Veranstaltungsberichte

5. Editors’ Conclave in Kalkutta

Die 5 Editors’ Conclave zum Thema “Wahlen und die Rolle der Medien”, die von der CR Irani Foundation in Zusammenarbeit mit der KAS organisiert wurde, fand vom 19. – 21 November in Kalkutta statt. Prof Dr Peter Schiwy, ehemaliger Radiointendant des NDR, erklärte, dass das Deutsche Wahlsystem die vielen politischen Turbulenzen des Landes widerspiegelt.

In seiner Einführungsrede führte Sayan Chatterjee, ehemaliger stellvertretender Wahlkommissar und Regierungssekretär, aus, dass die Wahlkommission in Indien durch ihre Transformation die Regierung veranlasst habe, die Beziehungen zwischen den Staatsorganen grundlegend zu verändern. Dadurch sei eine gewisse Lauterkeit in den Wahlprozess aufgenommen worden. Auch das elektronische Wahlverfahren sei eine Verbesserung zur schnelleren Bekanntgabe der Wahlergebnisse. Während dieses Prozesses haben die politischen Parteien, die teilweise Fernsehkanäle besitzen, eine parteiische Berichterstattung durchgesetzt. Prof Dr Peter Schiwy, ehemaliger Radiointendant des NDR, erklärte, dass das Deutsche Wahlsystem die damaligen politischen Turbulenzen und die diktatorische Unterdrückung des Landes widerspiegelt. Kalyani Shankar, Journalistin und Autorin, beschrieb die Korruption in Indien als größte Hürde, die Lücken im Wahlsystem zu kitten. Zwar wären sich alle Parteien einig, dass vorbestrafte Politiker vom Wahlprozess ausgeschlossen werden sollten, dass in der Praxis jedoch nicht umgesetzt würde. Das indische Volk habe das Vertrauen in die Regierung verloren, da Gewalt und Geld das demokratische System unterdrücken. Ravindra Kumar, Herausgeber des Statesman, sprach das Thema „bezahlte Nachrichten“ an. Dieses Phänomen habe so lange Bestand, wie die von der Regierung regulierten Kosten für eine Zeitung unter den Kosten für den Druck liegen.

Ajoy Bose, Journalist, erklärte zum Schluss, dass die Medien von der Regierung und Politikern kontrolliert seien und diese stelle eine Gefahr für die Freiheit der Presse dar.