Veranstaltungen

Lesung

storniert

Dissidentisches Denken

Reisen zu den Zeugen eines Zeitalters

Lesung in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek mit dem Autor Marko Martin

Vortrag

Hasskrieger. Der neue globale Rechtsextremismus

mit der Autorin Karolin Schwarz

Vortrag und Gespräch

Diskussion

Politik in der Corona-Krise - Wieviel "Zumutung für die Demokratie" ist vertretbar?

Stadtteilgespräch "Mitte"

Online-Gespräch

Gespräch

storniert

30 Jahre Deutsche Einheit

Werkstatt "Zeitgeschichte" mit Zeitzeugen

Austausch mit Zeitzeugen über die Deutsche Einheit

Diskussion

Familienpolitik in der Corona-Krise: Was ist jetzt zu tun?

Stadtteilgespräch Tempelhof-Schöneberg zu Folgen der Corona-Pandemie

Online-Gespräch

Diskussion

Ankommen in Deutschland - Wie Integration gelingen kann!

Online-Diskussion über Integration in Deutschland

Diskussion

ausgebucht

Das deutsch-amerikanische Verhältnis

Gespräch über das neue Buch von Tobias Endler: "Game Over - Warum es den Westen nicht mehr gibt"

Podiumsgespräch

Studien- und Informationsprogramm

storniert

Axel-Springer-Neubau

Medien und Bürowelten im digitalen Zeitalter

Besichtigung des Gebäudes von Rem Koolhaas/OMA

Lesung

storniert

Hannahs Verlies

Wenn Schuld und Sühne ein Leben zerstören

Lesung in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek

Vortrag

Die digitale Nachhaltigkeitsgesellschaft

Chancen und Risiken des digitalen Zeitalters

Vortrag mit anschließender Diskussion

12 Eier zum Frühstück

Gesprächsrunde und Buchvorstellung zum 200. Geburtstag von Otto von Bismarck

Otto von Bismarck liebte die Pommersche Küche und schlug kulinarisch gerne über die Strenge. „Er aß bis ins hohe Alter täglich 12 Eier zum Frühstück“, berichtete Waltraut Engelberg über den ersten deutschen Reichskanzler. Die Witwe des renommierten Bismarck-Forschers Ernst Engelberg umriss zusammen mit ihrem Sohn Achim bei einer sehr facettenreichen und anregenden Gesprächsrunde und Buchvorstellung der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung die Lebenseckpunkte des ersten deutschen Reichskanzlers.

Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit

Die Zeitzeugin Freya Klier, eine ehemalige DDR-Bürgerrechtsaktivistin und Gegnerin des SED-Regimes, referierte im Rahmen eines Projekttages zur DDR-Geschichte am Gymnasium Steglitz über den Schrecken einer Diktatur sowie über die Bedeutung von Demokratie und Freiheit. Sich an ihrer eigenen persönlichen Geschichte orientierend stellte sie den Schülerinnen und Schülern das Unrechtsregime der DDR, Jahrzehnt für Jahrzehnt, dar.

Von der Terrororganisation zum „Staat“

Nahost- und Terrorismusexperte erläuterte beim Zehlendorfer Stadtteilgespräch die Hintergründe des Islamischen Staats

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) ist immer häufiger Thema in den Medien. Die islamische Organisation versetzt ganze Regionen in Angst und Schrecken. Erst die jüngsten Anschläge in Paris zeigen, wie nah der Terrorismus an Deutschland heran gerückt ist. Doch ein weit größeres Gefahrenpotential gehe nicht vom IS, sondern von der Terrororganisation al Qaida aus, so Dr. Guido Steinberg.

Wie tickt Putin? Politisches Frühstücksgespräch mit Boris Reitschuster

Beim Frühstücksgespräch in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung beleuchtete Boris Reitschuster, langjähriger Büroleiter des Focus-Magazins in Moskau, die Vergangenheit Wladimir Putins und versuchte dessen Handlungsweise und Strategie zu ergründen.

Protagonistin des politischen, kulturellen und sozialen Lebens

Erinnerung an Hanna-Renate Laurien

Laut eines geflügelten Wortes ist der Mensch erst dann wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt. So gesehen ist Hanna-Renate Laurien noch quicklebendig. Denn anlässlich ihres anstehenden fünften Todestages am 12. März kamen zahlreiche Weggefährten zu einer Feierstunde in das Berliner Abgeordnetenhaus, unter ihnen Lauriens ehemaliger Pressesprecher Professor Markus Schächter, sowie ihr Entdecker und größter Förderer, der heutige Ehrenvorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung Professor Bernhard Vogel und ihre frühere Kollegin Petra Merkel.

Gegen das Vergessen anschreiben

Abendlesung mit Friedrich Christian Delius

Friedrich Christian Delius eröffnete die diesjährige Reihe „Literatur & Erinnerung“ mit der Lesung aus seinen Büchern „Mein Jahr als Mörder“ und „Mogadischu Fensterplatz“. Die beiden Bücher setzen sich mit ganz unterschiedlichen Phasen der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland auseinander und erinnern an ereignisreiche zurückliegende Jahrzehnte, die noch bis heute nachwirken.

Sprachakrobatik

Die Minute mit Paul McCartney

Wie gut Literatur unterhalten kann und was man mit Sprache alles machen kann, demonstrierte der Autor Friedrich Christian Delius auf vortreffliche Art und Weise. 30 Schülerinnen und Schüler eines Deutsch-Leistungskurses und der Literatur-AG des Gymnasiums Steglitz hingen an seinen Lippen und lauschten ihm gespannt.

10. Modelkonferenz der Vereinten Nationen in Berlin

Bewährte Kooperation zwischen der Konrad-Adenauer-Stiftung und der John-F.-Kennedy-Schule

Rund 250 Schülerinnen und Schüler aus Berlin, Brandenburg und dem niedersächsischen Wolfenbüttel sowie Studierende aus Marokko drückten vom 19. – 21. Februar nicht die Schulbank, sondern schlüpften in die Rolle von Diplomaten: Sie simulierten die Arbeit der UN in Vollversammlung, Sicherheitsrat, Organen und Sonderorganisationen.

"Man muss die Meinung des anderen aushalten können"

Peter Tauber diskutiert mit Jugendlichen bei „Mach dein Ding 2015“

Als „die rechte Hand von Angela Merkel“ wurde er vorgestellt und hinter ihm an der Wand prangten in großen Buchstaben sein Name und sein Job: „Peter Tauber, Generalsekretär der CDU“. Wer jedoch dachte, hier kommt ein bierernster Politiker, wurde eines Besseren belehrt. „Ich bin der Peter“, stellte sich der 40-Jährige Jeans- und Turnschuh-tragende Gast den Schülerinnen und Schülern vor, deren Fragen zu Politik, Recht und der Verantwortung jedes Einzelnen er eine Stunde lang gewissenhaft beantwortete.

Ihr seid Menschen!

Lesung mit Margot Friedländer

Man hätte eine Stecknadel fallen hören können. So aufmerksam und still verfolgten 60 Schülerinnen und Schüler des John-Lennon-Gymnasiums den Auftritt Margot Friedländers. Die 93jährige Zeitzeugin las aus ihrer Autobiographie „Versuche, dein Leben zu machen. Als Jüdin versteckt in Berlin“. Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz hatte sie die Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung an das Gymnasium eingeladen.