Veranstaltungsberichte

MMA - KAS COVID-19: Impact on Indian Economy

mit der Madras Management Association

MMA und KAS organisierten einen virtuellen Dialog als Teil der "Leaders Speak Series" zum Thema "COVID-19: Auswirkungen auf die indische Wirtschaft" um 18.00 Uhr am Freitag, 15. Mai 2020 mit Herrn Bhartruhari Mahtab Mitglied des Parlaments, Lok Sabha.

Wichtige Erkenntnisse aus der Diskussion:

 

 

  • Deutschland rechnete mit einem wirtschaftlichen Abschwung im Jahr 2020. Als Corona zuschlug, war das Land daher teilweise auf die wirtschaftlichen Herausforderungen vorbereitet.
  • Für 2020 wird erwartet, dass das BIP Deutschlands um 6% schrumpft. Der Dienstleistungs- und Transportsektor, insbesondere die Luftfahrt, hat stark gelitten.
  • Deutschland ist grundsätzlich eine exportorientierte Nation. Produktionsprobleme in Ländern wie China haben die Produktionskapazitäten und die Fähigkeit zum Reexport ernsthaft behindert, abgesehen vom Schrumpfen des Inlandsverbrauchs.
  • Es gibt einen Vorschlag des deutschen Bundesgesundheitsministeriums, eine wichtige pharmazeutische Produktion nach Europa zu repatriieren, was ein vernünftiger Ansatz ist.
  • In der ganzen Welt sehen wir eine politische Knie-Ruck-Reaktion, um die Autonomie zu erhöhen und die Abhängigkeit von ausländischen Gütern zu verringern.
  • Auf der anderen Seite haben wir aufgrund der wirtschaftlichen und handelspolitischen Verflechtungen globalen Frieden. Länder mit einer offenen Wirtschaft haben traditionell mehr Wohlstand als Länder mit einer geschlossenen Wirtschaft.
  • Mit dem National Disaster Management Act tut die Exekutive ihr Bestes, um die Folgen der Pandemie zu bekämpfen. Das Hauptproblem ist jetzt die wirtschaftliche Lage.
  • In der zweiten Märzhälfte wurde Geld auf die Jan-Dhan-Konten der Armen überwiesen. Die Regierungsinitiative der JAM (Verbindung der Nummern von Jan Dhan, Aadhaar und Mobile) hat sich heute als Segen erwiesen.
  • Die Regierung will, dass niemand verhungert. Sie hat den armen Menschen für drei Monate Reis oder Weizen zur Verfügung gestellt. Die Kornkammern der Nation sind voll.
  • Alle Landesregierungen haben bei der Bewältigung der Pandemie eine große Rolle gespielt.
  • Die Covid-Krise hat uns auf die Idee gebracht, mehr in den Gesundheitssektor zu investieren.
  • Selbst in entlegenen Gebieten werden jetzt Einrichtungen zur Behandlung der Menschen bereitgestellt. Die Gram Panchayats leisten eine großartige Arbeit, und sie wurden befähigt.
  • Es ist sehr bedauerlich, dass viele Wanderarbeiter zu Fuß in ihre Heimat gehen. Kaum 7 bis 8 % unserer Arbeitnehmer sind im organisierten Sektor tätig. Unsere Arbeitsvorschriften sind auf den organisierten Sektor ausgerichtet.
  • Bei Bauprojekten für das Wohlergehen von Bauarbeitern wird jetzt ein Nachlass eingezogen. Diesen Arbeitern wird ein gewisser Nutzen aus den Fonds gewährt. Ähnliche Gelder werden für das Wohlergehen von Teeplantagen, Beedi-Arbeitern usw. gesammelt.
  • Die große Herausforderung besteht jetzt darin, alle unorganisierten Arbeiter unter die Arbeitsgesetze zu bringen.
  • Obwohl viele Arbeitsgesetze in Kraft sind, gibt es viele Verstöße gegen die Einhaltung. So sind die Interessen der Arbeiterinnen und Arbeiter in Indien nicht in dem Maße geschützt worden, wie dies in den entwickelten Ländern geschehen ist.
  • Im Rahmen von Arbeitsreform-Initiativen hat das Arbeitsministerium beschlossen, 44 Arbeitsgesetze in vier Kodizes zusammenzufassen: Löhne, Arbeitsbeziehungen, soziale Sicherheit und Schutz, Gesundheit und Arbeitsbedingungen.
  • Ein Lohngesetzbuch wurde vom Parlament gebilligt, und die anderen drei sind im Begriff, verabschiedet zu werden. Diese Kodizes werden, wenn sie verabschiedet werden, für die Arbeitskräfte von immensem Nutzen sein. 
  • Die Ankündigung des Premierministers von Rs 20 lakh crores ist definitiv eine Auffrischungsdosis für unsere Wirtschaft.
  • Der Premierminister hat "AatmaNirbhar" - Selbstvertrauen für Indien verschrieben, und das ist ein positiver Schritt. Wir sollten auch die Selbstständigkeit oder "Swawlambi" anstreben.
  • Es muss eine gerechte Verteilung der Mittel der Zentrale an die Staaten geben. Das Zentrum sollte einige der Programme, die für die Staaten nicht nützlich sind, nicht vorantreiben.
  • Viele bürokratische Verwicklungen zwischen dem Zentrum und den Staaten können reibungslos gelöst werden, wenn der Staatschef oder der Chefsekretär einen direkten Dialog mit der Unionsregierung führt.
  • Es besteht die Notwendigkeit, für alle Arbeitskräfte und Landwirte soziale Sicherheit zu gewährleisten. 
  • Der Premierminister hat rechtzeitig eine Entscheidung über die Abriegelung getroffen. Es wurde erwartet, dass die Industrie sich um die Werktätigen kümmern würde. Dies ist nicht geschehen und führte zu der Migrantenkrise, die eine große Tragödie ist und hätte vermieden werden müssen.
  • In bestimmten Industriezweigen kann Flexibilität in Bezug auf die Anzahl der Arbeitsstunden ausgearbeitet werden, und dies muss mit der Zustimmung der Arbeiter und nicht der Gewerkschaft geschehen.
  • Die Ankündigung des Finanzministers "Eine Nation; eine Rationskarte" ist eine große Reform und wird den Wanderarbeitern zugute kommen.
  • Wir sollten uns Aadhaar und Technologie zunutze machen und uns bemühen, eine aktuelle und lebendige Datenbank aller Arbeiter zu führen.
  • Ein ausgewogener und umfassender Ansatz ist die beste Option: Die Produktion strategischer Güter zu verstaatlichen, aber die Lieferkette für die Zukunft fit zu halten.
  • Dank des Drängens auf fiskalische Verantwortung seitens des Bundes und der Länder und der Reduzierung der Neuverschuldung verfügt Deutschland über reichlich Ressourcen, aus denen es schöpfen kann, um die Korona-Krise zu bewältigen.
  • Deutschland verfügt über ein Sozialversicherungssystem, bei dem der Staat einen Teil der Lohnkürzung für Arbeitnehmer, die in Kurzarbeit gehen müssen, übernimmt. Dieses Modell könnte in Zukunft auch in Indien angewandt werden, um eine Krise der Arbeitsmigration, wie wir sie jetzt erleben, zu vermeiden.