Asset-Herausgeber

Publikationen

Asset-Herausgeber

I Foro Taller - Departamental "El papel de la Cooperación Internacional en la Cuenca del Lago de Atitlán"

La Federación de Pueblos Mayas –FEDEPMA- invita al primer diálogo con la cooperación internacional. Conozca más...

Guatemala setzt auf Kontinuität

Informativo Centroamérica

Nach einem rekordverdächtigen Wahlkampf, der sich über ein Jahr hinzog und in dem sechzehn Parteien um die Präsidentschaft des Landes kämpften, haben sich die Guatemalteken nun in einer Stichwahl entschieden: Álvaro Colom von der Nationalen Einheit der Hoffnung (UNE) wurde am 4. November 2007 mit knapp 53% der gültigen Stimmen in der sechsten Wahl nach Rückkehr zur Demokratie 1985 zum neuen Präsidenten Guatemalas gewählt. Mit einem Vorsprung von 140.000 Stimmen setzte sich der Kandidat der „Sozialdemokraten“ klar gegen den ehemaligen General Otto Pérez Molina von der Patriotischen Partei (PP) durch. Klicken Sie auf das oben stehende PDF und lesen Sie den kompletten Bericht.

“Construyendo la agenda social en Guatemala”: un aporte para la política social del país

Como parte de su programa de cooperación y teniendo presente la necesidad de procurar un modelo integrado de desarrollo que ponga en el centro de la agenda nacional la reducción de la pobreza, el Instituto de Investigaciones Económicas (IDIES) de la Universidad Rafael Landívar y la Fundación Konrad Adenauer, publicaron la obra titulada: “Construyendo la agenda social en Guatemala”. Esta publicación busca contribuir al debate nacional y regional proponiendo material de insumo sobre distintos temas estratégicos para la política social del país. Así mismo, reúne las experiencias debatidas en el seminario internacional sobre aspectos fundamentales del diseño de la política social que se realizó en Guatemala. Los textos de esta edición fueron escritos por investigadores nacionales y extranjeros, reconocidos por su trayectoria en materia de investigación o desde la gestión pública, quienes esbozan el camino por recorrer. Para conocer el índice de los temas tratados en dicho libro, puede consultar el link de esta nota.

Seminario Permanente Konrad Adenauer

Análisis de las propuestas de Política Social de los candidatos a la presidencia

Con el objetivo de debatir las propuestas que en materia de políticas sociales promovían los candidatos a la presidencia y sus respectivos partidos políticos, la Fundación Konrad Adenauer conjuntamente con el IDIES de la URL en el marco del programa "Seminario Permanente Konrad Adenauer", brindaron a los guatemaltecos el espacio para escuchar a dos conotados analistas referirse a los aspectos positivos, similitudes, diferencias y debilidades de los programas de gobierno. Los analistas fueron Roberto Ardón, Director Ejecutivo del CACIF y Héctor Rosada, consultor y analista guatemalteco. El Seminario "Análisis de las propuestas de Política Social de los candidatos a la presidencia" se desarrolló el 30 de octubre de 2007.

Mirador Electoral: Análisis de los conflictos electorales en la primera vuelta

Como punto central de su octavo informe, Mirador Electoral 2007, abordó el tema de los conflictos electorales. En dicha publicación, la cual lleva por nombre: “Conflictos municipales y justicia electoral”, se identifican las anomalías y/o irregularidades que originaron acciones o reacciones de la ciudadanía y/o de las organizaciones políticas en la primera vuelta electoral. Así mismo, Mirador Electoral, da su posición sobre la presentación de finiquitos de parte de personas que aspiran a cargos de elección popular.

Neues Design bei FEDEPMA

Nach dem Umzug in die neuen Büroräume in San Juan La Laguna im Frühjahr diesen Jahres präsentiert sich FEDEPMA, ein Selbsthilfeprojekt für Kleinbauern und Handwerker nun in einem neuen Design. Laden Sie hier die neue Informationsbroschüre herunter und lesen Sie mehr über die Arbeit unseres Partners am Lago Atitlán.

Oberstes Wahlgericht bereitet sich auf knappes Wahlergebnis am 4. November vor

Die Richter am Obersten Wahlgericht haben mögliche Szenarien eines knappen Wahlergebnisses der Präsidentschaftswahlen im Rahmen eines von der KAS Guatemala veranstalteten Seminars analysiert. Richter aus Méxiko und Costa Rica, die 2006 umkämpfte Wahlergebnisse in ihren Ländern erlebten, sprachen Handlungsempfehlungen aus.

Die Bedeutung von Wahlumfragen in Guatemala: Information oder Manipulation?

Su contribución a los procesos políticos electorales

In den letzten Monaten des Wahlkampfes erlebte die guatemaltekische Öffentlichkeit eine anhaltende Diskussion um die Bedeutung von Wahlumfragen. Zwei Firmen wurden von unterschiedlichen Zeitungen beauftragt von Mai bis November 10 Wählerumfragen durchzuführen. Es bestehen unterschiedliche Vorwürfe, die Wählerumfragen seien manipuliert und dienten den Interessen von Parteien. Nichtsdestotrotz übernehmen Meinungsumfragen die wichtige Funktion von Information über Tendenzen der Stimmabgabe und Stimmungen unter den Wählern. Zeitgerecht veröffentlicht der KAS-Partner ASIES nun eine Studie zu Wählerumfragen in Guatemala. Lesen Sie mehr…

Análisis Político

Am 18. September wurde die erste Ausgabe der Zeitschrift Análisis Político der Öffentlichkeit präsentiert. Über hundert eingeladene Gäste erschienen zu der Autorendebatte, die sich rund um das Titelthema der Zeitschrift „¿Qué nos falta por hacer en Guatemala?“ drehte. José Davila, der Direktor des Zentralamerikanischen Instituts für Politische Studien (INCEP), moderierte die Diskussionsrunde. Die neue Zeitschrift will sich an der Diskussion um aktuelle politische Themen in Guatemala und Zentralamerika beteiligen. Die erste Ausgabe von "Análisis Político" wurde als wichtiger Beitrag zur inhaltlichen Debatte im Wahlkampf gewürdigt.

Mirador Electoral wertet Wahlen als Erfolg

Am 13. September 2007 hielt der Mirador Electoral, eine unabhängige Wahlbeobachtungsinitiative fünf guatemaltekischer Nichtregierungsorganisationen, eine Pressekonferenz ab, in der die Ergebnisse der Hochrechnungen bekannt gegeben wurden. Diese stimmen in hohem Maße mit den offiziellen Ergebnissen überein. Außerdem wurde die große Anzahl der freiwilligen Helfer und Wahlbeobachter (vor allem Jugendliche) hervorgehoben. Julio Curruchiche vom CECMA berichtete, dass auch die indigene Partizipation gestiegen sei. Darüber hinaus kann die Dezentralisierung der Wahlzentren als Erfolg gesehen werden, was sich in einer höheren Wahlbeteiligung der Landbevölkerung widerspiegelt.