Asset-Herausgeber

Veranstaltungen

Asset-Herausgeber

Asset-Herausgeber

Online-Seminar

Der Morgen Danach

Belarus hat gewählt

Das Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung freut sich sehr, Sie zum nächsten Event unseres Veranstaltungs-formates “Der Morgen danach” einladen zu dürfen. In diesem Online-Format begleiten wir die Parlaments- und/oder Präsidentschaftswahlen in europäischen Staaten und tauschen uns jeweils am Morgen nach der Wahl mit unseren KAS-Kolleginnen und Kollegen vor Ort über die wichtigsten Entwicklungen am Wahltag aus. Dieses Mal blicken wir auf Belarus, wo am 25. Februar die Parlamentswahlen 2024 stattfinden werden.

Diskussion

Navigating the EU Taxonomy

A Deep Dive into an efficient implementation of the EU regulation

Join us for a comprehensive exploration into the EU Taxonomy, spotlighting the proposed "Grace Period" as delineated in the recent research paper published by the European Office of the Konrad-Adenauer-Stiftung. The research was conducted, and the paper written by Derek Groot. This session, designed to unravel the intricacies and implications of the EU Taxonomy, will serve as a conduit for stakeholders, policymakers, and industry experts to navigate its complexities through discussion and debate.

Event

Der Morgen danach

Finnland hat gewählt

Das Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung freut sich sehr, Sie zum nächsten Event unseres Veranstaltungsformates “Der Morgen danach” einladen zu dürfen. In diesem Online-Format begleiten wir die Parlaments- und/oder Präsidentschaftswahlen in europäischen Staaten und tauschen uns jeweils am Morgen nach der Wahl mit unseren KAS-Kolleginnen und Kollegen vor Ort über die wichtigsten Entwicklungen am Wahltag aus. Diesmal blicken wir auf Finnland, wo am 28. Januar die erste Runde der Präsidentschaftswahlen 2024 stattfinden wird.

Event

ausgebucht

25th Anniversary of the Euro – Navigating through Crisis towards Stability

Working Breakfast of the KAS-BdB Finance Forum 2024

The start of the new year was also the 25-year anniversary of the Euro. These 25 years were – in part – very tumultuous years. The Euro and with it also the EU has developed in unexpected ways. Its guardian, the European Central Bank, had to take on a much more active role than it had been envisioned originally. The currency itself and its image has also changed over the years. Despite the troubled start it has also become a symbol for European Unity and how close we as Europeans have grown together over the years.

Event

Holocaust Remembrance Day 2024

Holocaust Denial and Distortion

On the occasion of the International Holocaust Remembrance Day, you are cordially invited to take part in our commemoration, jointly organized by AJC Transatlantic Institute, the Mission of Israel to the EU and NATO, the Embassy of Israel to Belgium and Luxembourg, and the Konrad-Adenauer-Stiftung, with the friendly support of the Representation of the State of Hessen to the European Union.

Expertengespräch

Der Morgen danach

Serbien hat gewählt

Das Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung freut sich sehr, Sie zum nächsten Event unseres Veranstaltungsformates “Der Morgen danach” einladen zu dürfen. In diesem Online-Format begleiten wir die Parlaments- und/oder Präsidentschaftswahlen in europäischen Staaten und tauschen uns jeweils am Morgen nach der Wahl mit unseren KAS-Kolleginnen und Kollegen vor Ort über die wichtigsten Entwicklungen am Wahltag aus. Dieses Mal blicken wir auf Serbien, wo am 17. Dezember vorgezogene Parlamentswahlen stattfinden.

Diskussion

Event Review: KAS BDI Trade III

The Future EU-US Trade Relations

Diskussion

Event Review: KAS-BDI Single Market Workshop III

The Complexities of EU Corporate Taxation

Diskussion

Central and Eastern Europe vis-à-vis Russia and Ukraine after the War

How to Secure Europe's Eastern Flank?

Forum

Event Review: EU Stability and Growth Pact

EU budget and the municipal and local economic setting in Europe

Last Wednesday, 29th November, we were pleased to host the panel discussion “EU Stability and Growth Pact: EU budget and the municipal and local economic setting in Europe” in cooperation with Deutscher Städte- und Gemeindebund and Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband in the European Parliament. The Stability and Growth Pact (SGP) aims at promoting economic stability across the European Union by reducing budget deficits and debt-to-GDP ratios. In April of this year, the European Commission has set out a new fiscal governance proposal that is expected to be implemented in the coming year. This proposal entails various new approaches such as a country-by-country debt sustainability analysis. The above-mentioned developments served as an opportunity to analyze said proposal and to deliberate about possible refinements. Consequently, the fruitful discussion amongst the 10 distinguished speakers and the engaged audience underlined that the SGP must be more assertive and that a further increase in debt within the member states must be prevented. Nevertheless, it was agreed that reducing debt must not prevent the urgently needed investments into the future of the European market economies. It was a particular honour to have MEP Niclas Herbst with us who not only provided valuable insights from the Parliament’s perspective but also served as a moderator. Moreover, Tim Peter from our Berlin office presented his analysis of the Commission’s fiscal governance proposal and highlighted that it must be questioned whether said proposal will be efficient in tackling the issues at hand.

