Expertengespräch

Estland, Europa und der Euro - Schuldenkrise in Europa und die Wachstumsstrategie für Estland

VII. Zukunftsforum Estland

Ardo Hansson analysiert im VII. Zukunftsforum Estland die aktuelle Finanz- und Wirtschaftssituation in Estland und der EU. Er erläutert welche Wachstumsimpulse Estland, das jüngste EURO-Mitglied, sich von den Veränderungen im EURO-Raum erhofft.

Details

Die europäische Finanzkrise hat sich beruhigt, aber für die Wiederherstellung des Wirtschaftswachstums und Einrichtung der staatlichen Finanzen müssen viele Staaten sich weiter anstrengen. Estland hat sich während der Krise solidarisch mit anderen Staaten verhalten und die nachhaltigen Lösungen unterstützt. Die europäische Integration hat mit den Reformen neuen Schwung bekommen, aber auch neue Herausforderungen mit sich gebracht. Die estnische Wirtschaft hat die europäischen Probleme gut verkraftet und ist mit seiner Fiskalpolitik für einige EU-Partner zum Beispiel nachhaltiger Haushalts- und Finanzpolitik geworden. Die Entwicklung unserer nächsten Nachbarn und die innerstaatlichen Risiken erlauben es aber nicht, sich auf den Lorbeeren ausruhen zu bleiben. Der Wirtschaftswissenschaftler und Zentralbankpräsident Ardo Hansson präsentiert in einer Gruppe von Vertretern aus Wissenschaft, Medien, Kultur, Wirtschaft und Politik seine Sicht der Dinge und stellt sie zur Diskussion.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Hotel Telegraaf, Vene tn 9, Tallinn

Referenten

  • Ardo Hansson
    • Präsident der estnischen Zentralbank (Eesti Pank)

      Publikation

      „Estland, Europa und der Euro - Schuldenkrise in Europa und die Wachstumsstrategie für Estland“: Interview mit Ardo Hansson, Präsident der estnischen Zentralbank, im Rahmen des VII. Zukunftsforum Estland
      Jetzt lesen
      Kontakt

      Thomas Schneider

      Kontakt

      Sveta Pääru

      Sveta Pääru bild

      Büroleiterin Estland

      Sveta.Paaru@kas.de +372 6 27670-0 +372 6 27670-3
      v.l.n.r.: Ardo Hansson, Präsident der estnischen Nationalbank, Thomas Schneider, KAS eigene Quelle

      Bereitgestellt von

      Länderbüro Estland