2015

Dynamik durch vertieften Handel? Die Transatlantische Wirtschaftspartnerschaft

von Thomas Ehlen, Christine Leuchtenmüller

Eine Bilanz des Darmstädter Gesprächs 23. Februar 2015
„Handel – nicht Autarkie - schafft Wohlstand.“ Vor 80 Teilnehmern des Darmstädter Gesprächs der Konrad-Adenauer-Stiftung schilderte Professor Gabriel Felbermayr eindringlich die Bedeutung eines Transatlantischen Freihandelsabkommens: „Der Umfang des Handels der EU mit den USA wuchs in diesem Jahrtausend nicht so stark wie der Austausch von Gütern und Dienstleistungen mit Asien und Afrika. Noch können wir unsere Normen durchsetzen. Doch der Westen wird Bedeutung verlieren.“

2015

Dynamik durch vertieften Handel? Die Transatlantische Wirtschaftspartnerschaft

von Thomas Ehlen

Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 23. Februar 2015
„Handel – nicht Autarkie - schafft Wohlstand.“ Vor 50 Teilnehmern des Wiesbadener Tischgesprächs der Konrad-Adenauer-Stiftung schilderte Professor Gabriel Felbermayr eindringlich die Bedeutung eines Transatlantischen Freihandelsabkommens: „Der Umfang des Handels der EU mit den USA wuchs in diesem Jahrtausend nicht so stark wie der Austausch von Gütern und Dienstleistungen mit Asien und Afrika. Noch können wir unsere Normen durchsetzen. Doch der Westen wird Bedeutung verlieren.“

2015

Wenn Eltern nur das Beste wollen… Ein Plädoyer für Erziehung mit Intuition, Leichtigkeit und Humor

Eine Bilanz des Gießener Gesprächs 24. Februar 2015
„Eltern können in der Erziehung ihrer Kinder auf ihre Intuition vertrauen. Zu viele gut gemeinte Ratschläge verunsichern junge Eltern." Im Gießener Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung riet Stefanie Peykarjou, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Heidelberg, Eltern dazu, aus dem Hamsterrad von Förderwahn und Leistungsdruck auszusteigen.

2015

Europa entdecken – Europa erleben

von Christine Leuchtenmüller

Projektwoche mit Werner Heisenberg Schule
Die Konrad-Adenauer-Stiftung startet Pilotprojekt mit Berufsschule

2014

Wenn Eltern nur das Beste wollen…

von Christine Leuchtenmüller

Ein Plädoyer für eine Erziehung mit Intuition, Leichtigkeit und Humor
„Ich wünsche mir einen gehörigen Schuß Leichtigkeit und Humor in Fragen der Erziehung“. Im Darmstädter Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung riet Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Eltern dazu, aus dem Hamsterrad von Förderwahn und Leistungsdruck auszusteigen.

2014

Das Erbe der Gewalt: Europa und der Erste Weltkrieg

von Christine Leuchtenmüller

Eine Bilanz des Gießener Gesprächs 21. November 2014
"Es hat sich gelohnt, das Unmögliche zu versuchen". Im Gießener Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung zeigte Ingo Espenschied, wie aus der Katastrophe zweier Weltkriege das Versöhnungswerk eines geeinten Europas erwuchs.

2014

‘1989 wurde ein Traum Wirklichkeit‘: 25 Jahre nach der Friedlichen Revolution und der Öffnung der Berliner Mauer

von Thomas Ehlen

Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 29. September 2014
Der Wiesbadener Kurier eröffnete so seinen Bericht: "Mit dem Begriff der „Wende“ vermag sich Eberhard Diepgen, der ehemalige Regierender Bürgermeister von Berlin, bis heute überhaupt nicht anfreunden. Schließlich hatte der 1989 für sieben Wochen als SED-Generalsekretär und DDR-Staatsratsvorsitzender agierende Egon Krenz diesen Begriff im Kontext mit der Politik in der DDR eingeführt. Dass 1989 ein „Traum Wirklichkeit wurde“, und dass bei der Realisierung dieses Traums viele glückliche Umstände zusammenkamen, das unterstrich der Jurist in seinem Vortrag."

2014

"Europa brauchte immer Krisen, um voranzukommen"

Senator Mario Monti beim Europa-Forum
Die Finanzkrise in Europa scheint vorerst gebannt, dennoch steht die Europäische Union weiter vor großen Herausforderungen. Nach innen geht es um nicht weniger als ihre Legitimität gegenüber der eigenen Bevölkerung, nach außen zeigt die Konfrontation in der Ukraine, wie zerbrechlich Stabilität in unserer direkten Nachbarschaft ist. Trotz notwendiger Reformen bestehe jedoch kein Grund für Alarmismus, beruhigt Mario Monti. „Europa brauchte immer Krisen, um voranzukommen“, so Italiens Ministerpräsident a.D. beim ‚Europa-Forum‘ der Konrad-Adenauer-Stiftung in Frankfurt.