Veranstaltungsberichte

20 Jahre Eichholzer Kreis

von Werner Blumenthal

„Weißt Du noch?“

1991 gründete sich der „Eichholzer Kreis“ als Freundeskreis der Absolventinnen und Absolventen der politischen Grundlagenseminare der KAS. Die Grundlagenseminare – das Politische, das Kommunalpolitische, das Wirtschaftpolitische und das Europapolitische Seminar – waren über Jahrzehnte hinweg fester Bestandteil des Bildungsangebots in Schloss Eichholz.

Die Grundlagenseminare unterteilten sich jeweils in eine Grundstufe, zwei Aufbaustufen und einer Abschlussstufe, von denen jede für sich eine Woche Aufenthalt in Schloss Eichholz bedeuteten. Am Ende eines jeden Grundlagenseminars wurden die insgesamt vierwöchigen Mühen mit einem Zertifikat belohnt.

Vierwöchiges gemeinsames Lernen und Zusammenleben in Eichholz hatten aber auch zur Folge, dass man sich näher kennen und schätzen lernte. Freundschaften wurden geschlossen und über den Seminarbetrieb hinaus weitergepflegt. Somit wurde aus dem Absolventenkreis heraus Anfang der 90er Jahre die Idee geboren, einen Verein zu gründen, unter anderem mit dem Ziel, sich wieder regelmäßig zu treffen, am besten zu einem Wochenendseminar in Eichholz. Einerseits, um sich über die aktuellsten Entwicklungen in Politik und Gesellschaft zu informieren, anderseits, um sich wieder persönlich zu begegnen. Aber auch der Ort als „genius loci“ spielte eine Rolle. Die Idee fiel auch in KAS auf fruchtbaren Boden und fand mit dem damaligen Hauptgeschäftsführer Dr. Lothar Kraft und dem damaligen Verwaltungsdirektor Paul Wink nicht nur Befürworter, sondern auch aktive Unterstützer. Im Januar 1991 wurde der Verein „Eichholzer Kreis“ dann gegründet.

Anlässlich des zwanzigjährigen Bestehens fand nun in Eichholz eine Jubiläumsfeier vor rund Hundert angereisten Absolventinnen und Absolventen statt. Als Ehrengäste nahmen Frau Dr. Melanie Piepenschneider, Leiterin der Politischen Bildung der KAS, Dr. Lothar Kraft, Paul Wink, Bernd Heumann, bis Mitte 1990 Leiter des Kommunalpolitischen Seminars und Hauptinitiator der Vereinsgründung sowie Dr. Werner Blumenthal, der seit Anbeginn in den Vorstand des Kreises kooptiert ist und von 1990 bis 1999 das Kommunalpolitische Seminar leitete.

Nachdem der Vorsitzende des Eichholzer Kreises, Marcus Schafft, Bürgermeister der Gemeinde Hofbieber bei Fulda in das Jubiläum eingeführt hatte, unterstrich Frau Dr. Melanie Piepenschneider in ihrem Grußwort die besondere pädagogische Bedeutung von mehrtägigen Seminaren, da diese Politische Bildung am nachhaltigsten vermitteln. Da die meisten Mitglieder des Eichholzer Kreises in der Kommunalpolitik aktiv sind, fand ihr Hinweis, dass die KAS mittels ihrer neu gegründeten KommunalAkademie das Engagement in diesen Bereich wieder verstärken wird, breite Zustimmung. Dr. Lothar Kraft dankte für die feste Verbundenheit des Eichholzer Kreises mit den Zielsetzungen der KAS und betonte, wie wichtig es auch für die Stiftung sei, dass es Netzwerke um sie herum gibt, mit denen man in den Gedankenaustausch tritt ,um Anregungen für die Stiftungsarbeit aufzunehmen. Dies gelte für den „Freundeskreis der KAS“ ebenso wie für den „Ellwanger-Krone-Kreis“, die Altstipendiaten sowie dem Kreis der ehemaligen Auslandsmitarbeiter. Paul Wink erinnerte an die Bedeutung der Politischen Bildung für eine lebendige Demokratie, während Bernd Heumann – der auch mehrere Jahre Vorsitzender des Eichholzer Kreises war - die Anfangsjahre und die Motive für die Vereinsgründung Revue passieren ließ. Dr. Werner Blumenthal bedankte sich bei den Mitgliedern des Eichholzer Kreises für ihr teilweise jahrzehntelange gesellschaftliches Engagement und auch dafür, dass sie in den Regionen, wo sie beheimatet sind, Botschafter für die Arbeit der KAS sind und Junge Menschen dazu anhalten, ihr politisches Wissen über gesellschaftliche und historische Zusammenhang bei Veranstaltungen der KAS zu vertiefen.

Musikalisch begleitete den Festakt ein Violinen- und Cello-Trio von Studentinnen der Hochschule für Musik Köln unter der Leitung der KAS-Stipendiatin Nataliya Korenyak. Nach dem eigentlichen Festakt wurde zu einem Umtrunk gebeten, um in ungezwungener Atmosphäre sich auszutauschen. Weiteren Gesprächsstoff lieferte eine fast 200 Bilder umfassende Slideshow, die via Beamer Schnappschüsse aus 20 Jahren Vereinsaktivitäten an die Wand von Café Konrads warf, nach dem Motto „Weißt Du noch?“.