Publikationen

Einzeltitel

Bulgarischer Außenminister düpiert französischen Botschafter

Christian Vigenin, bulgarischer Außenminister, wird Presseberichten zufolge dem scheidenden französischen Botschafter, Philippe Autié, nicht den Orden Stara Planina verleihen. Bislang war die Verleihung der Auszeichnung obligatorisch für scheidende Diplomaten.

Einzeltitel

Tod im Urlaubsparadies - Bulgarien, die DDR und die Fluchtversuche über die bulgarische Grenze

България, ГДР и опитите за бягство през българската граница
Bulgarien – das war für Deutsche aus Ost und West seit der Entstehung des modernen Massentourismus Anfang der 1960er Jahre ein südliches Ferienparadies. Ein Badeurlaub am Schwarzen Meer und die sprichwörtliche bulgarische Gastfreundschaft wurde in beiden Teilen Deutschlands, östlich und westlich des Eisernen Vorhangs, geschätzt. Doch gerade dieses freundliche Image der damaligen Volksrepublik Bulgarien war es, das zu den Zeiten des Eisernen Vorhangs tausende von DDR-Bürgern zu Fluchtversuchen via Bulgarien in den Westen verleitete.

Länderberichte

Die Regierung Orescharski

von Marco Arndt, Louisa Slavkova

Eine Zwischenbilanz
Die Orescharski-Regierung, seit Mai 2013 im Amt, ist von Anfang an unpopulär gewesen und genießt sehr wenig Vertrauen, so die Demoskopen vom nationalen Institut für Meinungsforschung. Durch eine Reihe von kontroversen Personalentscheidungen erreichte die Unzufriedenheit vieler Bürger schnell ihren Höhepunkt. Die Nominierung des Medienmoguls Delyan Peevski zum Chef der Staatlichen Agentur für Nationale Sicherheit (DANS) am 14. Juni des Jahres brachte das Fass endgültig zum Überlaufen.

Einzeltitel

"Bulgarien entschuldigt sich"

von Marco Arndt

Denkmal der Sowjetarmee erneut coloriert
Vor 45 Jahren marschierten Truppen des Warschauer Pakts in die CSSR ein, um die Reformbewegung des "Prager Frühlings" niederzuschlagen. Mit dabei waren auch Einheiten der bulgarischen Volksarmee.

Einzeltitel

„Es entwickelt sich eine Zivilgesellschaft“

Marco Arndt, Leiter des KAS-Büros Bulgarien, im Deutschlandfunk-Interview zu den Protesten in Bulgarien
Seit Wochen protestieren Bulgaren gegen die Sozialistische Partei und Premier Plamen Orescharski. Sie fordern den Rücktritt der Regierung und Neuwahlen. „Es sind Werteproteste, die jetzt dort gefordert werden oder die jetzt auf der Straße sind“, sagt Marco Arndt, Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sofia im Deutschlandfunk. Die Menschen würden nicht aus wirtschaftlichen oder sozialen Gründen protestieren, sondern sie fordern die Einhaltung von europäischen Wertestandards. Die Proteste seien ein Zeichen einer wachsenden Zivilgesellschaft.

Länderberichte

Eine gute Staatsregierung ist im Interesse aller

(AFP) - Deutschlands Botschafter inBulgarien hat der Staatsführung in Sofia relativ unverblümtempfohlen, ihre Verbindungen zu «Oligarchen» zu kappen. MatthiasHöpfner und sein französischer Kollege Philippe Autir wählten ineiner gemeinsamen Stellungnahme vom Montag ungewöhnlichundiplomatische Worte für ihr Anliegen:

Länderberichte

Bulgarien wieder am Scheideweg?

von Marco Arndt

Neue Regierung unter Druck
Nach den heftigen Protesten im Februar gehen wieder zehntausende Bulgaren auf die Straße, nicht nur in Sofia. Warum? Die seit Ende Mai amtierende Regierungskoalition aus Sozialisten (BSP) und DPS („Türkenpartei“) hatte in ungewohnter Schnelligkeit Maßnahmen ergriffen, die auf Kritik stießen.

Einzeltitel

Wo steht Deutschland?

Eine aktuelle Analyse zur sozialen und wirtschaftlichen Lage
Im Gegensatz zu vielen europäischen Staaten geht es Deutschland gut. Beiträge und Diskussionen über soziale Ungerechtigkeit, drohende Verarmung und zunehmende Spaltung entbehren sachlicher Grundlagen. Die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger bewertet die allgemeine wirtschaftliche und ihre eigene Lebenslage positiv.

Länderberichte

Regierung vom Parlament bestätigt

von Marco Arndt

Plamen Orescharski ist neuer Premierminister
Nachdem GERB als stärkste Fraktion den Auftrag des Staatspräsidenten zur Kabinettsbildung wegen der fehlenden Mehrheit im Parlament zurückgegeben hatte, waren die Sozialisten am Zug. Ihr Vorsitzender, Sergei Stanishev, stellte daraufhin am Dienstag (28.5.2013) die Liste der Minister vor. Am Mittwoch hat das bulgarische Parlament mit den Stimmen der Sozialisten (BSP) und der DPS dieses Kabinett unter Plamen Orescharski bestätigt.

Länderberichte

Parlamentswahl in Bulgarien

von Marco Arndt

Eine kurze Bewertung
Im Wahlkampf dominierten zunächst Sachthemen. GERB stellte die Erfolge der eigenen Regierung heraus und setze auf Borissov als alten und neuen Premier. Die BSP überraschte damit, dass nicht ihr Vorsitzender Stanishev, sondern Plamen Orescharski als Spitzenkandidat nominiert wurde. Orescharski war einst Finanzminister einer bürgerlichen Regierung. Er ist parteilos. Wollte Stanishev so die drohende Niederlage abfedern? Oder ist die BSP nicht willens, die Regierungsverantwortung zu übernehmen? So lauteten die Fragen zu dieser Nominierung.