2014

Das Erbe der Gewalt: Europa und der Erste Weltkrieg

von Christine Leuchtenmüller

Eine Bilanz des Gießener Gesprächs 21. November 2014
"Es hat sich gelohnt, das Unmögliche zu versuchen". Im Gießener Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung zeigte Ingo Espenschied, wie aus der Katastrophe zweier Weltkriege das Versöhnungswerk eines geeinten Europas erwuchs.

2014

‘1989 wurde ein Traum Wirklichkeit‘: 25 Jahre nach der Friedlichen Revolution und der Öffnung der Berliner Mauer

von Thomas Ehlen

Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 29. September 2014
Der Wiesbadener Kurier eröffnete so seinen Bericht: "Mit dem Begriff der „Wende“ vermag sich Eberhard Diepgen, der ehemalige Regierender Bürgermeister von Berlin, bis heute überhaupt nicht anfreunden. Schließlich hatte der 1989 für sieben Wochen als SED-Generalsekretär und DDR-Staatsratsvorsitzender agierende Egon Krenz diesen Begriff im Kontext mit der Politik in der DDR eingeführt. Dass 1989 ein „Traum Wirklichkeit wurde“, und dass bei der Realisierung dieses Traums viele glückliche Umstände zusammenkamen, das unterstrich der Jurist in seinem Vortrag."

2014

"Europa brauchte immer Krisen, um voranzukommen"

Senator Mario Monti beim Europa-Forum
Die Finanzkrise in Europa scheint vorerst gebannt, dennoch steht die Europäische Union weiter vor großen Herausforderungen. Nach innen geht es um nicht weniger als ihre Legitimität gegenüber der eigenen Bevölkerung, nach außen zeigt die Konfrontation in der Ukraine, wie zerbrechlich Stabilität in unserer direkten Nachbarschaft ist. Trotz notwendiger Reformen bestehe jedoch kein Grund für Alarmismus, beruhigt Mario Monti. „Europa brauchte immer Krisen, um voranzukommen“, so Italiens Ministerpräsident a.D. beim ‚Europa-Forum‘ der Konrad-Adenauer-Stiftung in Frankfurt.

2014

Das Erbe der Gewalt: Europa und der Erste Weltkrieg

von Christine Leuchtenmüller

Multimediaprojektion auf Großbildleinwand
"Es hat sich gelohnt, das Unmögliche zu versuchen". Im Kasseler Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung zeigte Ingo Espenschied, wie aus der Katastrophe zweier Weltkriege das Versöhnungswerk eines geeinten Europas erwuchs.

2014

Wie wir die Energiewende schaffen: Perspektiven einer erneuerbaren Energieversorgung in Deutschland und der Europäischen

von Christine Leuchtenmüller

Gießener Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung
„Die Energiewende ist kein einsames nationales Projekt“. Im Gießener Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung beleuchtete Severin Fischer, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), die deutsche Energiewende im europäischen Kontext.

2014

Demokratie wächst von unten

von Christine Leuchtenmüller

Internationaler Tag der Demokratie
KAS wirbt für demokratische Bildung

2014

Schule und Familie im Spannungsfeld zwischen Bildungs- und Erziehungsauftrag

von Thomas Ehlen

Eine Bilanz der Frankfurter Tagung 18. Juni 2014
„Schulen funktionieren, wenn die Atmosphäre stimmt. Arbeiten etwa Eltern und Lehrer gut zusammen, gehen häufig die Leistungen der Schüler durch die Decke.“ Professor Dr. Ralph Alexander Lorz, seit fünf Monaten Hessischer Kultusminister, schilderte 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer Frankfurter Tagung der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung und der Konrad-Adenauer-Stiftung diese Bilanz der Schulbesuche, die er in jeder Woche absolviert.

2014

"Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit“: Zur Qualität der transatlantischen Beziehungen

von Thomas Ehlen

Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 5. Juni 2014
„Putin hat nicht den Westen vorgeführt. Anders als vor den Interventionen im Irak und Libyen, zeigten NATO und Europäische Union eine hohe Geschlossenheit.“ Dr. Karl-Heinz Kamp, Direktor an der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, zog eine positive Bilanz der bisherigen Reaktionen der westlichen Demokratien auf die russische Annexion der Krim.

2014

Wir sind zu unserem Glück vereint - Mein europäischer Weg

von Thomas Ehlen

Eine Bilanz der Wiesbadener Buchvorstellung 10. April 2014
"Wenn jemand wie Hans-Gert Pöttering mit 33 Jahren (und damit als Jüngster) ins Europäische Parlament gewählt wird und diesem bis heute (und damit länger als jeder andere Abgeordnete) angehört, dann muss er vor allem eines sein: ein überzeugter Europäer."

2014

„Reiner Kunze. Dichter sein“ - Eine deutsch-deutsche Freiheit

von Christine Leuchtenmüller

Eine Bilanz des Gießener Gesprächs 24. März
„Wir haben immer eine Wahl, und sei`s, uns denen nicht zu beugen, die sie uns nahmen“. Im Giessener Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung erzählte der Publizist Udo Scheer aus Leben und Werk des deutsch-deutschen Dichters Reiner Kunze.