Fachkonferenz

Neue Tempel der Macht?

Die Rolle der evangelikalen Kirchen in Lateinamerika und Afrika

Objektive Bestandsaufnahme zu den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Perspektiven, die mit dem wachsenden Zuspruch zu evangelikalen Kirchen in beiden Kontinenten verbunden ist.

Details

Pastoren, die für Exekutivämter kandidieren, gläubige Abgeordnete, die über die eigenen Parteigrenzen hinweg im Parlament im Sinne ihrer Religion zusammenarbeiten, freie Kirchen, die gegen einen Gesetzentwurf auf die Straßen gehen oder für ein bestimmtes Wahlverhalten bei Referenda mobilisieren und - ganz aktuell - die Wahlen in Brasilien, sind einige der Phänomene, die zeigen, dass die evangelikalen Kirchen in der öffentlichen Sphäre Lateinamerikas und Afrikas angekommen sind. Nicht nur steigt stetig die Zahl ihrer Mitglieder, sie gestalten auch zunehmend das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben, beispielweise durch aktive soziale Arbeit, den privilegierten Zugang zu bestimmten Gesellschaftssektoren und den Besitz von Unternehmen, etwa im Medienbereich.


Als Konrad-Adenauer-Stiftung beschäftigen wir uns seit einigen Jahren intensiv mit der Frage des zunehmenden gesellschaftspolitischen Einflusses der Evangelikalen Kirchen, vor allem mit Blick auf Lateinamerika. Deshalb veranstalten wir gemeinsam mit der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) am 5. und 6. November in Berlin eine internationale Tagung zur "Rolle Evangelikaler Kirchen in Lateinamerika und Afrika". Dabei geht es uns zunächst um eine objektive Bestandsaufnahme zu den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Perspektiven, die mit dem wachsenden Zuspruch zu evangelikalen Kirchen in beiden Kontinenten verbunden ist.


Montag, 05.11.2018


Begrüßung


Einführung: Thematischer Rahmen und Leitfragen


Panel 1: Die gesellschaftliche Rolle der evangelikalen Kirchen


  • Dr. José Luis Perez Guadalupe, stellv. Vorsitzender IESC, Peru
  • Dr. Marina Correa, Universidade Federal de Sergipe, Brasilien
  • Dr. Nicola de Jager, Stellenbosch University, Südafrika
  • Ernestina Enyonam Novieto, University of Ghana, Ghana

Moderation: Sebastian Grundberger, Leiter des Auslandsbüros Peru, KAS


Abendveranstaltung und Abendessen

(Akademie der KAS, Tiergartenstraße 35, 10785 Berlin)

Begrüßung

  • Stefan Reith, Leiter des Teams Lateinamerika, KAS

Einführung

  • Hermann Gröhe MdB, stellv. Vorsitzender, KAS

Vorstellung der KAS-Publikation: Evangélicos y Poder en América Latina (Evangelikale und Macht in Lateinamerika)

  • Dr. José Luis Perez Guadalupe, Herausgeber und Autor des Buches, Peru


Dienstag, 06.11.2018


Panel 2: Die wirtschaftliche Rolle der evangelikalen Kirchen


  • Dr. José Mario Brasiliense Carneiro, Leiter Oficina Municipal, Brasilien
  • Claire Nevache, unabhängige Beraterin, Panama
  • Prof. Dr. Jacob Kehinda Ayantayo, University of Ibadan, Nigeria
  • Prof. Dr. Philomena Njeri Mwaura, Kenyatta University, Kenia

Moderation: Dr. Melanie Müller, Forschungsgruppe Naher/Mittlerer Osten und Afrika, SWP


Panel 3: Die politische Rolle der evangelikalen Kirchen


  • Dr. Claudia Dary, Universidad de San Carlos, Guatemala
  • Prof. Dr. Hilario Wynarczyk, Universidad Nacional de San Martín, Argentinien
  • Dr. Loreen Iminza Maseno, Maseno University, Kenia
  • Dr. Renier Adriaan Koegelenberg, Vorsitzender EFSA, Südafrika

Moderation: Miriam Fischer, Team Afrika, KAS


Panel 4: Implikationen für deutsche Politik

  • Enrico Brandt, Grundsatzfragen Lateinamerika, AA
  • Dr. Bernhard Felmberg, Zivilgesellschaft und Kirchen, BMZ

Kommentare:

  • Dr. Reinhard Hempelmann, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, EZW
  • Dr. Karlies Abmeier, Leiterin des Teams Religions-, Integrations- und Familienpolitik, KAS

Moderation: Dr. Annette Weber, Forschungsgruppe Naher/Mittlerer Osten und Afrika, SWP


Abschluss

Bei allen SWP-Veranstaltungen gilt die Chatham-House-Regel. Entsprechend ist den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die freie Verwendung der erhaltenen Informationen unter der Bedingung gestattet, dass weder die Identität noch die Zugehörigkeit von Rednerinnen und Rednern oder anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern preisgegeben werden. Das Anfertigen von Video-, Audio- oder Fotoaufnahmen sowie Aktivitäten in den sozialen Medien während unserer Veranstaltungen sowie die Weitergabe von Teilnehmerlisten an Dritte sind aus Gründen der Vertraulichkeit und des Datenschutzes nicht zulässig.

Die Veranstaltung findet mit Simultanübersetzung auf Deutsch, Englisch und Spanisch statt.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit (SWP), Ludwigkirchplatz 3–4, 10719 Berlin

Referenten

  • u.a. Hermann Gröhe
    Hermann Gröhe