Veranstaltungsberichte

Punto y Aparte wählt die Studenten der dritten Generation aus

Die Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt seit 2016 das journalistische Kollaborationsprogramm "Punto y Aparte", bei dem es sich um eine bahnbrechende Initiative in Costa Rica handelt, welche qualitativ hochwertige journalistische Produktionen mit Gesellschaftsverantwortung fördert. Dies treibt tief greifende Ansätze zur Lösung der Probleme des Landes voran, um bei Bürgern und Entscheidungsträgern Bewusstheit und Handlungsbereitschaft zu erzeugen.

Ericka Arroyo Masís

"Ich war schon immer leidenschaftlich begeistert für die Magie und die Mitwirkung von Buchstaben, für die Welt, in die ein guter Text dich eintauchen lässt. Ich liebe gute Geschichten: vom Zuhören und Verstehen der Meinungen anderer, bis zum Gefühl des Kampfes gegen soziale Ungerechtigkeiten. Diese Leidenschaft, dieses Gefühl kann einem nur guter Journalismus geben."

Ericka ist Bachelor-Studentin im Fach Journalismus an der Universidad Internacional de las Américas. Nach dem Bachelor-Abschluss plant sie ein Studium der Rechtswissenschaften - eine gute Kombination in ihren zukünftigen Plänen. Journalismus möchte sie als Instrument nutzen, um die Stimme derjenigen, die nicht gehört werden, zu erheben und zu einer integrativeren Gesellschaft beizutragen.

Fabiola Madrigal Cubillo

“Einer der Gründe, warum ich Journalismus studiert habe, ist, wie wichtig es für mich ist, die Wahrheit zu verteidigen und den Menschen Werkzeuge an die Hand zu geben, die für ihr Empowerment nützlich sind und so die Akteure des Wandels fördern.”

Fabiola ist Bachelorstudentin des Journalismus an der Universidad Latina und ist bereit, ihre Abschlussarbeit zu verteidigen. Diese proaktive junge Frau hat bereits mehrere Berufserfahrungen gesammelt. Unter anderem sind dies: Mitarbeit in der Abteilung für institutionelle Kommunikation der Gemeinde Heredia, freie Mitarbeit im costaricanischen Leichtathletikverband während der Nationalspiele und Freiberuflerin im nationalen Radio.

José Pablo Román Barzuna

“Ich habe Journalismus studiert, weil es mir erlaubt, Kreativität zu nutzen und zu erforschen. Ich habe etwas zu sagen, aber ich suche immer noch nach dem idealen Weg, dies zu tun.”

José ist Student des Journalismus an der Universität San Judas Tadeo und Student der audiovisuellen Produktion an der gleichen Universität. In seiner beruflichen Zukunft sieht er sich als Historiker und manchmal auch als Universitätsprofessor. Sein Leben in der u' basiert auf ständiger und permanenter Erforschung.

Loly Abarca Furniss

“Ich liebe es zu reisen und Menschen von anderen Orten zu treffen, sowohl Menschen aus einer nahegelegenen Gemeinde als auch Menschen, die aus dem anderen Teil der Welt kommen. Beide Geschichten sind faszinierend.”

Den Weg, der sie zum Journalismus führte, sieht sie als perfekten Zufall an. Auf der Suche nach einer Karriere, die es ihr ermöglichen würde, jeden Tag zu schreiben, hatte sie zwei Möglichkeiten vor sich: den Journalismus und Politikwissenschaft. Der Zufall spielte zugunsten des Journalismus und sie fühlte sich vom ersten Schritt für immer mit dieser Karriere verbunden. Heute ist Loly im dritten Jahr ihres Journalismus-Studiums an der Universidad de Costa Rica.

Manuel Mojica Rojas

“Ich habe im Journalismus einen anderen Weg entdeckt, um die Welt besser zu verstehen - ein Thema nach dem anderen. Es hilft mir, weil ich jeden Tag etwas anderes lernen kann und ich mit anderen Menschen, mit anderen Realitäten und anderen Geschichten in Kontakt bin.”

Manuel ist Journalismusstudent an der Universidad de Costa Rica und beabsichtigt, seine Ausbildung durch eine Spezialisierung auf Audiovisuelle und Multimedia-Kommunikation zu ergänzen. Obwohl er Student ist, hat Manuel viel Zeit investiert, um berufliche Erfahrungen zu sammeln: Unter anderem als Journalist der Semanario Universidad, als Koproduzent von La Doble Tracción, einer Radiosendung der UCR, als Produktionsassistent im Telerevista Espectro des Canal UCR sowie derzeit als Journalist der Revista Vacío.

Valeria Navas Castillo

“Ich habe mich entschieden, Kommunikation zu studieren, weil ich in ihr eine Plattform sehe, um die Bevölkerung für die verschiedenen Realitäten zu sensibilisieren, die im Land und in der Welt gelebt werden.”

Valeria ist Studentin des Journalismus an der Universität San Judas Tadeo sowie Studentin der Politikwissenschaft an der Universität von Costa Rica. Sie erzählt gerne Geschichten durch Fotografie und liebt die lateinamerikanische Literatur.

Armando Quesada Webb

“Ich studiere Journalismus, weil ich die Probleme, die uns heute betreffen, nicht sehen und tatenlos zusehen kann. Als Journalist erwarte ich nicht, die Welt zu verändern, aber ich möchte zum Fortschritt und zur Bildung einer kritischen und gut informierten Bürgerschaft beitragen.”

Er weiß noch nicht, ob er in einem großen oder kleinen Medium arbeiten wird, oder aber aus dem unabhängigen Schützengraben kämpft. Doch egal in welcher Form, er hat ein klares Werkzeug: den Hunger nach Wissen und ein kritisches Auge, welches sich in einen tiefen und analytischen Journalismus über die meist ignorierten Realitäten verwandelt. Derzeit bereitet er sich an der Universität San Judas Tadeo auf seinen Bachelor-Abschluss vor, wo er - wie er sagt - gelernt hat, Journalismus zu atmen.

Nathalia Villalobos Ramírez

“Mir gefällt die Eigenschaft der Politikwissenschaft, des Journalismus und der Fotografie, das Geschehen in der Gesellschaft zu hinterfragen und so darzustellen, dass es Menschen beeinflusst und Veränderungen bewirken kann.”

Nathalia hat einen Bachelor-Abschluss in Politikwissenschaft von der Universidad de Costa Rica und macht derzeit eine Vertiefung in Massenmedien an der Universidad San Judas Tadeo.

Ayleth Alvarez Ledezma

“Ich habe mich für den Journalismus entschieden, weil ich es mag, dass meine Meinung gehört wird und diejenigen, deren Worte ignoriert werden, eine Stimme erhalten. Ich kommuniziere gerne und diese Laufbahn erleichtert dies um Längen.

Ayleth ist analytisch und versucht immer, das Gesamtbild zu sehen: Sie zieht nicht gerne voreilige Schlüsse, ohne alle Informationen zu sichten. Sie studiert Journalismus an der Universität San Judas Tadeo und plant unter anderem, eine eigene Kommunikationsagentur oder eine audiovisuelle Produktion zu eröffnen.

Quelle: Punto y Aparte

Kontakt

Matthias Barner

Matthias  Barner bild

Leiter des Auslandsbüros Vereinigtes Königreich und Irland

matthias.barner@kas.de +44 20 783441 19