Veranstaltungen

Lesung

storniert

Dissidentisches Denken

Reisen zu den Zeugen eines Zeitalters

Lesung in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek mit dem Autor Marko Martin

Vortrag

Hasskrieger. Der neue globale Rechtsextremismus

mit der Autorin Karolin Schwarz

Vortrag und Gespräch

Diskussion

Politik in der Corona-Krise - Wieviel "Zumutung für die Demokratie" ist vertretbar?

Stadtteilgespräch "Mitte"

Online-Gespräch

Gespräch

storniert

30 Jahre Deutsche Einheit

Werkstatt "Zeitgeschichte" mit Zeitzeugen

Austausch mit Zeitzeugen über die Deutsche Einheit

Diskussion

Familienpolitik in der Corona-Krise: Was ist jetzt zu tun?

Stadtteilgespräch Tempelhof-Schöneberg zu Folgen der Corona-Pandemie

Online-Gespräch

Diskussion

Ankommen in Deutschland - Wie Integration gelingen kann!

Online-Diskussion über Integration in Deutschland

Diskussion

ausgebucht

Das deutsch-amerikanische Verhältnis

Gespräch über das neue Buch von Tobias Endler: "Game Over - Warum es den Westen nicht mehr gibt"

Podiumsgespräch

Studien- und Informationsprogramm

storniert

Axel-Springer-Neubau

Medien und Bürowelten im digitalen Zeitalter

Besichtigung des Gebäudes von Rem Koolhaas/OMA

Lesung

storniert

Hannahs Verlies

Wenn Schuld und Sühne ein Leben zerstören

Lesung in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek

Vortrag

Die digitale Nachhaltigkeitsgesellschaft

Chancen und Risiken des digitalen Zeitalters

Vortrag mit anschließender Diskussion

Wehret den Anfängen!

Strategien gegen urbane Verwahrlosung

Berlin ist nicht nur hip und sexy, Berlin leidet wie die meisten anderen Großstädte auch unter einem zunehmenden Grad der Verwahrlosung. Öffentliche Plätze und Parks werden vernachlässigt, die Bürgerinnen und Bürger meiden sie zunehmend und oft halten damit Vandalismus und Kriminalität Einzug an diesen Orten. Aus diesem Grund veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung in Kooperation mit „wirBerlin“, einer Initiative des Stadtgesprächs Berlin, eine Podiumsdiskussion, an deren Ende eine einfache Erkenntnis stand: Sauberkeit schafft Sicherheit.

"Ich wusste, das konnte nicht alles sein"

Der Künstler Gino Kuhn eröffnet seine Bilderausstellung "Im Tigerkäfig der Stasi" in der Akademie der KAS

Zwei Jahre war Gino Kuhn Häftling in der DDR. Seine Erlebnisse von damals bringt er in Form von Gemälden zum Ausdruck. Auch über zwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer hat die Aufarbeitung von Stasi und Diktatur für ihn nicht an Bedeutung verloren, denn die Jungen wüssten heute bereits viel zu wenig über die damalige Zeit.

KAS-Altstipendiaten treffen Steffen Seibert

In der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung haben rund 80 Altstipendiatinnen und Altstipendiaten der Stiftung Regierungssprecher Steffen Seibert zu einem Sommer-Interview getroffen. Euro-Krise und Energiewende kamen dabei ebenso zur Sprache wie der Bürgerdialog der Kanzlerin.

"Das nächste Kapitel"

Projekt startete am 22. Juni in Berlin

Die Konrad-Adenauer-Stiftung startet das Projekt „Das nächste Kapitel“ in Berlin. In einem ersten Auftaktworkshop kamen 12 politisch interessierte und gesellschaftlich engagierte junge Leute zusammen, die über die Herausforderungen für unser Land diskutierten.

„Diktaturen haben keine Zukunft, die Menschen wollen Freiheit“

Tag der KAS 2012: Diskussion über Demokraten unter Druck

„Seit 50 Jahren engagiert sich die Konrad-Adenauer-Stiftung weltweit für Frieden, Freiheit und Demokratie. Auf diese fünf Jahrzehnte blicken wir mit Stolz zurück.“ Mit diesen Worten hat Dr. Gerhard Wahlers, stellvertretender Generalsekretär und verantwortlich für die internationale Arbeit der Stiftung, den diesjährigen Tag der KAS eröffnet. Er erinnerte an die Einrichtung des „Instituts für Internationale Solidarität“ im Jahre 1962 und die Eröffnung der ersten beiden Auslandsbüros in Chile und Venezuela. Heute betreuen knapp 1000 Stiftungsmitarbeiter Projekte in rund 120 Ländern.

Eine „eindrucksvolle Erfolgsgeschichte“

Bundesaußenminister Westerwelle würdigt internationale Arbeit der KAS

Mit Nachdruck hat Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle beim Tag der KAS dazu aufgefordert, die Veränderungen in der Welt wahrzunehmen und darauf zu reagieren. Das, was wir gerade in der arabischen Welt und anderswo erleben, sei das Ergebnis einer Globalisierung von Werten.

„Orient und Okzident können harmonieren.“

Die Autorin Mariam Kühsel-Hussaini begeistert am Kulturabend im Vorfeld des Tags der KAS

Mit einer Lesung aus dem Roman „Gott im Reiskorn“ durch die Autorin Mariam Kühsel-Hussaini hat die Konrad-Adenauer-Stiftung ihren traditionellen Kulturabend im Vorfeld des Tags der KAS begangen.

„Die Menschen wollen eine Evolution, keine Revolution“

Alexander Milinkiewitsch sieht Belarus am Scheideweg

Der belarussische Oppositionelle Alexander Milinkiewitsch hat die Europäische Union dazu aufgefordert, einen langfristigen und strategischen Dialog mit seinem Heimatland anzustoßen. Nur so könne das Regime des autoritären Präsidenten Lukaschenko langsam demontiert werden, sagte Milinkiewitsch vor Studenten in Berlin.

Engagiert Euch für Menschenrechte!

Projekttag an der Friedrich-Ebert-Oberschule

Freya Klier, die als Bürgerrechtlerin in der DDR aktiv war, hat an der Friedrich-Ebert-Oberschule einen spannenden und informativen Projekttag zum Thema „DDR-Geschichte: Diktatur und Demokratie“ gestaltet. Anhand ihrer eigenen Biographie nahm die Zeitzeugin, die 1950 in Dresden geboren wurde, die Schüler und Schülerinnen, für die die SED-Diktatur nicht erlebte Vergangenheit ist, auf eine Reise durch vier Jahrzehnte DDR-Geschichte mit.

Das „Wahljahr des kleineren Übels“

USA-Korrespondent Christoph von Marschall gibt Einblick in den US-Wahlkampf

Rückblick ins Jahr 2008: Die USA stecken in einer tiefen Wirtschaftskrise, doch das Land hat Hoffnung. Barack Obama verkörpert diese Hoffnung wie kein anderer Kandidat und wird im November des Jahres zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Knapp vier Jahre später ist das Land auf dem Weg der Besserung, die Arbeitslosenquote sinkt endlich wieder, doch die Stimmung ist mies. Und Obamas Wiederwahl ist alles andere als sicher.