Mudschahed

Als mudschahed (Pl. mudschahidun) wird derjenige bezeichnet, der den Dschihad übt. Dabei kommt auch hier die Unterscheidung zwischen dem geistigen und dem militärischen Dschihad (→ s. dschihad) zu tragen. In seiner politischen und militärischen Lesart wurde der Begriff während der Iranischen Revolution popularisiert. Verschiedene Gruppen, wie etwa die Volksmudschahedin, hatten sich den Terminus auf die Fahnen geschrieben. Insbesondere während der sowjetischen Invasion Afghanistans wurde er jedoch prominent: Der sich in unterschiedliche Gruppen islamischer und islamistischer Prägung teilende Widerstand wurde zum Sinnbild für den mit einer Kalaschnikow bewaffneten »Glaubenskrieger«.

Dr. Christian Funke