Gespräch

Entscheidung in Kiew. Die Ukraine zwischen Hoffnung und Zerfall

Tafelrunde Sanssouci

Beitrag: 10 Euro; Karten nur auf Einladung und per Anmeldung; Tel: 0331-2804103 und E-Mail: blb@literaturlandschaft.de

Details

Eine Veranstaltung mit dem Brandenburgischen Literaturbüro, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und der Märkischen Allgemeinen.

Wie konnte es zu dieser Konfrontation zwischen Russland und dem Westen kommen? Über ihre ihre Ursachen, so der Historiker Jörg Baberowski "gibt es keinen Zweifel: Es ist die Wiederauferstehung der imperialen Mission in Russland, ihr Anlass aber war der Sturz des ukrainischen Präsidenten". Der Versuch des Westens, mehr noch der USA, die Ukraine in den europäischen Wirtschaftsraum und die westliche Sicherheitsarchitektur einzubinden, empfand Moskau als Bedrohung des eigenen, ohnehin im Niedergang befindlichen Imperiums. Die im Nachgang der Krim-Annektion sich gegenseitig aufschaukelnden Sanktionen haben Russland zwar hart getroffen, zeigen aber auch die Hilfslosigkeit und Uneinigkeit auf europäischer Seite, wie die jüngste Offerte des französischen Präsidenten zur Beendigung der Saktionen zeigt.

Was dieser Konflikt konkret in den Städten der Ukraine anrichtet, erzählt der Historiker Karl Schlögel in seinem jüngsten Buch "Entscheidung in Kiew. Ukainische Lektionen". Lemberg, Odessa, Czernowitz, Kiew, Charkiw und Donezk: all diese Namen stehen für einst blühende Städte, die sich nur mühsam von den Verherrungen des 2. Weltkriegs erholt haben und deren Entwicklung durch die jüngere Geschichte wiederum bedroht ist.

Prof. Dr. Karl Schlögel, Jahrgang 1948, hat an der Freien Universität Berlin, in Moskau und Sankt Petersburg Philosophie, Soziologie, Osteuropäische Geschichte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Bei Hanser erschien zuletzt: Unterwegs auf einem neuen Kontinent (2013).

Prof. Dr. Jörg Baberowski, geboren 1961, studierte Geschichte und Philosophie und ist seit 2002 Professor für Geschichte Osteuropas an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zu seinen Veröffentlichungen zählen: "Der Rote Terror. Die Geschichte des cStalinismus" (2003), "Der Sinn der Geschichte. Geschichtstheorien von Hegel bis Foucault" (2005) und zuletzt "Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt" (Beck Verlag 2012). Dieses Buch wurde 2012 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet und stand mehrere Wochen auf der "Spiegel"-Bestsellerliste.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Kleine Kammern Sanssouci
Maulbeerenallee,
14469 Potsdam
Deutschland

Anfahrt

Referenten

  • Prof. Dr. Karl Schlögel
    • Prof. Dr. Jörg Baberowski
  • Moderation: Klaus Rost

    Publikation

    Ukraine: Wie Feuer und Wasser: Bei der "Tafelrunde Sanssouci" debattierten zwei Osteurophistoriker über die Lage in der Ukraine
    Jetzt lesen
    Kontakt

    Stephan Georg Raabe

    Stephan Georg Raabe bild

    Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Brandenburg

    Stephan.Raabe@kas.de +49 331 748876-0 +49 331 748876-15