Asset-Herausgeber

Hans-Gert Pöttering trifft Antonio Tajani

Überzeugte Europäer unter sich

Der neu gewählte Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, hat seinen Amtsvorgänger (2007-2009) und Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hans-Gert Pöttering, in Brüssel zu einem Gespräch empfangen.

„United for the better“

Gemeinsame Werte und Identität - Grundpfeiler für ein geeintes Europa

Mehr von Werten reden als von Interessen – mit diesem Appell wandte sich Hans-Gert Pöttering, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments und Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung, an die rund 100 Gäste, die der Präsentation der zweiten englischen Ausgabe der Autobiographie Pötterings „United fort he better – My European way“ beiwohnten. Unter den Gästen fanden sich zahlreiche hochrangige Mitglieder der Europäischen Institutionen und internationaler Organisationen.

KAS European Security Forum 2016

Auch im Jahr 2016 fand die bewährte Reihe des Europabüros "KAS European Security Forum" statt und erfreute sich unter Brüssel's Sicherheitspolitikexperten großer Beliebtheit. Ein kleiner Rückblick auf einen interessanten und wertvollen Austausch mit Mdbs Manderla, von Marschall und Kiesewetter finden Sie hier.

KAS Kamingespräche 2016 – In Adenauers Wohnzimmer

Der Platz vor dem Kamin, ein Ort der Zusammenkünfte, des freundschaftlichen Austauschs und der politischen Diskussionen. Er schien schon immer eine besondere Anziehungskraft auf den ehemaligen Bundeskanzler und Namensgeber unserer Stiftung, Konrad Adenauer, auszuüben. So wurde sein Besuch bei Winston Churchill 1953 mit einer Schwarzweißfotografie der beiden Politiker vor dem Kamin in Downing Street 10 für die Ewigkeit festgehalten.

Aktuelle Entwicklungen europäischer Integrationspolitik – die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

DIHK-KAS-Podiumsdiskussion

Die Podiumsdiskussion fand am Montag, 26. September 2016 von 19.00 – 21.00 Uhr in der Vertretung des Freistaates Bayern bei der EU statt und wurde von Franziska Broich (Katholische Nachrichten-Agentur) moderiert.

The Belgian economy

Present situation, challenges and future prospects

On Wednesday, 16th of November 2016, the European office of the Konrad-Adenauer Foundation hosted an ‘Adenauer Forum’. In a dinner roundtable discussion current chances and challenges for the Belgium economy were elaborated on and Deputy Prime Minister of Belgium (a.o.) Kris Peeters, spoke about the impact of the ‘Brexit’ on the countries’ economy.

Politik der Extreme - wo bleibt die Mitte?

Podiumsdiskussion mit der Politischen Akademie der ÖVP

Populistische und extremistische Ströme von rechter und linker Seite bedrohen den demokratischen Konsens in Europa und stellen die politische Mitte vor große Herausforderungen. Im rechten Spektrum wird der Flüchtlingszustrom nach Europa ausgenutzt, um mit Angst und Unsicherheit Stimmung zu machen. Im linken Spektrum wird die Sorge über Auswirkungen der Handelsabkommen genutzt, um auf Stimmenfang zu gehen. Kann eine bürgerliche Kraft mit sachlicher Politik zwischen den populistischen und extremistischen Strömen mithalten?

Die Rolle des MFR im nationalen und im europäischen Finanzgefüge

Wo stehen wir heute?

In den vergangenen Wochen haben das Europäische Parlament und die EU-Kommission ihre Vorschläge für einen überarbeiteten Mehrjahres-Finanzrahmen (MFR) präsentiert. Damit liegen nun zwei – in Teilen unterschiedliche – Konzepte auf dem Tisch. Was bedeutet das für den laufenden und was für den kommenden Mehrjährigen Finanzrahmen? Welche Schwerpunkte sollte die EU mit Blick auf die deutsche und die europäische Wirtschaftsentwicklung setzen? Erhöhen externe Faktoren wie die Migration die Einigungschancen?

Reforming the EU’s Export Controls for Dual-Use Products

BDI KAS Working Group on 'International Trade'

On 12 October 2016, the Konrad-Adenauer Foundation hosted the 31st session of the Working Group on International Trade in cooperation with the Federation of German Industries (BDI). The workshop addressed the topic of “Reforming the EU’s Export Controls for Dual-Use Products: Balancing Security, Human Rights Concerns and the EU’s Digital Agenda”.

Neuen Herausforderungen entgegentreten!

Präsentation des Deutschen Weißbuches zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr 2016

Die zunehmende Bedrohung durch den transnationalen Terrorismus, die unkontrollierten Migrationsströme des vergangenen Jahres sowie die Kriege an der Ost- und Südgrenze stellen die Europäische Union vor neue sicherheitspolitische Herausforderungen. In Zeiten komplexer Machtverhältnisse und zunehmender Unsicherheit in der Bevölkerung, liegt es nun an den Europäischen Staaten, neue Verteidigungsstrukturen zu entwickeln, die auf nationaler und europäischer Ebene einen Rahmen für Stabilität und Sicherheit bieten.