Veranstaltungen

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.

Live-Stream

Die Feinde der liberalen Demokratie im euro-atlantischen Raum

Vorlesungsreihe in Zusammenarbeit mit den Universitäten Enna "Kore", Università Siena und Università di Bologna zu Populismus

Die dreiteilige Vorlesungsreihe widmet sich den Ursachen des Populismus und den sich daraus ergebenden Konsequenzen für die europäische Integration

Live-Stream

Das Volk hat immer Recht? Demokratie kontra europäische Supranationalität

Vorlesungsreihe in Zusammenarbeit mit den Universitäten Enna "Kore", Università Siena und Università di Bologna zu Populismus

Die dreiteilige Vorlesungsreihe widmet sich den Ursachen des Populismus und den sich daraus ergebenden Konsequenzen für die europäische Integration

Live-Stream

Kapitalismus, Demokratie und europäische Integration: Ein Gleichgewicht mit zu vielen Ungewissheiten

Vorlesungsreihe in Zusammenarbeit mit den Universitäten Enna "Kore", Università Siena und Università di Bologna zu Populismus

Die dreiteilige Vorlesungsreihe widmet sich den Ursachen des Populismus und den sich daraus ergebenden Konsequenzen für die europäische Integration

Online-Seminar

“Potenziare ulteriormente l'Europa come forza solidale, efficiente e determinante”

La cancelliera Angela Merkel sulla politica estera e di sicurezza nella presidenza tedesca del Consiglio dell'UE

Lo scorso 27 maggio, nell'ambito del suo discorso tenutosi presso la Fondazione Konrad Adenauer, la cancelliera Angela Merkel ha fornito una panoramica dell'agenda di politica estera e di sicurezza in merito alla presidenza tedesca del Consiglio dell'UE. Questa presidenza sarà senz'altro influenzata dalla pandemia di COVID 19 e dai suoi gravi effetti. Tuttavia, le sfide esistenti prima della pandemia non sono scomparse, ma sono state piuttosto esacerbate dalla crisi sanitaria. In seguito al discorso della Cancelliera, gli esperti hanno discusso degli obiettivi e delle priorità che si sono prefissati per il periodo di presidenza tedesca del Consiglio dell'UE.

Diskussion

Europa am Scheideweg.

Chancen und Risiken für ein großes politisches Projekt.

Gemeinsam mit den Studierenden der "Politischen Soziologie" der Universität in Perugia möchten wir diskutieren, ob die Corona-Pandemie zu einer Chance für den Europäischen Integrationsprozess werden könnte oder ob COVID19 mit Blick auf den Zusammenhalt eher eine Gefahr darstellt und die Union mittelfristig zerschlagen könnte...

Expertengespräch

EU versus Covid19: Von der Krise zum möglichen Neuanfang für den Europäischen Integrationsprozess?

In Zusammenarbeit mit der Repräsentanz des Europäischen Parlaments in Italien

Die Corona Pandemie hat unser Leben und unsere Gesellschaften stark verändert. Sie bringt große Herausforderungen mit sich – nicht nur für die EU-Mitgliedsstaaten, sondern auch für die EU und den europäischen Integrationsprozess. 70 Jahre nach dem Schuman Plan wollen wir mit unseren illustren Experten darüber diskutieren, ob uns das Virus vor neue und unerwartete Szenarien stellt, die sich in Zukunft als Chance erweisen und dem Europäischen Integrationsprozess neuen Schwung verleihen könnten. Wir freuen uns, Sie zu dem Digitalen Runden Tisch “Positionen zu Europa” einzuladen, zum Thema “EU versus Covid 19: Von der Krise zum möglichen Neuanfang im Europäischen Integrationsprozess?” in Zusammenarbeit mit der Repräsentanz des Europäischen Parlaments in Italien. Media Partner: FASI

Seminar

Rethinking Europe's Security: East and South

A GERMAN-ITALIAN SECURITY BRAINSTORMING

German-Italian Security Brainstorming

Diskussion

Italy – current developments in foreign, defense, security and migration policies

Dinner discussion with Mr. Roderich Kiesewetter, Member of the German Bundestag

Gespräch

Religiöse Gemeinschaften und die Integration der Immigranten

Diskussion an der Università Cattolica del Sacro Cuore di Milano in Kooperation mit der Fondazione Sinderesi und dem Centro di Ateneo.

Die Diskussion wird auf dem Buch "Immigration. Understanding and proposals" von Mons. Samuele Sangalli basieren.

Diskussion

Die erste direkte Wahl des Europäischen Parlaments vor 40 Jahren

Die Rolle der Legislative im Europäischen Integrationsprozess

Diskussion im Rahmen einer Expertenrunde.

Dopo la crisi – rinnovamento dell’economia sociale di mercato

Un' analisi di Prof. Michael Hüther

La crisi economica suggerisce di formulare una riflessione radicale sulla natura del capitalismo. Non si intende mettere in discussione l’efficienza legata al mercato concorrenziale ma piuttosto si vuole andare al di là di una cultura economica puramente individualista basata sul profitto. La Fondazione Konrad Adenauer e l’Istituto di Studi Politici “S. Pio V” propongono un ciclo di conferenze per far conoscere agli studenti l’idea dell’economia sociale di mercato. Il 15. 2010 novembre Prof. Michael Hüther ha parlato sul tema: "Dopo la crisi – rinnovamento dell’economia sociale di mercato".

