Veranstaltungsberichte

„Wir suchen echte Partner für die Zukunft“

Wie Iraks Privatbanken sich für den Wiederaufbau engagieren, und welche Hilfe sie dazu benötigen

Knapp drei Jahre dauerte die Herrschaft der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in den Großstädten in Iraks Norden. Während zuletzt irakische Truppen die Dschihadisten aus der Millionenstadt Mossul vertrieben, sind noch ein paar Städte unter der Kontrolle der Islamisten. Gleichzeitig beginnt der Wiederaufbau, und der wird Milliarden kosten. Doch nicht nur die internationale Staatengemeinschaft hilft, auch der irakische Privatsektor engagiert sich umfangreich.

Die Botschaft von Verdun bewahren

Stipendiaten auf den Spuren von Krieg und Zerstörung

Nicht nur die tief stehende Abendsonne ist es, die bei der Ankunft in Aubréville Schatten auf die Fassaden der graubraunen Häuser zwischen Verdun und dem Argonnerwald wirft. Auch die deutsch-französische Geschichte zeichnet hier bis heute Schattenrisse in die auf den ersten Blick friedliche Landschaft: Vier quälende Jahre „Grande Guerre“ haben unübersehbare Spuren hinterlassen. Für uns hingegen sind es nur sieben Tage, an denen wir in die schroffen Klüfte der deutsch-französischen Geschichte hinabsteigen.

Mazedonischer Außenminister zu Gast bei der Konrad-Adenauer-Stiftung

Am 06. September empfing der stellvertretende Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Gerhard Wahlers, den mazedonischen Außenminister Nikola Dimitrov und eine hochrangige Delegation Mitarbeiter seines Ministeriums zum bilateralen Austausch.

„Unsere Zukunft ist Europa“

Der irische Finanzminister Paschal Donohue über die Situation Irlands nach dem Brexit und die Zukunft der EU

Am 15. August empfing Dr. Gerhard Wahlers den irischen Finanzminister Paschal Donohue (Fine Gael) und eine hochrangige Delegation Mitarbeiter seines Ministeriums. Donohue gehört seit Juni 2017 der Regierung des neuen irischen Premierministers, Leo Varadkar, an. Im Mittelpunkt des Gesprächs in der Konrad-Adenauer-Stiftung standen die Auswirkungen des Brexits auf Irland, seine Wirtschaft und Finanzen, aber vor allem auch auf die Situation in Nordirland vor dem Hintergrund einer eventuell entstehenden neuen EU-Außengrenze durch den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU.

Making Africa Work

Wie Afrika sich selber helfen kann

Das Handbuch „Making Africa Work“ will wirtschaftlichen und politischen Führungspersönlichkeiten in Afrika Entscheidungshilfen geben. Auf einer Tournee durch die westafrikanischen Länder Benin, der Elfenbeinküste, Nigeria, Senegal, Ghana, Burkina Faso und Niger stellen die Autoren um den Direktor der Brenthurst Foundation, Greg Mills, afrikanische Lösungen für afrikanische Probleme vor.

„Making Africa Work“ - Wie Afrika sich selber helfen kann

Das Handbuch „Making Africa Work“ will wirtschaftlichen und politischen Führungspersönlichkeiten in Afrika Entscheidungshilfen geben. Auf einer Tournee durch die westafrikanischen Länder Benin, der Elfenbeinküste, Nigeria, Senegal, Ghana, Burkina Faso und Niger stellen die Autoren um den Direktor der Brenthurst Foundation, Greg Mills, afrikanische Lösungen für afrikanische Probleme vor.

Studien- und Dialogprogramm für Juristen aus Russland vom 16.07. bis 21.07.2017 in Hamburg und Berlin

Das Studien- und Dialogprogramm bietet Hauptverantwortlichen der Vereinigung Juristischer Kliniken in Russland eine hervorragende Möglichkeit der Fortbildung und des Erfahrungsaustausches, dessen Erkenntnisse unmittelbar in die Arbeit der Teilnehmer einfließen können.

Studien- und Dialogprogramm für politisch engagierte Nachwuchskräfte aus Jordanien vom 09. bis 15. Juli 2017 in Berlin

"Political activism of young people is empowered in Germany, while it is restricted in Jordan. But the extent of young people’s political interest in Jordan seems to be much higher than in Germany.”Mit diesem Zitat beendete eine Gruppe politisch engagierter Nachwuchskräfte aus Jordanien das Studien- und Dialogprogramm vergangene Woche in Berlin.

Integration auf die Schiene gesetzt

Botschafter beraten in der KAS über eine Vertiefung der regionalen Zusammenarbeit in Zentralamerika

Die angekündigte Neuausrichtung der US-Außenpolitik unter der Administration Trump wird international und gerade von den lateinamerikanischen Nachbarn mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Allerdings trägt sie zusehends deutlicher auch zu einem positiven Umdenken und einer Wiederbelebung von regionalen Integrationsprozessen zur verstärkten Zusammenarbeit in Lateinamerika bei.

Expertise und Erfahrungen in der Terrorismusbekämpfung miteinander vernetzen

Arbeitskreis „Terrorismus und Innere Sicherheit“ der Konrad-Adenauer-Stiftung traf sich in Cadenabbia zum ersten Mal

Vom 23. bis 25. Juni trafen sich in Cadenabbia junge Experten und erfahrene Praktiker aus den Bereichen internationale und Innere Sicherheit, Radikalisierungsprävention sowie Terrorismusbekämpfung. Es war das erste Treffen des neugegründeten Arbeitskreises (AK) der Konrad-Adenauer-Stiftung mit dem Schwerpunkt „Terrorismus und Innere Sicherheit“.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.