Dar al-Islam, Dar al-Harb

Mit der Bezeichnung Dar al-Islam (»Haus des Islams«) und Dar al-Harb (»Haus des Krieges«) werden Gebiete unterschieden, die einerseits von Muslimen und anderseits von Nicht-Muslimen beherrscht werden. Zeitgenössische Rechtsgelehrte vertreten die Ansicht, dass die freie Ausübung der islamischen Religion ein zufriedenstellendes Kriterium ist, um ein Land als Dar al-Islam zu qualifizieren. Demgegenüber steht die traditionelle Auffassung, dass lediglich ein solches Gebiet als Dar al-Islam gelten kann, in dem die Scharia (→ s. Scharia) praktiziert wird und in dem ein muslimischer Herrscher regiert. Diese Auffassung wird im dschihadistischen Diskurs geteilt und mit der Aufforderung verknüpft, diejenigen Länder, die nicht zum Dar al-Islam, sondern zum Dar al-Harb, gehören, militärisch zu unterwerfen. Auch wenn das zugrundeliegende Konzept eine kontinuierliche Ausdehnung des Dar al-Islam vorsieht, besitzt es im zeitgenössischen Islam kaum Relevanz.

Dr. Christian Funke