Veranstaltungen

Wenn Verarbeitung zur Lebensaufgabe wird

Ein Zeitzeugengespräch mit Angelika Cholewa

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung besuchten zwei Bremer Schulklassen die Ausstellung des PB Bremen „DDR-Stasi – Spitzel von nebenan“. Nach einer Führung, die erste Hintergründe über Funktion, Organisation und Selbstverständnis des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) vermittelte, fanden die Schülerinnen und Schüler zu einem Gespräch mit der Zeitzeugin Angelika Cholewa zusammen.

Vom Drang nach Freiheit und Rock´n´Roll

ein Zeitzeugengespräch mit Andreas Thieme

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung kam der Zeitzeuge Andreas Thieme nach Bremen, um in der Ausstellung „DDR-Stasi – Spitzel von nebenan“ einem Geschichtskurs des Hermann-Böse-Gymnasiums von seinen einschneidenden Erlebnissen mit dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) zu berichten.

Die KAS Bremen eröffnet die Ausstellung "DDR-Stasi - Spitzel von nebenan"

Zahlreiche Vertreter aus Presse, Funk und Fernsehen fanden sich in der Sparda-Bank Bremen ein, um der Ausstellungseröffnung „DDR-Stasi – Spitzel von nebenan“ beizuwohnen.

Gegen das Vergessen - KAS Bremen eröffnet Ausstellung zum Staatssicherheitsdienst der DDR mit einer Podiumsdiskussion

Ehemalige Bürgerrechtler diskutierten im Swissotel Bremen über ihre Erfahrungen mit dem Ministerium für Staatssicherheit

Anlässlich der Ausstellungseröffnung „DDR-Stasi – Spitzel von nebenan“ fand im Bremer Swissotel vor mehr als 200 Gästen eine Podiumsdiskussion statt. Ehemalige Bürgerrechtler – Rainer Eppelmann, Dr. Christian Halbrock, Elke Schlegel und Evelyn Zupke - trafen zusammen, um von ihren Erfahrungen mit dem Ministerium für Staatssicherheit zu erzählen und Einblicke in das menschenverachtende Vorgehen der Stasi zu geben. Thomas Onken von der Sparda-Bank erläuterte in einem Grußwort, weshalb die Sparda-Bank Hannover-Stiftung die Ausstellung sowie die Ausstellungseröffnung finanziell förderte.

„Das ist nicht normal“

„Geschichte und Fußball – Fußballgeschichten“ endet mit Diskussion über Rassismus

Auch heutzutage ist der Rassismus im Fußball leider noch ein großes Thema. Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe „Geschichte und Fußball – Fußballgeschichten“ diskutierten Bastian Schlinck von der Initiative „Show Racism the Red Card“ und Pawel Brunßen, Chefredakteur des Transparent Magazin für Fußball & Fankultur, mit Schülerinnen und Schülern der Oberschule Habenhausen über den Rassismus in deutschen und europäischen Stadien.

Fußball und Patriotismus - Das "Sommermärchen" 2006

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Geschichte und Fußball – Fußballgeschichten“ diskutierten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums an der Hamburger Straße mit dem Politologen Dr. Manuel Becker und dem ehemaligen Werder Spieler Thomas Wolter über das deutsche „Sommermärchen 2006“ und den Zusammenhang von der Fußballweltmeisterschaft und Patriotismus in Deutschland.

Eine „unablässig währende Legende“

Dr. Hans-Jürgen Grasemann diskutiert mit Schülern über den Tod von Lutz Eigendorf

Lutz Eigendorf, bekannt als Beckenbauer des DDR-Fußballs, starb im März 1983 an den Folgen eines schweren Autounfalls – 4 Jahre nachdem der Kicker des „Stasi-Clubs“ BFC Dynamo aus der DDR geflohen war. Schüler der Oberschule an der Lerchenstraße diskutierten nun in Rahmen der Reihe „Geschichte und Fußball – Fußballgeschichten mit dem damals zuständigen Staatsanwalt Dr. Hans Jürgen Grasemann über den mysteriösen Tod des Fußballprofis.

"Deutsch-italienische Begegnungen am Comer See"

Konrad Adenauer wählte Cadenabbia am Comer See zwischen 1957 und 1966 zu seinem Ferienort und verbrachte ab 1959 regelmäßig seine „Arbeitsurlaube“ in der Villa La Collina, heute internationale Begegnungsstätte der Konrad-Adenauer-Stiftung und mittlerweile von der Bundesrepublik Deutschland als „Gedenkstätte von nationaler Bedeutung” anerkannt. Dort führte der Bundeskanzler viele Gespräche mit deutschen und internationalen Gesprächspartnern und bereitete in entspannter Atmosphäre politische Richtungsentscheidungen vor.

„Anpfiff“ für „Geschichte und Fußball – Fußballgeschichten“

Christopher Beckmann referiert über das „Wunder von Bern“ 1954

Das „Wunder von Bern“ 1954, das sich am 4. Juli zum 60. Mal jährt, ist für viele Bürger in Deutschland ein Begriff. Schülerinnen und Schüler der Oberschule Findorff erfuhren nun näheres zu den Hintergründen und den Auswirkungen – sowohl in Ungarn als auch in der Bundesrepublik – dieses WM-Sieges der deutschen Nationalmannschaft. Die Konrad-Adenauer-Stiftung Bremen startete am 16. Juni die, in Kooperation mit dem SV Werder Bremen organisierte, Veranstaltungsreihe „Geschichte und Fußball – Fußballgeschichten“.

Konrad-Adenauer-Stiftung informiert auf der Praxisbörse

Die Teilnahme an der Praxisbörse der Universität Bremen ist für die Konrad-Adenauer-Stiftung bereits zur Tradition geworden. Auch am 22. Mai war das Bildungsforum Bremen – genauso wie knapp 100 weitere Unternehmen und Institutionen - mit einem Stand vertreten.