Veranstaltungen

Populismus - die neue Gefahr von links?

Es besteht ja das Vorurteil, Politik sei langweilig. Das dem nicht so sein muss, bewies der Politikwissenschaftler Dr. Stephan Walter mit seinem amüsanten und lehrreichen Vortrag über den Linkspopulismus und die damit verbundenen Gefahren. Der Referent arbeitete sowohl den extremistischen als auch den populistischen Charakter der Partei „Die Linken“ heraus. Dabei konnte Walter zahlreiche Belege für seine Position anführen.

Rechts- und Linksextremismus im Vergleich

Als eine „außerordentliche Lehr- und Lernveranstaltung“ bezeichnete die Schulleiterin Manuela Heuthaler den Vortrag von Prof. Dr. Eckhard Jesse, welchen er im Ökumenischen Gymnasium zu Bremen vor 250 Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern hielt. Sowohl die Schüler als auch die Lehrer waren gespannt darauf, in einem Vergleich des Rechts- mit dem Linksextremismus Informationen über deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erfahren.

Soll die NPD verboten werden?

Immer wieder wird in Deutschland über die Frage gestritten, ob die NPD verboten werden soll. Daher griff die Konrad-Adenauer-Stiftung dieses Thema auf, um sowohl mit Befürwortern als auch mit Gegnern ins Gespräch zu kommen. Es ging darum, Argumente auszutauschen und den Umgang mit dem Rechtsextremismus zu thematisieren.

Die Zukunft des Abendlandes

Der Vortrag von Prof. Dr. Otto Kallscheuer zum Thema „Die Zukunft des Abendlandes“ war eine weitere Gelegenheit für die Heinrich-Böll-Stiftung und die Konrad-Adenauer-Stiftung, eine gemeinsame Veranstaltung zu organisieren. Das ist auch der Aufmerksamkeit des Redners nicht entgangen. Am Anfang seines Vortrags zog Otto Kallscheuer humorvoll mehrere Parallelen zwischen Konrad Adenauer und Heinrich Böll, die z.B. katholisch und links-rheinisch geprägt waren, was – angesichts der Unterschiede zwischen beiden Persönlichkeiten – öfter zum Schmunzeln der mehr als 100 Gäste führte.

„Hammer und Sichel – Kabarett in der zweiten deutschen Diktatur“

Steffen Lutz Matkowitz lieferte dieses Jahr vor 120 Zuschauern den kabarettistischen Abschluss der Veranstaltungsreihe der Konrad-Adenauer-Stiftung Bremen. Im Publikum blieb kein Auge trocken, wenn der gebürtige Ostdeutsche sächselnd, mit viel Polemik und bitterböser Satire den Witz der ehemaligen DDR erhellte und an diesem Abend zeigte, dass, ob „Wessi“ oder „Ossi“, jeder das bekommt, was er verträgt - oder auch mehr.

Afghanistan - Pulverfass am Hindukusch?

Mit den Worten "Heute Abend nehme ich Sie mit nach Kunduz in Afghanistan!" eröffnete Oberst i.G. Benecke die Veranstaltung "Pulverfass am Hindukusch?". Der starke Teilnehmeransturm an diesem Abend zeigt, wie aktuell das Thema für Deutschland ist. Wer zu spät kam, musste stehen. Doch auch das hinderte an diesem Abend keinen der 270 Teilnehmer, sich durch die authentischen Erzählungen von Uwe Benecke in eine ganz andere Welt, eine Welt der Unsicherheit und Angst, führen zu lassen.

Brüssel-Exkursion

Europa- und sicherheitspolitisches Seminar. Für Lehrer und Multiplikatoren.

Exkursion nach Brüssel

Präsident Obama und eine Neuorientierung der transatlantischen Beziehungen

„Die Kooperationsbereitschaft der USA nach außen hin symbolisch repräsentieren“ sei die Prämisse Obamas außenpolitischer Strategie, so Dr. Patrick Keller, Koordinator für Außen- und Sicherheitspolitik bei der Konrad-Adenauer-Stiftung, in seinem Vortrag im Bremer Schütting. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft und der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik statt.

Integration fängt an der Haustür an -

Migranten fördern und fordern: Integration als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die Stimmung im Foyer des Theater Bremen war angespannt, das Thema Integration ließ bei einigen der 140 Zuhörer die Emotionen hochkochen. Beim 3. Bremer Podiumsgespräch der KAS-Bremen zum Thema „Migranten fördern und fordern“ diskutierten u.a. Vertreter aus Politik und Wissenschaft darüber, wie Integration erfolgreich gelingen kann, frei nach dem Motto: „Hans und Hassan sollen miteinander ins Gespräch kommen.“ Das Impulsreferat hielt PD Dr. Stefan Luft von der Universität Bremen.

Sport baut Brücken, überwindet Hürden – Bremerhaven: eine sportliche Herausforderung

„Sport baut Brücken, überwindet Hürden“, darauf wies Wilhelm Behrens, CDU-Stadtrat für Sport und Freizeit in Bremerhaven, im Laufe der Veranstaltung „Talk am Meer“ der Konrad-Adenauer-Stiftung im t.i.m.ePort II mehrmals hin, bei der Vertreter aus Sport, Politik und Wirtschaft vor über 70 Gästen über die Rolle und Bedeutung des Breiten- und Spitzensports für die Seestadt diskutierten. Die Moderation übernahm Peter Skusa, Vorsitzender des Vereins SfL Bremerhaven.