Nach der Krise - Erneuerung der sozialen Marktwirtschaft

Eine Analyse von Prof. Dr. Michael Hüther

Die Wirtschaftskrise lässt uns die Natur des Kapitalismus und seiner Grenzen überdenken. Die Effizienz des Wettbewerbsmarktes soll nicht in Frage gestellt werden, aber es soll über die Kultur des auf Profit orientierten Individualismus hinausgedacht werden. Die Konrad-Adenauer-Stiftung und das Institut für politische Studien “S. Pio V“ organisieren eine Ringvorlesung, um Studenten die Idee der Sozialen Marktwirtschaft näher zu bringen. Am 15. November 2010 sprach Prof. Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft zum Thema "Nach der Krise - Erneuerung der sozialen Marktwirtschaft".

Nach dem Motto "besser und nicht billiger" aus der Krise

Ein Gespräch mit Regina Görner und italienischen Gewerkschaftsvertretern

Die Konrad-Adenauer-Stiftung führte am 23. November ein Gespräch zu-sammen mit Regina Görner, Vorstandsmitglied der IG-Metall, und Ver-tretern der italienischen Gewerkschaften sowie Experten aus dem Bereich Arbeit und Soziales durch. Thema war die Rolle der Gewerkschaften nach der Krise und die neuen Herausforderungen in Italien und Deutschland mit Blick auf Europa.

Van Rompuy macht Europa Mut

800 Zuhörer im Pergamonmuseum bei erster Europa-Rede

Herman Van Rompuy, Präsident des Europäischen Rats, hat im Berliner Pergamonmuseum die erste Europa-Rede genutzt, um vor 800 Zuhörern für ein selbstbewusstes und starkes Europa zu werben.

„Die Freiheit muss man sich in diesem Beruf erobern“

Journalistische Initiativen. Geschäftsmodelle und Netzwerke

Auf diese Gemeinsamkeiten könnten italienische und deutsche Journalisten gerne verzichten: Journalisten stehen unter wirtschaftlichem Druck, die Zeilenhonorare sind niedrig, die Märkte oft so eng, dass es kaum Platz für neue Geschäftsideen gibt. Es hängt am Mut und Engagement einzelner Journalisten, ob neue Projekte glücken. Fünf Beispiele, die Hoffnung machen.

Das kulturelle Gedächtnis Europas

Die Frage nach der europäischen Identität

„Auf dem Weg zum Menschen. Facetten europäischer Kultur: Etappen einer teleologischen Anthropologie“ lautete das Thema der Fachtagung, die am 13. und 14. Oktober 2010 an der Pontificia Università Gregoriana in Rom stattgefunden hat. 13 namhafte Wissenschaftler aus den Bereichen Theologie, Philosophie, Religions- und Sozialwissenschaft, Recht und Ägyptologie explizierten und diskutierten die Frage nach dem europäischen Menschenbild ausgehend von ihrer jeweiligen Fachdisziplin.

Kasino-Kapitalismus

Wie es zur Finanzkrise kam, und was jetzt zu tun ist

In der Reihe "Ringvorlesung zur Sozialen Marktwirtschaft" erläuterte Prof. Hans-Werner Sinn die Ursachen der Wirtschaftskrise an der römischen Universität LUISS

Das Christentum als Motor der Moderne

Höhepunkt der Veranstaltungsreihe

Am Dienstag, den 6. Juli 2010, führte die Konrad-Adenauer-Stiftung Rom im Istituto Luigi Sturzo die zweite Veranstaltung zur Vorlesungsreihe „Das Christentum als Motor der Moderne“ durch. Zu den Vortragenden gehörten On. Rocco Buttiglione, Dr. Alois Glück, Prof. Sergio Belardinelli, Prof. Dario Antiseri und Prof. Markus Krienke.

Dr. Jürgen Stark: „Die aktuelle Krise ist keine Krise des Euro, sondern eine Krise der Staatshaushalte!“

Die Konrad-Adenauer-Stiftung führte am 30. Juni aus Anlass der Anwesenheit von Dr. Jürgen Stark, Vizepräsident der Europäischen Zentralbank, ein Expertengespräch mit Vertretern der italienischen Wirtschafts- und Finanzwelt durch. Thema war die Zukunft des Euro und die Ursachen der aktuellen Wirtschaftskrise. Angesichts der gegenwärtigen Finanzkrise war dies ein aktuelles und brisantes Thema. Der Referent gehört – dies zeigt auch seine Laufbahn – zu den führenden Experten in diesem Bereich.

Das Christentum als Motor der Moderne

Auftaktveranstaltung mit Staatssekretär Dr. Kues und Prof. D'Agostino

Am Dienstag, den 22. Juni 2010, begann die Konrad-Adenauer-Stiftung in Rom ihre neue Veranstaltungsreihe „Das Christentum als Motor der Moderne“. Dr. Hermann Kues, Parlamentarischer Staatssekretär im Familienministerium, und Prof. Francesco D’Agostino, Dozent für Rechtsphilosophie an der Universität „Tor Vergata“ in Rom, sprachen zum Thema „Das 'C' und Neue Soziale Fragen“.