Gespräch

Amsterdam, 11. Mai 1944

Das Ende meiner Kindheit

Zeitzeugengespräch mit Eva Schloss

Details

„Am 11. Mai 1944, meinem 15. Geburtstag, wurde ich in Amsterdam verhaftet und nach Auschwitz ins Konzentrationslager der Nazis

gebracht. An diesem Tag endete meine Kindheit.“

http://www.kas.de/wf/doc/21360-1442-1-30.jpg
Als Eva Schloss (geb. Geiringer) 1929 in Wien geboren wurde, lebte ihre jüdische Familie behütet und assimiliert als angesehener Teil der österreichischen Gesellschaft. Dies änderte sich schlagartig 1938 nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich. Zunehmender Antisemitismus und öffentliche Repressalien zwangen die Familie zur Flucht nach Amsterdam. Dort lernte Eva in der Nachbarschaft auch Anne Frank kennen. Beide freundeten sich an, verbrachten eine kurze glückliche Zeit miteinander, versuchten die Situation zu verstehen. Kurze Zeit später mussten beide Familien, die Geiringers als auch die Franks, untertauchen und im Geheimen leben, ständig in der Angst, erwischt oder verraten zu werden.

http://www.kas.de/wf/doc/21361-1442-1-30.jpg
Ausgerechnet am 15. Geburtstag Evas wurde ihre Familie verraten und nach Auschwitz deportiert. Ihr Bruder und ihr Vater wurden ermordet, Eva und ihre Mutter überlebten das Grauen. Nach dem Krieg in Amsterdam versuchten sie die Trauer und den Verlust zu verarbeiten. Ihre Mutter heiratete Otto Frank, den Vater von Anne Frank, wodurch Eva und Anne posthum zu Stiefschwestern wurden. Erst Mitte der 1980er Jahre fand Eva, nun in London lebend und arbeitend, auch dank des Beistandes ihres Mannes Zvi Schloss die Kraft zu erzählen, was ihr und ihrer Familie widerfahren ist. Zusätzlich verarbeitete sie das Schicksal ihrer Familie in ihrem eindrucksvollen Buch

„Amsterdam 11. Mai 1944 - Das Ende meiner Kindheit“

Begrüßung

Andreas Kleine-Kraneburg

Leiter der Akademie

der Konrad-Adenauer-Stiftung

Amsterdam 11. Mai 1944

Das Ende meiner Kindheit

Lesung

Hannah Schleicher

Schülerin und Landessiegerin Brandenburg

des bundesweiten Vorlesewettbewerbs

Gespräch

mit

Eva Schloss

Überlebende des KZ Auschwitz

Moderation

Andreas Kleine-Kraneburg

Empfang

Nach der Veranstaltung wird Eva Schloss am Büchertisch der

Büchergilde-Buchhandlung ihr Buch signieren.

Die Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung verfügt über einen barrierefreien Zugang. Das Forum ist mit einer induktiven Höranlage ausgestattet. Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung, wie etwa Gebärdendolmetscher, wenden Sie sich bitte zwei Wochen vor der Veranstaltung an uns.

Wir bitten um Anmeldung zu dieser Veranstaltung. Anmelden können Sie sich direkt

hier.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Tiergartenstr. 35,
10785 Berlin
Deutschland

Anfahrt

Publikation

„Wenn das Weiterleben schwieriger ist als das Überleben“: Lesung und Zeitzeugengespräch mit der Auschwitz-Überlebenden Eva Schloss
Jetzt lesen
Kontakt

Andreas Kleine-Kraneburg

Andreas Kleine-Kraneburg bild

Stellvertretender Leiter Politische Bildung und Leiter Bildungsforen

Andreas.Kleine-Kraneburg@kas.de +49 30 26996-3257 +49 30 26996-3224
Kontakt

Petra Springfeld

Sekretärin/Sachbearbeiterin

Petra.Springfeld@kas.de +49 30 26996-3266 +49 30 26996-3237