Veranstaltungsberichte

Fortbildung zur Dezentralisierung in der Kommune Maluku

Stärkung lokaler Eliten in der Demokratischen Republik Kongo

Die Dezentralisierung ist fester Bestandteil der kongolesischen Verfassung, welche 2006 verabschiedet wurde. Auf lokaler Ebene und in den einzelnen Kommunen der Hauptstadt Kinshasa fehlt es allerdings immer noch an der praktischen Umsetzung dieses Vorhabens. Im Hinblick auf die eigentlich noch im Jahr 2013 vorgesehenen Provinzwahlen in der DR Kongo führte die KAS in Zusammenarbeit mit der NRO CAFEC und dem kongolesischen Fernsehsender RTNC 2 in Maluku, einer der 24 Kommunen Kinshasas, ein zweitägiges Seminar zum Thema Dezentralisierung durch.

Der Dezentralisierungsprozess in der DR Kongo steht noch am Beginn seiner Durchführung, obwohl dieser seit mehreren Jahren in der Verfassung vorgesehen ist. Hinzu kommt, dass ein Grossteil der kongolesischen Gesellschaft wesentliche Inhalte der Verfassung nicht kennt. Die lokale Bevölkerung verfügt oft auch nicht über ausreichend politische Bildung, um den Dezentralisierungsprozess zu verstehen und wie dieser praktisch umgesetzt waren kann.

Das Seminar am 29. und 30. Juli wurde vom Oberbürgermeister der Kommune Maluku eröffnet und zu den teilnehmenden Personen zählten Mitarbeiter internationaler Organisationen, lokaler Administrationen sowie die kongolesische Zivilgesellschaft. Unter den staatlichen und nichtstaatlichen Seminarteilnehmern befanden sich Polizisten, Dorfälteste, traditionelle Oberhäupter der Viertel, Kirchenoberhäupter, Angestellte im öffentlichen Dienst, Vertreter von Ministerien, sowie der EU und UNDP.

Am ersten Seminartag wurden den Teilnehmern in vier Vorträgen anschaulich und klar die Herausforderungen eines Dezentralisierungsprozesses aufgezeigt. Die Referenten, unter ihnen Vertreter kongolesischer Ministerien, gingen dabei auf die Besonderheiten der Kommune Maluku ein. Auch die Verfassung und relevante Gesetzestexte wurden präsentiert. Die Wichtigkeit der Ressource “Mensch” im Dezentralisierungsprozess wurde betont und an das Ergreifen der Initiative der lokalen Bevölkerung appelliert. Werte und Moral eines Bürgers standen im Mittelpunkt der Debatte.

Der zweite Seminartag gestaltete sich kreativ. Die Seminarteilnehmer wurden in 2 Gruppen eingeteilt, in denen sie selbstständig einen Aktionsplan erarbeiteten, wie die Dezentralisierung konkret in der Kommune Maluku umgesetzt werden kann. Nach der Präsentation der Ergebnisse wurden gemeinsam in der gesamten Gruppe die ersten Schritte zur weiteren Vorgehensweise festgelegt. Ziel ist es nun bis Ende August diesen Jahres eine lokale Aktionsgruppe zu gründen, welche sich intensiv mit dem Thema Dezentralisierung in Maluku beschäftigen wird und geplant hat, diesen Prozess erfolgreich voranzutreiben.

Der Bericht wurde von Diana Hund erstellt. Frau Hund absolviert gerade ein Praktikum bei der KAS in Kinshasa.