Afghanistan in transition – Governance, Counter-corruption and Development

Workshop

On 11 April 2011 the Konrad Adenauer Foundation, in partnership with the Royal United Service Institute (RUSI) and Transparency International UK, concluded the last of three working group meetings on governance, counter-corruption and development in Afghanistan. The aim of the last workshop was to elaborate on recommendations set out at the preceding meeting, and to present recommendations with concrete instructions for national as well as international decision makers in Afghanistan.

„What does successful integration mean?“

Expertengespräch

Am 30. März 2011 lud die Konrad-Adenauer-Sftiftung in London zum ersten Round Table Gespräch Integration ein. In Anwesenheit der Abgeordneten Stephan Mayer, Dr. Wolfgang Götzer und Eric Ollerenshaw diskutierten Vertreter britischer und deutscher Migrantenorganisationen über die Herausforderungen und Chancen der Integration von Migranten.

Workshop „Zukunft des Europäischen Auswärtigen Dienstes und der Europäischen Außen- und Sicherheitspolitik“.

Am 24 März 2011 fand das zweite von drei Arbeitskreistreffen zum Thema Europäischer Außendienst in London statt. Das Treffen ‘The EAS: Partnerships and Priorities for a new European Diplomacy“ wurde von Chatham House und der Konrad Adenauer-Stiftung London organisiert.

Jenseits Multikulturalismus: Islam in Europa und Euro-Islam

In Zusammenarbeit mit der Westminster University, der Frierich-Ebert-Stiftung und der Deutschen Botschaft in London organisierte die Konrad-Adenauer-Stiftung am 17. März 2011 eine ganztägige Konferenz mit dem Titel "Beyond Multiculturalism: Islam in Europe and Euro-Islam".

Eine Übergangsstrategie für Afghanistan

Workshop

Vom 31.1.-1.2.2011 diskutierten mehr als 50 Experten aus Ministerien und Think Tanks aus Großbritannien und Deutschland sowie aus internationalen Organisationen wie den VN und der NATO zu dem Thema „Eine Übergangsstrategie für Afghanistan – Regierungsführung, Korruptionsbekämpfung und Entwicklung“. Es war der zweite von drei Workshops, den die Konrad-Adenauer-Stiftung in Kooperation mit dem Royal United Services Institute und Transparency International United Kingdom organisierte.

Europa nach dem Lissabonvertrag

European Roundtable

Am 15.-17. Oktober 2010 fand das jährliche Europäische Rundtischgespräch auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung statt. Im Mittelpunkt dieses Treffens stand die Entwicklung der Europäischen Union nach der Ratifizierung des Lissabonvertrags. Eingeladen waren wieder Politiker, Akademiker und Journalisten, diesmal aus Großbritannien, Irland, Deutschland, Spanien und Italien.

Urban

Van Rompuy macht Europa Mut

Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rats, hielt die erste Europa-Rede der Konrad-Adenauer-Stiftung

Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rats, hat im Berliner Pergamonmuseum die erste Europa-Rede genutzt, um vor 800 Zuhörern für ein selbstbewusstes und starkes Europa zu werben.

Umgang mit populistischen und extremen Parteien in Europa

IN GERMAN ONLY

Am 13. Oktober 2010 kamen auf Einladung des Royal Institute of International Affairs (Chatham House), Proventus AB aus Stockholm und der Konrad-Adenauer-Stiftung, Auslandsbüro Großbritannien, Experten aus verschiedenen EUMitgliedsstaaten zusammen, um die Gründe für den Anstieg populistischer und extremer Parteien in Europa zu diskutieren. Der Workshop bildete die erste von insgesamt vier Veranstaltungen, in denen im Ergebnis Empfehlungen für den Umgang mit diesen Parteien erarbeitet werden sollen.

Rechtspopulismus als Dauerbrenner in der europäischen Politik?

Commentary by Dr. Florian Hartleb

"Populismus per se ist ein ungenauer, schillernder und nebulöser Begriff, bei dem jeder, Laie wie Experte, irgendwie zu wissen glaubt, was gemeint ist. Neue Parteien, die in Europa durch Er-folge von sich reden machen – manche sind sogar in der Regierung vertreten – werden mit dem Etikett „populistisch“ versehen." schreibt Florian Hartleb in diesem Kommentar zu der Veranstaltungsreihe über den Umgang mit populistischen und extremen Parteien in Europa in Kooperation mit Chatham House und Stiftung Wissenschaft und Politik.

20 Jahre Deutsche Einheit

Der 20ste Jahrestag der Deutschen Ein-heit war Anlass genug, die Jahre des Transformationsprozesses in den neuen Ländern in Erinnerung zu rufen. Eingeladen waren die Stipendiaten und Altstipendiaten der KAS und junge interessierte Briten.