Veranstaltungsberichte

Konrad-Adenauer-Lectures: Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft

Rupert Graf Strachwitz über die Zivilgesellschaft als politische und moralische Kraft

Im Rahmen der Konrad-Adenauer-Lectures organisieren die Konrad-Adenauer-Stiftung in Rom und das Institut für politische Studien „S. Pio V“ gemeinsam mit den vier renommierten römischen Universitäten LUMSA, LUISS, LUSPIO und Centro Studi Tocqueville-Acton eine Vortragsreihe zur Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft. Eingeleitet wurde die Reihe durch Dr. Rupert Graf Strachwitz, Direktor des Maecenata-Instituts für Philanthropie an der Humboldt-Universität Berlin, der am Donnerstag, den 25.03.2010, in Rom einen Vortrag zum Thema „Die Zivilgesellschaft als politische und moralische Kraft" hielt.
Angesichts der hochaktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise soll kritisch über die Natur des heutigen Kapitalismus und seine Grenzen reflektiert werden. Dabei rückt die Soziale Marktwirtschaft, dessen Intention nicht nur in der Sicherung des freien Marktes, sondern auch der sozialen Gerechtigkeit liegt, als ein möglicher Lösungsansatz der Krise in den Mittelpunkt. Dieses Wirtschaftsmodell soll den Studenten der genannten Universitäten, aber auch allen anderen Interessierten, am Beispiel seiner Umsetzung in Deutschland näher gebracht werden.

Lesen Sie den ganzen Veranstaltungsbericht, indem Sie auf das PDF-Symbol oben klicken.

Die inhaltliche Einführung zu dem Vortragsthema durch Giuseppe De Lucia Lumeno sowie den vollständigen Vortrag von Dr. Rupert Graf Strachwitz finden Sie unter dem jeweiligen Link in der Leiste links.