Hakimiyya

Hakimiyya bedeutet übersetzt Souveränität oder Regentschaft und tritt vor allem in der von Sayyid Qutb vertretenen Kombination Hakimiyyat Allah auf, also der Souveränität Gottes (→ s. Qutb, Sayyid). Für Qutb ist Gottes Souveränität auf Erden vor allem eine Bewusstseinsfrage für Menschen: Nur wenn sich der Mensch der göttlichen Ordnung der Schöpfung vollends bewusst ist, entkommt er der Dschahiliyya, dem Zustand der Unwissenheit (→ s. Dschahiliyya). Der Begriff hat somit sowohl eine persönliche als auch eine politische Dimension: Nur durch eine kollektive Änderung des Bewusstseins hin zu einer Herrschaft Gottes kann das Entstehen der vorgesehenen, göttlichen Ordnung ermöglicht werden. Dabei ging Qutb selbst soweit, dass er Menschen, die nicht seine Auffassung von der göttlichen Ordnung teilten, nicht als Menschen betrachtete. Diese Einteilung in Hakimiyya und Dschahiliyya spielt daher oft in der Legitimierung terroristischer Gewalt eine Rolle.

Simon Conrad