Asset-Herausgeber

Veranstaltungen

Asset-Herausgeber

Heute

Feb

2024

Der Morgen Danach
Belarus hat gewählt

Asset-Herausgeber

Workshop

ausgebucht

New Deal for Consumers

Wie kann eine EU-weite Sammelklage verhindert werden?

Um die Rechte der Verbraucher in der Europäischen Union zu stärken, hat die Europäische Kommission Mitte April 2018 den "New Deal for Consumers" vorgelegt, der einen Vorschlag zur Einführung eines EU-weiten kollektiven Rechtsschutzsystems enthält.

Workshop

ausgebucht

Eine Roadmap für das europäische Einlagensicherungssystem

Beginn einer unendlichen Geschichte?

Auf dem Euro-Gipfel im Juni 2018 einigten sich die europäischen Staats- und Regierungschefs auf einen Fahrplan für politische Verhandlungen über das Europäische Einlagensicherungssystem (EDIS).

Workshop

ausgebucht

Die digitale Welt bewegen

Warum Europa seine intelligente Mobliätsrevolution nicht verpassen sollte

Das dritte Mobilitätspaket der Europäischen Kommission vom Mai 2018 hat einen starken digitalen Fußabdruck. Europäische Bürger und Unternehmen profitieren von digitalen Technologien.

Event

Europa. Das nächste Kapitel

"Europa. Das nächste Kapitel." - unter diesem Motto findet der vierzigjährige Jubiläumsempfang der Konrad-Adenauer-Stiftung in Brüssel statt.

Workshop

ausgebucht

EU und Japan

Gemeinsame Führung in schwierigen Zeiten?

Wird die gestärkte Handelspartnerschaft zwischen der EU und Japan den beiden Ländern neue Impulse geben, um ihre wirtschaftliche Schlagkraft mit der politischen Macht und Führung auf globaler Ebene in Einklang zu bringen?

Workshop

ausgebucht

Weltweite Datenwirtschaft

Wer übernimmt die Führung in Fragen der Innovationen?

Wie wird unsere digitale Zukunft aussehen? 2018 werden sich das Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung, der ZVEI, Google und Siemens in einer politischen Veranstaltungsreihe dieser Frage widmen

Expertengespräch

ausgebucht

Der Brexit-Herbst

Zielgerade oder Sackgasse?

Mit Ablauf des 29.03.2019 endet die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs in der Europäischen Union (EU). Vielfältige Rechtsfragen in Bezug auf die künftigen Beziehungen sind dennoch bislang ungeklärt.

Diskussion

Lesung und Gespräch mit Serhij Zhadan

Literarisch-politischer Abend mit Serhij Zhadan

Workshop

Cybersicherheit

Wie können nationale, europäische und globale Ansätze miteinander verbunden werden?

Wie wird unsere digitale Zukunft aussehen? 2018 werden sich das Europabüro der Konrad-Adenauer-Stiftung, der ZVEI, Google und Siemens in einer politischen Veranstaltungsreihe dieser Frage widmen

Studien- und Informationsprogramm

Die EU - Gründungsidee, Struktur, Funktionsweise

Die Europäische Union ist einzigartig in ihrer Struktur und ihrer Art, Entscheidungen zu treffen. Dennoch sah sich die EU in den letzten Jahrzehnten mit vielen Herausforderungen konfrontiert.

Asset-Herausgeber

Die deutschen Kommunen als Schlüsselfigur der europäischen Verkehrswende

Im Rahmen der Veranstaltung „Die deutschen Kommunen und die Europäischen Verkehrswende“ boten die Konrad-Adenauer-Stiftung und der Deutsche Städte- und Gemeindebund die Gelegenheit zum Austausch über die Bedeutung der kommunalen Ebene für das Gelingen der Verkehrswende.

Promoting youth priorities from Western Balkans and Eastern Partnership

Letzte Woche hatten wir die Gelegenheit, Mitglieder von EDYN in Straßburg zu begrüßen. Hier hatten die Mitglieder die Gelegenheit, sich mit hochrangigen Beamten des Europäischen Parlaments und Vertretern der Europäischen Volkspartei zu treffen, um über die Herausforderungen zu diskutieren, mit denen junge Menschen in den Ländern der Östlichen Partnerschaft konfrontiert sind, über die Erweiterung der EU in den Westbalkan, über die Rolle der Jugendbeteiligung in der EU- und Nicht-EU-Politik, sowie über die Notwendigkeit einer stärkeren Vertretung der Jugend in der EU-Politikgestaltung und Entscheidungsfindung. Die Unterstützung junger und aufstrebender politisch interessierter Menschen ist eines der Hauptziele der Konrad-Adenauer-Stiftung. Wir sind sehr froh, mit einer gut organisierten und ambitionierten Organisation und ihren Mitgliedern zusammengearbeitet zu haben. Wir möchten uns bei Rainer Wieland, Lidia Pereira, Michael Gahler und Karlo Ressler und Andrius Kubilius für die Gastfreundschaft bedanken.

