussland

Alexander Milinkiewitsch, Vorsitzender der weißrussischen Bewegung „Für die Freiheit“ und Träger des Sacharow-Preises hat auf einer Pressekonferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin die größtmögliche Unterstützung für diejenigen, die jetzt unter Repressionen in Weißrussland leiden und die sofortige Freilassung aller der nach den Präsidentschaftswahlen Ende des vergangenen Jahres inhaftierten Oppositionellen und Demonstranten gefordert.

Europäische Nachbarschaften im Fokus

Politik- und Regionalwissenschaftliches Symposium an der TU Chemnitz

Das Politik- und Regionalwissenschaftliche Symposium an der TU Chemnitz fand am 5. November 2010 u.a. mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung zum 14. Mal statt. Im Fokus der Veranstaltung stand Belarus. Alexander Milinkiewitsch referierte zum Thema "Belarus und die Europäische Union", der Leiter unseres Büros, Stephan Malerius, stellte die aktuelle Lage vor den Präsidentschaftswahlen vor.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.