Fachkonferenz

Beratung des PDC-Vorsitzenden und Bildungsveranstaltungen zum neuen chilenischen Kommunalwahlrecht

.

Details

Gemeinsam mit dem Parteivorsitzenden, Herrn Adolfo Zaldívar und seinem Kabinetsschef, Herrn Jorge Leiva, reiste der AM zu mehreren Veranstaltungen in die VIII. IX und X Region Chiles. Die Informationsveranstaltungen, bei denen die Erläuterung des kommunalen Wahlrechts für die bevorstehenden Gemeinderatswahlen im Oktober 2004 im Vordergrund standen, begannen jeweils mit Pressekonferenzen. Dabei wurden von den anwesenden Journalisten Fragen zur aktuellen Politik in Chile gestellt. Die laufende Steuerdiskussion, die Vorstellungen verschiedenen Parteien zur Menschenrechtsproblematik und die Entwicklung der Konzertationsparteien untereinander waren Themenbereiche, bei denen die Stiftung den Vorsitzenden politisch beraten konnte.

Die Zusammenkunft mit den neugewählten Orts- und Regionalverbandsvorsitzenden begann in Chillán. Die Reise führte über Concepción, Los Angeles, Victoria, Temuco, Puerto Montt, Ancud und Rio Bueno zurück nach Temuco, wo eine Veranstaltung des KAS-Projektpartners CPU gemeinsam mit der Abteilung der Partei für indigene Bevölkerungsgruppen unter großer Beteiligung von Vertretern der Mapuche stattfand. Hierbei ging es um ein Bekenntnis der Partei zur Anerkennung der ILO – Norm 169 und der sich daraus entwickelnden Schlussfolgerungen für die nationale Politik des PDC. Auch hierbei konnte der AM aufgrund seiner beruflichen Erfahrungen als Mitarbeiter der ILO den Vorsitzenden bei seinem Auftritt und seiner Rede zu diesem Thema beraten. Der seit März im Rang eines Präsidialministers tätige christlich-demokratische Politiker Francisco Huenchumilla wurde als Abkömmling der Mapuche in einem feierlichen Akt gewürdigt. Die Partei nimmt sich zunehmend diesem Thema an. In einem längeren Gespräch mit dem Bischof von Temuco, der auch Generalsekretär des CELAM (Lateinamerikanische Bischofkonferenz) ist, wurden wichtige Fragen der indigenen Bevölkerungsproblematik beraten.

In den insgesamt 8 Veranstaltungen die während der Reise mit wichtigen Vertretern der Kommunalpolitik und der örtlichen und regionalen Parteistruktur organisiert waren, erklärte der Parteivorsitzenden das neue, im Oktober 2004 anzuwendende chilenische kommunale Wahlrecht, nach dem die Bürger sowohl den Bürgermeister als auch die Gemeinderäte jeweils getrennt wählen können. Kommentare des AM über das deutsche kommunale Wahlrecht rundeten die Meinungsbildung der anwesenden Lokalpolitiker ab. Im Rahmen von insgesamt drei Arbeitsessen im kleineren Kreis, zu denen die Stiftung einlud, wurden Einzelaspekte und die Bedeutung der bevorstehenden Gemeinderatswahlen für die nationale Politik des Landes erörtert.

Für die Stiftung war die Beteiligung an der Reise, die Beratung durch den AM, die Kontaktaufnahme zu Repräsentanten aus den Regionen und der Eindruck über den Rückhalt des Parteivorsitzenden bei der Basis von hoher Bedeutung für die Einschätzung der künftigen Entwicklung der Partei und der nationalen Kräfteverhältnisse im Hinblick auf die wichtigen Wahlen 2004 und 2005.

Santiago, im Juni 2003

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

VIII, IX, X Region Chiles

Referenten

  • Adolfo Zaldívar (Präsident des Partido Demócrata Cristiano)
    • Jorge Leiva (Kabinettschefs des Parteivorsitzenden)
      • Gabriel Asencio (Abgeordneter des PDC)
        • Vertreter der KAS.
          Kontakt

          Dr. Helmut Wittelsbürger

          Former Resident Representative of the Konrad-Adenauer-Stiftung in Chile

          Bereitgestellt von

          Auslandsbüro Chile