Veranstaltungsberichte

Anpassung an den Klimawandel in Lateinamerika

von Kathrin Zeller

Die Rolle des Privaten Sektors

Eine Mischung aus Regierungsvertretern, Unternehmern und NGOs besprach heute Anpassungsmöglichkeiten an den Klimawandel.

Sprecher aus allen drei Bereichen der Gesellschaft nahmen an der Veranstaltung teil. Vorträge und Diskussionen wurden abgeschlossen durch eine Gruppendynamik zu Visionen und Erfahrungen im Bereich der Anpassung an den Klimawandel.

Der private Sektor als dynamischer Akteur stand während der Veranstaltung im Mittelpunkt. Verschiedene Vorträge präsentierten daher die Perspektive der Unternehmer. Die Berücksichtigung von Auswirkungen Klimawandels auf Stromnetze wurde von einem der Sprecher gefordert. Bisher stünde lediglich die Senkung von Emissionen durch die Nutzung von so genannten Smart Grids im Mittelpunkt. Gerade Brasilien, in dem mehr Blitze als in jedem anderen Land der Welt einschlagen, sei der Einfluss eines veränderten Klimas und in diesem Fall mehr Blitzeinschlägen, jedoch bedeutend. Die Chance bei heutigen Investitionen ins Stromnetz direkt auf mögliche Veränderungen zu reagieren sollte daher nicht verspielt werden.

Auch neue Geschäftsfelder ergeben sich aus einer Vorbereitung auf mögliche Klimaänderungen vor allem für Versicherer. Bisher sei das Bewusstsein, dass es sich dabei um die finanzielle Anpassung an den Klimawandel handelt, jedoch vor allem von Seiten der Regierungen wenig ausgeprägt.

Insgesamt wurde deutlich, dass einzelne Unternehmen bisher noch große Schwierigkeiten haben, auf die neuen Herausforderungen zu reagieren. Zusammenschlüsse innerhalb von Branchen oder Partnerschaften mit NGOs und Regierungsinstitutionen konnten jedoch bereits beachtliche Fortschritte bringen.

Alle Präsentationen sind auf der Homepage der Fundação Getúlio Vargas auf Portugiesisch verfügbar.

Ansprechpartner

Kathrin Zeller