Moritz Kreis

60 Jahre Élysée-Vertrag

Perspektiven und Herausforderungen der deutsch-französischen Partnerschaft

„Mehr Ambitionen – weniger Genügsamkeit“ mit diesen Worten gab der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und Präsident des deutschen Bundestages a.D., Prof. Dr. Norbert Lammert, eine für viele sehr treffende Zustandsbeschreibung der deutsch-französischen Beziehungen wie des europäischen Projektes gleichermaßen. Lammert sprach im Rahmen der Veranstaltung „60 Years Élysée-Treaty – Perspectives and Challenges of the Franco-German Partnership”, zu der das Europabüro der KAS anlässlich des Jahrestages der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages in das Parlament eingeladen hatte.

Europa und die Zukunft der liberalen Weltordnung

Nationale, europäische und globale Perspektiven

„Was kann und sollte Europa in Kooperation mit seinen Partner tun, um die liberale Weltordnung aufrechtzuerhalten und zukunftsorientiert fortzuentwickeln?“ war die Leitfrage der zweitägigen hybriden Konferenz, die in Kooperation mit der Andrássy Universität Budapest (AUB) stattfand.

NATO

Der NATO Gipfel in Brüssel - Geeint in ein neues Zeitalter?

Selbstvergewisserung und Neuausrichtung der transatlantischen Allianz nach schwierigen Jahren.

Die Welt ist in einem ständigen Wandel unterzogen. Die North Atlantic Treaty Organization (NATO) als kollektives, zwischenstaatliches Verteidigungsbündnis musste im Laufe ihres 72-jährigen Bestehens auf das sich ständig ändernde geopolitische und sicherheitspolitische Umfeld reagieren. Der NATO-Gipfel in Brüssel bot die Gelegenheit, im Angesicht einer immer komplexer werdenden Weltordnung, ein neues Kapitel aufzuschlagen.

Die Konferenz zur Zukunft Europas – Start eines bürgerzentrierten Dialogprozesses

„Wir alle haben unsere Träume, wenn wir an die Zukunft Europas denken“ (Dr. Ursula von der Leyen)

So vielfältig Europa ist, so unterschiedlich sind auch die Träume und Erwartungen der EU-Bürgerinnen und Bürger an die Zukunft Europas. Neben dem Europatag werden in diesem Jahr am 9. Mai auch die Feierlichkeiten zum Beginn der Konferenz zur Zukunft Europas begangen. Nach einer langen Planungsphase startet damit offiziell der europaweite Bürgerdialog mit dem übergeordneten Ziel, EU-Bürgerinnen und Bürger stärker in die Entscheidungs- und Gestaltungsprozesse der Europäischen Union miteinzubeziehen. Doch ist die Europäische Union überhaupt bereit neue Wege zu gehen und an welchen Stellschrauben muss vielleicht gedreht werden, um das europäische Projekt voranzutreiben?

„KAS goes Alpbach“

Die Konrad-Adenauer-Stiftung auf dem Europäischen Forum Alpbach 2019

Unter dem Titel „Freiheit und Verantwortung – Zwei Seiten einer Medaille“ veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung erstmalig, vertreten durch das neu eröffnete Wiener Büro (Multilateraler Dialog KAS) und das Europabüro Brüssel gemeinsam mit der Politischen Akademie der Volkspartei, eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion im Rahmen des Europäischen Forums Alpbach.

Uwe Nölke / Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

„Populisten stellen die Systemfrage“

10. F.A.Z.-KAS-Debatte in Mainz über die Gefahr durch Populisten und die Bedeutung der Europawahlen

Knapp zwei Monate vor der Wahl zum Europäischen Parlament hat die Konrad-Adenauer-Stiftung nach Mainz geladen, um darüber zu diskutieren, welche Gefahr Populisten für den Kontinent darstellen, was sie eint, was sie trennt, aber auch warum sie nicht dämonisiert werden sollten.

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

"Horizonte - Ohne Freiheit, keine Demokratie"

Veranstaltung mit Prof. Dr. Norbert Lammert und Mars Di Bartolomeo

„Wir haben keine Ausreden mehr – es sind nicht Dritte, die über unsere Zukunft entscheiden – wir sind es selbst.“ (Prof. Dr. Lammert)

Juliane Liebers

Trotz Brexit: Geeint durch gemeinsame Werte

Über die britisch-europäischen Beziehungen nach dem EU-Austritt seines Landes sprach der Außenminister des Vereinigten Königreichs, Jeremy Hunt, in Berlin

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union rückt näher. Doch auch wenn sich das Vereinigte Königreich aus den europäischen Institutionen zurückzieht, wollen Briten mit dem Rest Europas „beste Freunde“ bleiben, betonte Großbritanniens Außenminister Jeremy Hunt bei seinem Besuch in der Konrad-Adenauer-Stiftung: Gemeinsame Werte, blühender Handel, enge Sicherheitskooperationen und die Vernetzung in der internationalen Ordnung schweißen die Insel und den Kontinent auch künftig zusammen.