Veranstaltungsberichte

Mein Freund ist Amerikaner! Ein Blick auf die transatlantischen Beziehungen

von Thomas Ehlen

Eine Bilanz des Osnabrücker Gesprächs 21. April 2004

„Amerika ist die einzige Supermacht – Gott sei Dank“. Im Osnabrücker Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung bekannte sich Hugo Müller Vogg zu den freiheitlichen Idealen, die Amerika entschlossen vertrete. Der Kolumnist der „Welt am Sonntag“ und Buchautor warnte die Deutschen davor, gegen die US-Politik mit erhobenem Zeigefinger zu argumentieren:

„Wer nach zwei Weltkriegen die deutsche Furcht vor dem Einsatz militärischer Gewalt respektiert, muss auch das amerikanische Trauma nach dem 11. September zu verstehen versuchen.“ Vor 70 Teilnehmern forderte der auch als Fernsehmoderator erfolgreiche Journalist in der Stadthalle: „Europäer und Amerikaner sollten sich auf ihre Gemeinsamkeiten besinnen."