Al-salaf al-salih

Ein zentraler Begriff innerhalb islamistischer Strömungen, der mit „die frommen Altvorderen“ übersetzt wird und von dem sich der Begriff der salafiyya (→ s. salafiyya) ableitet. Es gelten die Gefährten Muhammads (→ s. sahaba) und die Muslime der ersten vier Kalifen als al-salaf. Gemeinsam haben Konzeptionen der al-salaf al-salih, dass sie mit den Altvorderen die Praxis eines ursprünglichen, makellosen Islam assoziieren: Das Adjektiv salih leitet sich vom arabischen salah ab, einem Kernbegriff islamistischer Strömungen, der als Idealzustand der Rechtschaffenheit, Reinheit, und Frömmigkeit übersetzt werden kann und mit einem „goldenen Zeitalter“ des frühen Islams in Verbindung gebracht wird. Diesen Zustand der salaf begründen islamistische Strömungen mit einer unvermittelten, wörtlichen Lesart und Verinnerlichung der koranischen Offenbarung, die der islamischen exegetischen Tradition vorausging und als Bedingung für rechtschaffendes Leben im Diesseits und im Jenseits angesehen wird – wobei insbesondere in der frühen salafiyya auch materielle und kulturelle Prosperität gemeint ist. Der Rekurs auf al-salaf al-salih ist der Versuch, durch eine Rückbesinnung auf die Entstehungszeit des Islams den Bewusstseinszustand und die Lebensweise der frommen, rechtschaffenden Altvorderen in der Gegenwart wieder zu verkörpern – wobei die Art und Weise dieser Vergegenwärtigung von einer individuellen, oft apolitischen Geisteshaltung bis zum militanten Extremismus terroristischer Organisationen reicht.

Simon Conrad